Ab wann spricht man von Obstipation/Verstopfungen?

3 Antworten

Guten Morgen Gartenzwergin,

keine Sorge, als Verstopfung geht das noch nicht durch. Also es ist keine Verstopfung um eigentlichen Sinne. Wenn man ein bis zwei Tage lang Durchfall hatte, kann es durchaus normal sein, das es ein wenig dauert bis man wieder normalen Stuhlgang hat bzw. überhaupt wieder Stuhlgang hat. Da würde ich mir aktuell noch keine Gedanken machen.

Zwar wird im Internet und auch in Foren ein heißer Wind gemacht, wenn die Rede von 3-4 Tagen ohne Stuhlgang ist, aber das ist völlig unbedenklich und ist auch nichts weltbewegendes. Es darf ruhig vorkommen. Andere Menschen haben z.B. nur 1x pro Woche Stuhlgang und denen geht es auch gut.

Geb Deinem Körper ein wenig Zeit und verschwende nicht so viele Gedanken in diese Richtung. Das pendelt sich nach und nach alles wieder ein - vor allem nach einer kurzen Durchfall-Phase.

Sollten weitere Tage ohne Stuhlgang folgen, dann versuche es erst einmal mit altbewährten Hausmitteln. Aber auch erst, wenn Du wirklich ein paar Tage keinen Stuhlgang hattest. Jetzt, nach 3 Tagen schon damit anzufangen, ist übertrieben. Man muss es nicht unnötig erzwingen. Warte einfach ein wenig ab und mach Dich locker. Das kommt dann alles von selbst.

Sollten in den nächsten Tagen Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Windverhalt hinzukommen, bitte eine sofortige Vorstellung in einem umliegenden Krankenhaus.

L.G.

Hallo Gartenzwergin,

Verstopfung ist, wenn der Kot sehr hart und fest ist. Oft sind beim Stuhlgang Schmerzen am Schliessmuskel damit verbunden und heftiges Pressen ist nötig.

Ich habe zu diesem Thema einige Tipps verfasst, hier ein paar Lesevorschläge, gute Besserung

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/der-darm---soviel-sollten-sie-ueber-ihn-wissen

Also man sagt, dass man Verstopfungen hat, wenn man weniger als 3mal pro Woche aufs Klo geht um sein Geschäft zu erledigen. Wenn du seit 3 Tagen nicht auf dem Klo warst, ist das eigentlich schon zu wenig. Aber du solltest noch die Woche abwarten, vielleicht normalisiert es sich wieder. Der Darm muss ja auch erstmal wieder in den Gang kommen, nachdem er so durchgespült wurde. Probiers mal mit Flohsamen, diese sollen bei Verstopfungen helfen. Keine Sorge, das hat nichts mit Flöhen zu tun, sondern sieht eher aus wie ganz normale Körner, so ähnlich wie Leinsamen.

3mal pro Woche aufs Klo geht um sein Geschäft zu erledigen. Wenn du seit 3 Tagen nicht auf dem Klo warst, ist das eigentlich schon zu wenig.

Aha. Was ist mit den Patienten, die vielleicht nur alle 5-6 Tage einmal Stuhlgang haben? Das schon über Jahre hinweg? Die sollen also auch Verstopfung haben? Was ist ist mit Leuten, die vielleicht auch nur 1x innerhalb von zwei Wochen Stuhlgang haben? Auch Verstopfung? Komisch. Keiner von diesen Patienten haben Probleme.

Also: Man sollte nicht immer alles pauschalisieren, was im Internet oder in Büchern steht. Die Realität unterscheidet sich von diesen Theorien sehr deutlich. Aber die meisten sind doch sehr leichtgläubig und nehmen jeglichen Nonsens, der irgendwo kursiert, auf und geben es wie eine Schallplatte wieder.

1

"Also man sagt, dass man Verstopfungen hat, wenn man weniger als 3mal pro Woche aufs Klo geht..." das ist aber jetzt nur Deine Meinung.

Verstopfung ist, wenn der Kot hart und fest ist, beim Stuhlgang nicht so freiwillig den Körper verlassen will und ein heftiges, oft am Schliessmuskel schmerzhaftes, Pressen erfordert. Das kann auch dreimal am Tag stattfinden.

Verstopfung bezieht sich auf die Konsistenz des Kots, nicht auf die Häufigkeit des Stuhlganges.

Seltener Stuhlgang lässt eher auf eine Art der Darmträgheit schliessen.

1
@Winherby

Richtig! Daher auch in den meisten Definitionen zu lesen:

Wenn weniger als 3 Stuhlgänge pro Woche, mit verhärtetem, festen Kot

(sinngemäß übersetzt)

Hat man aber nur 1x pro Woche Stuhlgang, welcher einwandfrei ist, braucht man sich auch nicht mit dem Thema der Obstipation zu beschäftigen. Da ist das Thema vom Tisch.

0

Normaler Durchfall oder evtl. Urlaubsinfekt?

