Ab wann spricht man von habituellem Abort?

3 Antworten

Eine Ausschabung kann doch auch von einer Fehlgeburt herrühren. BIst Du sicher, daß sie abgetrieben hat? Und selbst wenn geht es Dich eingetlich nichts an. Du könntest sie höchstens selbst darauf ansprechen ,wenn Du meinst mit ihr ein Verhältnis zu haben das das zuläßt.

Meine Freundin hatte selbst auch 4 Ausschabungen wegen Fehlgeburt; der Arzt meinte, es sei ein Gelbkörperhormonmangel. Sie ist sehr traurig darüber. Ansonsten sind Fehlgebruten so häufig, daß man erst ab 3 oder 4 überhaupt beginnt, nach Ursachen zu fragen.

Wenn eine Frau drei oder mehr mal abgetrieben hat. Da sollte eine psychologische Beratung folgen. Notfalls kann man eine IUP oder Sterilisation empfehlen!

Wie alt ist denn deine Bekannte?Wenn sie das mit der Verhütung bis heute nicht verstanden hat,versteht sie es nie.Ich glaube aber eher,dass es ihr egal ist.Es ist ja so einfach!!:-( Das ist, im Anbetracht der Tatsache,dass das ein Leben ist, natürlich doppelt schlimm.Wenn jemand so unbekümmert abtreibt,der hat für mich ganz klar pathologische Züge.Wie man entgegen wirkt,ehrlich gesagt keine Ahnung.Vielleicht mit einer Therapie!?Allerdings schwierig wenn derjenige das nicht will,oder auch glaubt das nicht nötig zu haben.Solltest du die Möglichkeit haben,solltest du ihr mal ins Gewissen reden.Vielleicht auch wirklich mal einen Arzt hinzuziehen.

Was möchtest Du wissen?