Ab wann spricht man von einer Schokoladensucht?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Sucht wird verstanden als das zwanghafte Verlangen nach bestimmten Substanzen oder Verhaltensweisen, die Missempfindungen vorübergehend lindern und erwünschte Empfindungen auslösen. Die Substanzen oder Verhaltensweisen werden konsumiert bzw. beibehalten, obwohl negative Konsequenzen für die betroffenene Person und für andere damit verbunden sind. Sowohl der Konsum von psychoaktiven Substanzen wie Alkohol, Tabak, Medikamente, Heroin, Cannabis, Ecstasy u.a. als auch Verhaltensweisen wie Glücksspiel, Essen, Arbeiten, Fernsehen etc. können zwanghafte Züge annehmen, die Suchtcharakter haben." http://www.suchthilfe-wetzlar.de/hp-dateien/sucht.htm


Wenn Du so willst, ist Deine Freundin also "schokoladensüchtig". Daß sie (noch) keine negativen Auswirkungen auf ihre Gesundheit spürt, ist vermutlich altersbedingt. Würde sie dazu "normal" essen, hätte sie wahrscheinlich bald Übergewicht.

Deiner Freundin sollte einfach klar sein, daß "nur Schokolade" nicht das ist, was ihr Körper braucht, um fit und gesund zu bleiben. Sie sollte versuchen, ausgewogen zu essen und ihrer "Sucht" nur sehr begrenzt nachzugeben.

Kann oder will sie das nicht, liegt der Verdacht auf eine Essstörung tatsächlich nahe.

Was möchtest Du wissen?