Ab wann wirkt Johanniskraut?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also die allermeisten Antidepressiva benötigen 2 Wochen bis ein ordenlicher wirkspiegel erreicht ist und eine Wirkung gespürt werden kann. Johammsikraut ist da nicht anders. Allerdings empüfehlen manche (auch Ärzte) eine höhere Einstiegsdosis um den Wirkspiegel schneller zu erreichen...dann kommt es also an ob du ein hochdosiertes Johannsikrautpäparat nimmt was nur in Apüotheke so vertreieben werden darf...oder ein niedriger dosiertes wie man es in vielen Supermärkten heute schon bekommt. Gerade von den Supermarkt- Tabletten müßte man einiges höher dosieren zu Beginn wenn man einen ordentlich zeitnahen oder sogar früheren Wirkungsseintritt dringend braucht.

Johannsikraut ist ein Breitbandantidepresivum welches drei verschiedene antidepressive Wirkmechanismen in sich vereint....es kann also bei vielen Arten von DEpressionen helfen...jedoch ist es nur für milde bis mittlere Depressionen wirksam....bei den mittleren streiten sich schon die Gelehrten..es ist nebenwirkungsarm...jedoch ruft es Lichtempfindlichkeit hervor....UND es verändert die Halbwertszeit von einigen Medikamenten..insbesondere Herzmedikamente. Wenn man allerdings nochkeine anderen Medikamente einnehmen muß ist es sicher eine sehr interessante Alternative.

Ohmacht mit Schreien

Guten Tag,

ich wende mich hierher, da ich mich ein bestimmter Vorfall sehr beschäftigt. Männlich, 18 Jahre, Normalgewicht.

Kurz zu gesundheitlichen Vorbelastungen: Regelmäßiger Konsum von Cannabis, ca. 6 monatiger Konsum von XTC (Wochends ca 300-400mg MDMA; weitere Stoffe nicht auszuschließen, da Pillen nie rein) bis 1 1/2 Wochen vor dem Vorfall.

Der Vorfall:

Abend davor letzte Mahlzeit ca 21 Uhr, letzte Flüssigkeitszufuhr (kein Alkohol) ca 22 Uhr. Am nächsten Tag um ca 12 Uhr aufgestanden, Konsum von einem Joint (mit Tabak). Ungefähr 15 Minuten nach den Joint der Gang zur Toilette.

Beim Stuhlgang empfand ich plötzlich starke Schmerzen, ich spürte wie mein Kreislauf zusammenbrach ("Watte in den Ohren", Taubheitsgefühl, Blickfeld Verdunkelung). Dies führte zur Bewusstlosigkeit/ Ohnmacht. Von der Toilette aufs Gesicht gefallen - dies führte zu starkem Nasenbluten (nicht bewusst wahrgenommen)

Ab hier wurde es seltsam. Ich hörte jemanden sehr laut und wie in Todesangst schreien. Ebenso hörte ich die Rufe und das Klopfen eines Freundes an der Tür. Zwischendurch sah ich kurz den Boden des Badezimmer, welcher mit Blut bedeckt war. Ich "realisierte", dass ich derjenige war, der das Schreien abgab.

Wieder zu bewusstsein kam ich im Stehen vor dem Spiegel. Das gesamte Badezimmer war mit Blut verspritzt (Nasenbluten durch den Aufprall) und ich stand stark unter Schock. Meine gesamter Körper zitterte. Ich kann es nicht klar sagen, aber ich vermute mich stark bewegt zu haben, denn das Blut war wirklich überall. Ich musste mich nicht übergeben, ebenfalls weder eingestuhlt noch uriniert, nur unbewusst über einen Zeitraum von ca 1 Minute (Angabe von Freund) extrem geschrien.

Anschließender Fahrt in die Notaufnahme. Blutbild ergab keine Anomalie, Blutdruck, Puls und Blutzuckerspiegel in Ordnung. Allgemeiner Zustand ist wohl gut, gutes EKG, gute Lungenfunktion, keine auffälligen Stellen an den Beinen. Ich erholte mich in der Notaufnahme sehr schnell, jedoch war eine starke Erschöpfung vorhanden. CT ergab schlechte Bilder, jedoch muss nun ein MRT gemacht werden, da im hinteren Teil des Kopfes "dunkle Stellen" zu sehen sind. Dies ist laut Arzt jedoch wahrscheinlich auf die schlechten CT Bilder zurückzuführen.

Ich hatte nie Probleme mit dem Kreislauf, klage selten bis nie über Kopfschmerzen. Es gab in letzter Zeit viel psychischen Stress und die Woche vor dem Vorfall auch einen verschobenen Schlafrythmus verbunden mit Schlafmangel.

Im Krankenhaus wurde bisher keine Ursache gefunden.

Mein Vorgehen nun - sofortiges & absolutes Ende der Drogenkarriere.

Hat jemand so etwas schonmal erlebt? Ich erwarte keine Ferndiagnose, nur vielleicht ein paar Informationen, da der Vorfall psychisch extrem belastend ist & seitdem durchgehend Angst vorhanden ist.

Danke

...zur Frage

Sind die Schmerzen nach der Abtreibungspille normal?

