Ab welchem Alter sind Schönheits-OPs in Ordnung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein gewissenhafter Arzt wird nie und nimmer bei einer 17-jährigen eine Brustvergrößerung durchführen!

Ich hoffe nur, dass deine Freundin an so einen gerät - zu ihrer eigenen Sicherheit und Gesundheit

Sie soll um Gottes Willen abwarten. Die Brust kann sicher noch wachsen, besonders nach Geburten verändert sich der Körper der Frau noch.

Von den Eltern finde ich es unverantwortlich, das noch zu unterstützen!

WENN überhaupt jemals eine Schönheits-OP, dann nur wenn der Körper mit Sicherheit vollkommen ausgewachsen ist, und sicher nicht mit 17!

Da kann ich Gesundi nur zustimmen. Also die Brust kann sich noch riesig in diesem Alter verändern, so vor allem auch die Einnahme verschiedener Pillen sorten oder ganz sicher auch nochmal im Laufe einer Schwangerschaft oder nach der Geburt. Das musst Du deiner Freundin klar vor Augen führen.

Es gibt halt Ärzte, die vorallem auf das Geld aus sind und es gibt Ärzte, die gewissenhaft mit ihrem Beruf umgehen! Einem Mädchen mit 17 die Brüste zu operieren ist völliger Quatsch!! Ihre Eltern sollten das Geld lieber in eine Psychotherapie stecken, dass sie lernt, ihren Körper so anzunehmen wie er ist!

peinlich

Ich hoffe,ich mache mich nicht lächerlich mit meiner Fragen,aber es ist mir echt wichtig. Also,ich hatte im Dezember letzten Jahres eine Rücken-OP ,bis dahin war eigentlich Alles gut,aber nun kommt es,erstens habe ich immer wieder Probleme mit dem Stuhlgang,es kommt nie so richtig durch.Es ist echt eine Quälerei und blutet auch.Oberhalb der Pobacken fühlt es sich an wie eingeschlafen,anders kann ich es nicht erklären! Ich muß dazu sagen ,das ich seid der OP Probleme mit den Beinen habe und leider ununterbrochen Schmerzen darin,ich kann kaum laufen,sitzen,liegen ,heben,bin seid der Op auch Arbeitsunfähig zu Hause ,sogar meine Lust auf Sex ist mehr als sehr gering!Hat Jemand auch so ähnliche Erfahrungen nach einer Versteifung mit Bandscheibenersatz gemacht?Ich bin echt total verzweifelt und habe schon Deprischübe.Oder hat das Eine nix mit dem Anderen zu tun und in meinem Alter (50) lässt der Sex schon nach? Bitte ernst nehmen,ich bin wirklich sehr sehr fertig!

...zur Frage

Diagnose: Spinalkanalstenose. Was können wir tun um eine OP zu vermeiden und wie schlimm könnte es unter Umständen werden?

Hallo, mein Freund hat gestern die Diagnose Spinalkanalstenose mit Bandscheibenvorfall in der HWS erhalten, nachdem er mehrere neurologische Untersuchungen und MRT hatte. Seine Arme, Finger und manchmal auch Beine werden ihm bei großer Belastung schnell taub und gelähmt. Er hat fast täglich Nacken- und Rückenschmerzen und fühlt sich oft schwach und gestresst. Ich habe im Internet gelesen, dass die meisten Betroffenen diese Erkrankung erst im Alter bekommen und in vielen Fällen eine OP notwendig ist, da der Verschleiß und die Einengung immer stärker werden und selten aufgehalten werden können. Ich habe auch gelesen, dass es zu kompletten Lähmungen kommen kann. Ich mache mir nun große Sorgen und würde gerne wissen, was wir tun können, um seinen Rücken an seinen Berufsalltag angepasst schonen zu können und wie ich ihm helfen kann.

...zur Frage

Probleme mit Orthopäden

Hallo,

ich habe da folgendes Problem: Ich (14) habe seit ich 8 bin eine Skoliose (bzw. sie wurde dann festgestellt). Mein alter Orthopäde hat auch immer gesagt, dass vielleicht ein Korsett nötig werden würde und immer Krankengymnastik aufgeschrieben. Mit meinen Knickfüßen war es das gleiche: Er hat mir immer Einlagen verschrieben.

