Ab welchem Alter werden die Augen schlechter?

3 Antworten

Das kann man generell nicht am Alter festlegen, sondern am Zustand der Augen. Ich brauchte erst um die 50 herum eine Lesebrille und war noch nie beim Augenarzt. Ein gutes Brillenfachgeschäft hat auch gute Möglichkeiten die Sehstärke zu testen. Ich bin mit meiner Lesebrille sehr zufrieden. Für kleinere Texte habe ich auch Leseersatzbrillen aus dem Supermarkt, aber für längeres Lesen strengen sie die Augen zu sehr an.

Ein genaues Alter gibt es nicht, allerdings sagt man, dass die Altersweitsichtigkeit (die Sehschwäche naher Dinge im Alter) ab 35 langsam anfängt. Es kommt aber auch immer auf den Menschen selber drauf an. Wir Menschen sind eben alle Unterschiedlich.

Quelle: http://www.brillen-experten.de/lesebrillen

hallo, ab 35 nimmt die sehkraft ab (leider) . es reicht völlig wenn du zum optiker gehst. sollte es auffälligkeiten beim optiker geben, wird er dich zum arzt schicken. aber für eine lesebrille ist der optiker erste wahl.lg

Und dazu gibt's noch den Spruch: Ab 40 braucht man eine Brille.....Muß ja nicht sein; trifft aber häufig zu.

1

Wer hat Erfahrungen mit Kontaktlinsen zum Lesen und für die Weite?

Ich habe jetzt seit einigen Monaten wieder Kontaktlinsen, aber merke, dass mir das Lesen trotzdem schwer fällt. Mein Optiker meinte, wir könnten es mit Linsen probieren, die für´s Lesen und für die Weite sind. Wer hat damit Erfahrungen gemacht? Ich weiß von den Gleitsichtbrillen und das man sich erst an sie gewöhnen muss. Fällt das Linsen schwerer?

...zur Frage

Hört es irgendwann auf, dass die Augen noch schlechter werden?

Wer eine Brille braucht kann so ungefähr alle zwei Jahre spätestens zum Optiker und sich eine neue Brille anfertigen lassen, weil die Sehwerte wieder schlechter geworden sind. Das kann aber doch nicht immer so weiter gehen, denn gerade eine Lesebrille geht doch bloß bis 3,0 ? Hört es irgendwann auf, dass die Augen noch schlechter werden?

...zur Frage

Lohnen sich Brillengläser für den Arbeitsplatz?

Der Optiker hat mit statt einer normalen Lesebrille eine Arbeitsplatzbrille angeboten. Mit der kann ich wohl wie mit einer Gleitsichtbrille gucken. So etwas besitze ich aber auch nicht. Jetzt überlege ich, ob ich den Mehraufwand bei den Kosten eingehen soll. Welche Erfahrungen habt ihr damit? Momentan strengt mich das Lesen sehr an und Schritft auf dem PC kann ich auch nicht immer gut lesen. Manchmal bekomme ich dadurch sogar Kopfschmerzen. Was meint ihr?

...zur Frage

Brille oder nicht???

Hallo, ich war heute beim Augenarzt, weil ich in letzter Zeit oft mit tränenden Augen und Kopfschmerzen zu kämpfen habe. Außerdem kann ich in der Schule manchmal nicht gut von der Tafel lesen obwohl ich in der ersten Reihe sitze. Der Augenarzt hat irgendwie nicht soviel gemacht, er hat mich nur ein paar Zahlen vorlesen lassen(die ich teilweise nicht richtig erkennen konnte!) und mir Tropfen in die Augen getan, die die Pupillen öffnen, damit er mir in den Augenhintergrund schauen kann. Da war aber auch nichts und er meinte, ich wäre nicht kurzsichtig und nicht weitsichtig. Und auf die Frage, was es denn sonst sein könnte, bekam ich nur ein Schulterzucken und ein "einfach weiter beobachten" . Jetzt werde ich demnächst mal zum Optiker gehen, um einen richtigen Sehtest zu machen. Aber habt ihr eine Ahnung, warum ich Kopfschmerzen und tränende Augen bekomme, wenn ich mich auf einen Text oder ein Bild konzentriere?

Lg Luluentchen

...zur Frage

Hilft da eine Lesebrille?

Hallo ihr Lieben.

Schon seit längerem ist mir aufgefallen, dass ich vor allem beim Lesen oder in der Schule, wenn ich auf die Tafel oder Tageslichtprojektor schaue, mit der Zeit ziemliche Augen- und Kopfschmerzen bekomme.

Daraufhin war ich bei zwei verschiedenen (seriösen) Optikern, die mir beide zwar eine Lesebrille empfohlen, ich dennoch aber einen Begutachten eines Augenarztes brauche. Selbst bei dem schlappen Wert von +0,25 an beiden Augen.

So habe ich einen Termin bei einem Augenarzt gemacht, der aber meinte, dass ich keinerlei Abweichungen beim Sehen habe. Das ist zwar richtig, allerdings treten innerhalb einer halben Stunde schon beinahe unerträgliche Schmerzen auf und es streng an, sich weiterhin zu konzentrieren oder muss das Lesen dann einfach abbrechen, weil ich nicht mehr kann.

Was soll ich da jetzt machen? Ist hier eine Lesebrille hilfreich? Und wie kann ich mir dann eine anschaffen, wenn die Optiker bei einer Erst-Lesebrille einen Ärztlichen Artest wollen, mir der Arzt aber keine Verschreibt? Oder könnten die Kopfschmerzen an etwas anderem liegen? Mein Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?