Vor einigen Monaten bin ich von der Pille auf die natürliche Verhütung umgestiegen. Da ich mich nicht mehr mit Hormonen vollstopfen wollte, habe ich mir ein Gerätchen gekauft, welches die fruchtbaren Tage zeigt. So und mit Kondom wollte ich von nun an verhüten. Vor einer Woche habe ich dann bestätigt bekommen, dass ich schwanger bin, 6. SW. Da die Schwangerschaft mit meinem lieben Sohn vor einigen Jahren sehr leidvoll war und ich mehr krank geschrieben war oder im Krankenhaus lag, kam eine zweite Schwangerschaft für mich nicht mehr in Frage. Noch einmal neun Monate nur Schmerzen und Krankenhaus konnte ich nicht noch einmal ertragen. Also entschied ich mich schweren Herzens für einen Abbruch. Freitag bekam ich dann bei meinem Frauenarzt drei Tabletten Mifegyne. Er sagte mir, dass ich im Notfall am Wochenende auf seinem Handy anrufen soll. Die Nacht von Freitag zu Samstag und auch heute Nacht hatte ich wehenartige Unterleibsschmerzen und zusätzlich einen bösen Schmerz in der rechten Leiste, der mich um den Schlaf gebracht hat. Es ist eine Art Brennen, welches in den Rücken und ins Bein (bis ins Knie zieht). Am Tage begleitet mich Übelkeit und Müdigkeit, wobei diese auch schon vorher vorhanden war (Schwangerschaftssymptome halt). Mein ganzer Biorythmus ist durcheinander. Am Tage schlafe ich, nachts krümme ich mich vor Schmerzen. Ist das eine normale Erscheinung oder sollte ich dringend meinen Frauenarzt heute noch anrufen? Montag habe ich 8:00 Uhr einen weiteren Termin bei ihm, wo ich die restlichen Tabletten bekomme, eigentlich wollte ich so lange durchhalten und nicht sein Wochenende stören. Doch nun bin ich mir nicht mehr sicher. Was ratet ihr mir?

...zur Frage

Probleme Herz, Thoraxschmerzen und inzwischen auch im Hals und iner linken Kopfseite

Guten Abend.... ich versuch mich kurz zu fassen..... Wäre super wenn ihr mir helfen könnt.... Und zwar ging das alles los als sich mein Herz für 2-3sek. in sich zusammenzog und dann total verkrampfte (besser kann ichs nicht beschreiben, bis jetzt konnt mir dazu auch kein Arzt was gescheites zu sagen Ausser einer, da ich vorher erzählte das ich viel gearbeitet habe und wenig schlaf/urlaub etc. das dass normal is und iwan die Batterie leer ist. Daraufhin gab er mirn Beruhigungsmittel damit ich ne Woche mal ausschlafe etc... Muss dazu sagen hatte nur die eine aus Krankenhaus genommen und bin dann wieder zum Lehrgang.... Dachte wenns nur das is isses i.O. und ich tret nen bissel kürzer) (Das ist jetzt 2 Jahre her). Das ganze veränderte sich ziemlich, Anfangs war ich körperlich nichtmehr richtig belastbar, wenn ich auf der Autobahn bissel schneller fuhr fühlte sich mein Herz an als würde es in dem Tempo net schlagen (weiss net wie ichs ausdrücken soll) bekam aufjedenfall schwer Luft und bekam schweißausbrüche.... Musste dann nen bisschen langsamer fahren, dann ging das ins Herzstoplern über woraufhin ich ne Überweisung > Kardiologe bekam... An den Tag ging es mir aber fast blendend.... Da wurden nur Synustachikardien und Palpitationen festgestellt. Arzt meinte is nix, überprüfte noch Schilddrüse und gab ne Überweisung zum Psychologen.... Nun war ich seit langen wieder bei ihm gewesen (hatte das probiert mitm Psychologen und nahm Opipramol zur Beruhigung und Stimmungsaufhellung da meinte der Arzt eine ganze nehmen hatte nur ne halbe genommen und bekam am vierten Tag alle 5min. Herzstechen für 4h woraufhin ich diese wegschmiss und ich netmehr hin bin).... War eben gerade nochmal bei meinem Hausarzt gewesen und hatte ihn mal bisschen ausgefragt..... Wegen Anginga Pectoris etc.... vorher war er ja der Meinung da ist nix ist die Psyche aber diese Herzstechen seien auch net normal meinte er mal aber mehr auch nicht....Sagte dann Herzrasen verschwand und das Stolpern, dann gings in Brustkorb über da meinte er ist doch Super. Ich inwiefern kam nix, bin zwar auch froh das es weg ist aber das der Schmerz sich jetzt im Hals ausbreitet und in der linken Kopfhälfte ist auch nicht komplett beruhigend..... Weiss eigentlich gar nicht mehr was ich mir hier erwarte, vllt. hatte jemand mal das gleiche Problem und weiss Rat, anscheinend ist dieses Problem ja net gang und gebe... Nehme netmal mein Asthma Spray da ich da auchn komisches Gefühl im Herzbereich bekomme oder Aspirin da mein Kreislauf seitdem auch im Keller dann ist.... Meine Errektion hat seitdem vorfall auch gelitten -.- Ist seitdem netmehr so Hart wie früher, obwohl es jetzt wieder geht aber das kommt bestimmt vom Arginin.... Vorallem der Schmerz der sich vom Kiefer bis ins Hirn hochzieht auf der linken Seite gelegentlich, fühlt sich dann Taub an.... Der Arzt meinte iwan nurnoch da bin ich überfragt, kann ich dir nicht helfen... Meinte dann mein Kardiologe wo ich war hahlte ich nix von und gab nen neuen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?