Ab wann spricht man von einer Persönlichkeitsstörung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Behandeln kann man generell auch erstmal nur "komisch" wirkende Menschen. Es kommt auf den Leidensdruck des Patienten an. Wenn es so ist, dass jemand den Alltag nicht mehr alleine schafft, dann ist es meistens auch so, dass er/sie sich nicht mehr allein in die Klinik einweisen kann. Dann kommt es oft zu einer Zwangstherapie.

Das ist tatsächlich eine schwieriger, diskussionswürdiger Punkt. Auch unter Fachleuten.

Im Allgemeinen sagt man, dass es eine "pathologische" Persönlichkeit ist, wenn der Alltag mit diesem Verhalten nicht mehr bewältigbar ist. Also wenn ein sozialer Abstieg erfolgt, wenn die Person selbst massiv darunter leidet oder das Umfeld.

Wie gesagt schwierig. Es kommt natürlich auch darauf an, wie viele Bereiche des täglichen Lebens beeinträchtigt sind. Nur der Beruf, das Private oder alles? Meist gibt es Überschneidungen.

Was möchtest Du wissen?