Ab welchem Alter sollen junge Mädchen zur Krebsvorsorge?

1 Antwort

Ich habe bei einem Frauenarzt, den ich dann auch sehr schnell wieder gewechselt habe, das Gefühl gehabt, nicht gut beraten worden zu sein. Da wurde ich schon am Telefon gefragt, welche Zusatzleistungen ich dazubuchen möchte und was die kosten. Die Vorgaben von der GKV machen schon Sinn. Sollte in der Familie eine Belastung vorliegen, kann man sich ja auch früher untersuchen lassen. Bei einer Begründung bei der Krankenkasse, müsste das kein Problem sein. Ich würde mich auch dort nochmal erkundigen. Wenn man solche Dinge extra nachfragt, sind sie meist sehr kooperativ. VG

Meine Eltern streiten sich ständig heftig, weil ich nicht ganz normal bin, das macht mich traurig

Hallo. Ich fühle mich im Moment nicht sehr gut, Grund dafür ist der heftige Streit meiner Eltern. Ständig werfen sie sich gegenseitig vor, schuld daran zu sein, dass ich unnormal bin. Dann heißt es immer "hättest DU.." "Nein du bist doch schuld, dass sie so ist.." das ist mir so unangenehm, weil ich der Auslöser des Streits bin. Genauer gesagt geht es darum, dass ich 19 bin und noch nie soziale Kontakte sogenannte "Freunde" hatte. Weder als Kind, noch jetzt. Es stört mich nicht wirklich, denn ich kann mich nicht so an jmd binden. Es strengt mich sehr an, wenn ich in einer Gruppe von Leuten bin, auch wenn sie nett sind, fühl ich mich danach kraftlos, müde und abgekämpft. Ich bin nicht vollkommen isoliert oder so. Ich rede ganz normal mit meinen Mitmenschen, gehe normal Einkaufen usw, nur baue ich keine Verbindung zu jmd auf, es ist zu anstrengend für mich. Meine Eltern sind enttäuscht, machen sich Sorgen und wünschen sich eine normale Tochter. Meine Mutter fragt oft "wann bekomm ich denn einen Schwiegersohn" und ich sage ganz wahrheitsgemäß "nie". Dann guckt sie verzweifelt und schüttelt den Kopf. Oft will sie mich zwingen, abends weg zu gehen, aber das gelingt ihr nicht, und selten weint sie auch. Ich will normal werden und so sein wie andere Mädchen in meinem Alter.. Wie mache ich das? Ich glaub, dann streiten meine Eltern weniger. Kann mir jmd einen Tipp geben?

...zur Frage

Verdachtsdiagnose -tiefliegende Krampfadern!?-Gefäßchirurg!?

Hallo,seit einiger Zeit (ca 3 Monate) habe ich ja das Problem mit Wasseransammlungen im Bereich der linken Beines,vor allem am Aussenknöchel.Da es sich auch nicht besserte als kühler wurde,entschloß ich mich doch einmal meinen HA zu konsultieren.Dieser ordnete zur Abklärung ein umfassendes Blutbild an (letztes war mittlerweile 7 Jahre her),was jedoch besser nicht sein könnte,also absolut unauffällig.Normalerweise wollte er mich im Anschluß zu einem Gefäßchirurgen überweisen,da die Schwellung aber leicht zurückging,war ich dafür erst einmal abzuwarten.Mein HA stimmte zu und sagte,das es meine Entscheidung wäre.

Gibt es tiefliegende Krampfadern??? Denn das könnte laut Hausarzt die mögliche Ursache sein......aber soweit ich mich im Internet belesen habe,gibt es gar keine Krampfadern,die tiefer liegen können! Welche der Aussagen stimmt denn nun?Desweiteren bin ich im Zweifel,ob ein Gefäßchirurg überhaupt der richtige Ansprechpartner in diesem Fall wäre,zumal ich rund 100km einfache Fahrt in Kauf nehmen müßte,weil es bei uns in der Nähe einen derartigen FA nicht gibt.Noch zur Info:mit sichtbaren Krampfadern habe ich keine Probleme,da ist alles super.Höchstens ein paar harmlose Besenreiser mehr nicht.......

Er fragte mich unter anderem,ob ich an nächtlichen Krämpfen leide,was ich bejahte,aber nicht in der Wade,sondern im Fuß und er meinte daraufhin,auch das kann ein Hinweis sein für Krampfadern.........aber es ist bei mir nicht nur der linke Fuß,sondern ab und an auch ein Krampf im rechten Fuß,daher denke ich das diese Tatsache eher eine untergeordnete Rolle spielen,wenn nicht sogar bedeutungslos sein könnte.

Danke für´s Lesen und ein lieber Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?