Ich hatte kurzlich eine starke Bronchitis und musste deswegen vor meinem Urlaub Penicillin einnehmen auf das ich mit Durchfall reagiert habe. Vorm Urlaub war ich dann auch mit dem Penicillin durch und der Durchfall besserte sich, sodass ich nur noch weichen Stuhl hatte. Im Tunesien-Urlaub selber hatte ich dann keine Probleme mit dem Stuhlgang, bin täglich ohne Einschränkung zur Toilette. Nun bin ich seit dem Wochenende wieder in Deutschland und habe seither wieder so eine Art Durchfall. Es rumort wie blöd, und sobald ich etwas esse oder trinke dauert es eine 5 Minuten und ich hocke wieder über der Schüssel. Ich habe dauerhaft Druck im Enddarm. Es ist nicht ausschließlich flüssig, sondern es sind schon auch festere Teile darunter. (Sorry für die detailierte Beschreibung) Schlecht ist mir nicht, schlapp fürhle ich mich nur bedingt, denke aber auch, dass es etwas damit zu tun hat, dass mir noch ein wenig Schlaf fehlt, da wir Nachts zurück geflogen sind. Manchmal fühlt es sich an, als ob mein Darm noch voll ist, dann sitz ich da und versuche das los zu werden, es kommt aber nichts. Andere Male schaffe ich es gerade so zur Toilette.

Sollte ich mir aber Gedanken machen, dass ich mir evtl. etwas eingefangen habe oder aussitzen und schauen, was sich die Tage tut? Vielleicht ist es ja auch einfach nur eine Reaktion auf das Deutsche Essen?!

...zur Frage

Ständig Verstopfung, seit rund 4 Wochen...

Hallo. Wie man schon im Titel erkennen kann, hab ich seit rund 4 Wochen einmal in der Woche Verstopfung. Ich nehm nie richtig "brutale" abführmittel, ich nehm immer nur dieses Paraffin Gel. Allerdings bin ich mir nicht sicher von wo die Verstopfungen kommen. Denn als ich klein war, bekam ich 13CM Dickdarm rausgenommen, da ich Morbus Hirschsprung habe/hatte. 10 Jahre hatte ich 1-3 mal im Monat verstopfung, oft Einläufe und stärkere Abführmittel. Dann zum schluss wurde es richtig hart, während eines Zeitraums von ca 6. Wochen konnte ich nicht mehr auf die Toilette, ich konnte nicht mehr setzten, immer tats weh auch im liegen. Dann ging ich ins Krankenhaus, die sagten meine Mutter sollte mir jeden Tag einen Einlauf geben(damals war ich 10), während einer Woche(in der Zeit aß ich ca 2 Wochen gar nichts). Die Einläufe, emfinde ich heute als große fehlentscheidung, da sie nichts halfen, da sich der ganze Kot in so nem kleinen Stück Darm gesammelt hatte, was sie damals übrig ließen, obwohl es tot war. Zudem taten die Einläufe so weh, ich würde es fast als das Schmerzhafteste bezeinen was ich jeh erlebt habe. Nach dieser grausamen Woche, ging ich nochmal ins Krankenhaus, da sich immer noch nichts tat. Dort wurde ich dann in Kenntnis von diesem Stück gesetzt- ich musste nochmal operiert werden. Dieses Stück wurde entleert und nicht etwa rausgenommen, nein, somdern zugetakkert. Danach gings mir eigentlich ziemlich gut, wenns gut ging hatte einmal im Jahr eine Vertsopfung, eine kleine Maximum 4 Tage, welche mit Paraffin, ohne Probleme rauskamen. Nun ja, vor ca 4 Wochen hatte ich durchfall und am Tag darauf, war ich nicht mehr auf die Toilette, dann hatte ich eine Verstopfung bekommen, die aber donnerstags(Also nach Sonntag wo ich durchfall hatte) rauskam. Dann war noch der "nach" Durchfall vom Paraffin da 2 Tage normaler Stuhlgang und wieder einen Tag nicht und wieder Verstopfung! Das war dann Dienstags, 2 Tage später war diese auch raus. Dann gings wieder gut bis Montag, Mittwoch kam sie wieder raus. Und jetzt gings seit letztem, besagten Mittwoch, doch Gestern war ich nur noch ein bissien kot drücken und heute spüre ich schon wieder eine Verstopfung! Dass das alles kleine Verstopfungen sind, weiss ich, aber trotzdem macht es mir sorgen... Wenn die takker abgegangen sind? Kann das passieren? Ich mach mir jetzt auch sorgen, dass ich von Paraffin abhängig werde... In die Klinik will ich auch nicht sofort, hab angst vor den Einläufen, denn die sind mein schlimmstes Kindheitserlebnis! Allerdings, wenn die Takker los gegangen sind, was ich nicht richtig glaube da: 1. Die Verstopfungen anders sind als damals(damals konnt ich mich nicht mal mehr gerade halten, war schlimmer) 2. Dieses Verstopfungen, eigentlich ziemlich gut rauskommen.

Habt ihr noch andere Tipps? Ja ich ernähre mich Ballastsoffreich, geh ins Fitness(nur seit 4 Monaten nicht mehr- hatte eine Lungenentzündung und jetzt ist mir zu kalt) nur ich trinke zu wenig... Ich wirklich Angst :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?