Dann haben wir aber den Arzt gewechselt, weil der alte Orthopäde umgezogen ist, und der neue Arzt hat das alles runtergespielt. Er hat nicht mal Einlagen und Krankengymnastik für nötig gehalten, und - so naiv wie wir (meine Mutter und ich) waren - wir haben ihm natürlich geglaubt.

Jetzt ist die Skoliose so schlimm geworden, dass eine OP nötig war. Wären wir beim anderen Arzt geblieben, wäre es vielleicht nie so weit gekommen. Können wir den neuen Arzt jetzt verklagen?

Und die OP wollte ich noch gar nicht, aber man hat mich trotzdem operiert. Wie sieht es da aus mit der Rechtslage? Bei einem Erwachsenen ist das ja so, dass er den Arzt dann verklagen kann (Ausnahmen bestätigen die Regel). Wie ist das bei einem/einer Minderjährigen? Ich bin jetzt unbeweglicher als vorher, habe Schmerzen und darf zur Zeit so gut wie gar nichts machen, wodurch ich vor allem in der Schule Probleme habe (z.B. mit Mitschülern und dem Tragen von Büchern (ich muss immer zum Schließfach, wodurch ich häufig zu spät komme)). Dadurch, dass ich oft gefehlt habe, habe ich viel verpasst und meine Noten haben sich verschlechtert (ich habe das meiste zwar nachgeholt, aber das ist ja mit richtigem Unterricht nicht zu vergleichen). Außerdem habe ich das Gefühl, anfälliger für Krankheiten zu sein. Und schlechter schlafen kann ich seitdem auch.

PS: Die OP ist jetzt 10 Monate her und ich hatte 52° Skoliose, falls das wichtig ist.

...zur Frage

hyperprolaktinämie

Hallo,

ich hatte aufgrund von Antipsychotika eine Hyperprolaktinämie. Die Medikamente wurden im Januar 2014 abgesetzt und der Wert ist gesunken, vor einem Monat war er im Normbereich. Jedoch habe ich seit Beginn der Therapie mit Antipsychotika starke Brustschmerzen, die bis jetzt noch immer bestehen.

Meine Regel war während der Therapie etwas kürzer, ist jedoch mittlerweile wieder normal. Ein Ultraschall wurde von der Brust gemacht, es wurde jedoch nichts gefunden. Es hieß aber, dass ich verhältnismäßig wenig Drüsengewebe hätte für mein Alter, 29 Jahre. Was bedeutet das?

Gegen die Brustschmerzen habe ich bereits Mönchspfeffer, Progesteroncreme, Quarkumschläge und Akupunktur versucht. Bisher hat leider noch nichts geholfen.

Was ist der Grund für die Schmerzen? Kann es sein dass die Antipsychotika etwas im Brustinneren verändert haben? Welche Untersuchungen kann man noch durchführen? Gibt es noch weitere Therapien? Nach der Akupunktur würde ich noch homeöpathische Globuli probieren bzw. Vitaminpräparate, die vielleicht helfen könnten. Gibt es noch weitere Möglichkeiten?

Auch sind die Brüste um eine Körbchengröße angewachsen, was eher unangenehm ist, da es Rückenschmerzen verursacht. Eine Brust ist auch etwas mehr gewachsen als die andere Seite, obwohl die Brüste zuvor gleich groß waren.

Vielen Dank

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen bzgl. Hopfenkapseln und Brustvergrößerung?

Ich habe gehört, das sich die Brust durch Hopfenkapseln vergrößert. Und zwar angeblich 4 cm in 4 Wochen. Hat da jemand Erfahrungen bzw. denkt ihr das stimmt? Ich leide ziemlich unter meinen kleinen Brüsten und wenn es etwas ohne Operation gibt, werde ich hellhörig :-).

...zur Frage

Welche Alternativen gibt es zur Brust-OP?

Meine Frau ist mit ihren Brüsten sehr unzufrieden, da sie zu klein sind und außerdem hängen. Nun möchte sie eine Brust-OP machen, die jedoch sehr ins Geld schlägt. Kennt ihr alternative Methoden? Wenn ja, wie gut sind die? Ich bin für jeden Anhaltspunkt erstmal dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?