Ab welcher Häufigkeit sind Kopfschmerzen ein Fall für den Arzt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zwei drei Mal im Monat ist glaube ich noch in Ordnung. Wenn du aber täglich, fast täglich oder wöchentlich Kopfschmerzen hast, womöglich auch noch stärkere und zusätzlich noch andere Beschwerden auftauchen, dann sollte ein Arzt befragt werden. gute Besserung.

15

DIe Häufigkeit ist eher nachrangig. Wichtig ist die Regelmäßigkeit. Hier sollte der Onkel Doktor einschreiten und ggf. ein Ultraschall der entsprechenden Blutgefäße machen. Sicher ist sicher,.

0

Hallo, also ich denke, dass das ziemlich an der Grenze liegt. Denn das heißt ja beinahe jede Woche Kopfschmerzen. Ich würde dir mal raten zum Arzt zu gehen. Alles Gute!

Meine Partnerin hatte über lange Zeit immer wieder erhebliche Kopfschmerzen, die mit "körpereigenen Wirkstoffen" immer wieder schnell unterdrückt waren. Leider, Im Jahr 2000 war es dann so weit: Ein superschwerer Schlaganfall mit wenig Hoffnung auf Rekonvaleszens. Die Kopfschmerzen waren ein Warnzeichen auf kardiologische Befunde, die so viel zu spät entdeckt werden konnten. Ein Gefäßverschluss kann zwar nicht immer fest versprochen werden, ist aber auch als Ursache möglich. Hier hilft der Herr Doktor deutlich weiter.

Was soll ich machen und welchen Arzt soll ich nun aufsuchen?

Guten Tag zusammen,

Ich habe seit gut 2 Wochen Ohrenschmerzen mit Kopfschmerzen. Anfangs 1. Woche hatte ich noch etwas Temperatur und deswegen meinten wir alle (ich, meine Freundin und der Arzt) es sei eine Mittelohrentzündung. Doch letzte Woche am Montag beim HNO Arzt stellte sich heraus, dass ich weder gerötetes Ohr noch Entzündungswerte im Blut habe. Also es war keine Mittelohrenzündung zu sehen und eine Hirnhautentzündung konnte man ebenfalls ausschliessen.

Der HNO Arzt meinte, es könne wohl eher nur noch was Neurologisches sein diese Schmerzen. Also ging ich zu meiner Hausärztin und wollte mich zu einer Neurologin überweisen lassen. Allerdings meinte diese plötzlich was anderes, dass es kaum was Neurologisches sein würde. Ehrlich gesagt weiss ich jetzt nicht, was ich genau machen sollte und zu welchem Arzt ich gehen sollte. Im Internet hat meine Freundin gelesen, das es Nervenschmerzen am Kopf gibt, welche dann bis in die Ohren ziehen.

Ich habe nun seit 2.5 Wochen durchgehend Kopf und Ohrenschmerzen und wäre langsam froh, wenn ich wissen würde, was ich nun habe. Meine Psychologin meinte, dass es psychisch eher weniger was sein könnte.

Die Ohrenschmerzen sind beidseitig, dann auch mal nur die rechte Seite und mal nur die linke Seite. Die Kopfschmerzen befinden sich vor allem an der Seite des Kopfes und am Hinterkopf. Die Ohrenschmerzen fühlen sich vor allem Stechend und pulsierend an, aber manchmal auch wie ein schmerzhafter Druck. Die Kopfschmerzen sind ebenfalls so.

Was würdet ihr tun? Zu welchem Arzt würdetbihr gehen? Sollte ich jetzt mal zu der Neurologin oder nochmals zu einem HNO Arzt?

Langsam bin ich Ratlos und die Schmerzen sind mit Schmerzmittel nich wegzukriegen.

Danke für eure Meinungen und Antworten. 

...zur Frage

Viele Symptome aber keine Diagnose, Arzt meint ich sei Gesund

ihr sind meine letzte Hoffnung ich bin männl. 23

Symptome: Minimaler druck auf dem rechten ohren, ab und zu Bluthochdruck in ruhezustand (bluttest, 24h RR, EKG waren in ordnung), leichter schwindel ab und zu, leichte kopfschmerzen ab und zu, Druck oder fremdkörper gefühl an rechten Halsseite nähe halsschlagader kann das selber nicht beurteilen besonders bei stress aber bei Sport nicht, dazu kommt das ich jetzt auch noch Mouches Volantes das ich im auge bekommen habe (schwarze punkte sehen an weißen hintergründen), Starkes Pulsieren im ganzen Körper ich kann sozusagen an meinen fingern den Puls messen und allgemein pulsiert mein ganzer körper ständig, ich schlafe nur noch 7-8 stunden dabei war ich immer langschläfer also 9-10 stunden...

Arzt meint das kommt vom wetter und das ich mich selbst unter druck zu sehr stelle, aber ich glaube da ist weit aus mehr... Ich war immer Gesund, ab und zu trinke ich oder rauche ich aber in Maßen ich weiß das ich was habe und werde langsam verrückt... danke im vorraus

...zur Frage

MRT Kopf Ablauf/Kleidung/ Kontrastmittel

Hallo Ihr Lieben,

mein Partner hat am Donnerstag einen Termin zum MRT Schädel. NAch wochenlangen äußerst starken Kopfschmerzen diagnostizierte der Neurologe Clusterkopfschmerzen. ZUm AUsschluss eines Aneuyrismas sollte er aber noch ein Schädel MRT machen lassen. Zu diesem Termin hätte ich Ihn gerne begleitet, jedoch sagte man mir nach Rückfrage in der Praxis das ich schwanger (38 ssw) nicht mehr mit in den Untersuchungsraum dürfe. Diese Ungewissheit über diese Kopfschmerzen zerbreitet uns wirklich unbehagen.

Nun unsere FRage. Die Dame am Telefon teilte uns mit das er zum Termin bitte einen Nierenwert Keratinin mitbringen solle. WIr vermuten zwecks KOntrastmittelgabe? Wird immer ein KOntrastmittel verabreicht oder ist das nur eine Vorsichtsmaßnahme falkls bei auffälligem Befund weitere Bilder gemacht werden müssen?Wie erfolgt die KOntrastmittelgabe? Gibt es vor der eigentlichen Untersuchung schon ein Gespräch mit dem Arzt? Sein Wert liegt bei 1,1 und vollkommen unbedenklich soll es bei unter 0.9 sein lt. Informationen aus dem Netz!

Was zieht man bei einer MRT Untersuchung des Kopfes am besten an? Jeans und T-SHirt oder besser eine Jogginghose? Wie lange wird eine solche UNtersuchung dauern und wie weit kann mein Freund mit meiner Begeleitung rechnen?

Wie fit ist man nach einer solchen Untersuhcung? Wird es eine Krankschreibung geben?

Hoffentlich wird alles gut und wir können in 2 wochen unser erstes Baby glücklich Begrüßen.

Bitte um eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?