Ab wann sprechen wir von einem chronischen und nicht selbst bessernden Qualität des Gehörs?

Das Ergebnis basiert auf 2 Abstimmungen

Unter einem halben Jahr ist nichts chronisch weil 50%
Ab 1 Woche und mehr spricht man von chronischen weil 50%
Für chronisch muss es mindestens 1 Monat überschreiten weil 0%

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Unter einem halben Jahr ist nichts chronisch weil

Eigentlich passt keine Deiner vorgegebenen Antworten.

Wie können dann von einer chronischen Erkrankung sprechen, wenn nach einer gründlichen Untersuchung eines Spezialisten ( HNO-Arzt ) dessen Meinung so lautet.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich weiss nicht wie ich genau auf diese Zeiträume als Muster gekommen bin, dass bedeutet wohl oder übel bis morgen abwarten. Trotzdem herzlichen Dank

0
@Sunny1997

Das ist richtig !

Gerne !

Ich weiß dies, weil ich selbst Leidtragender bin .

0
Ab 1 Woche und mehr spricht man von chronischen weil

Es passt keine Antwort. Akut ist, wenn der Ohrenschmalz deine Ohren zusetzt und du dadurch schwerhörig wärst. Akut könntest du deine Ohren mit Otowaxol reinigen.

Chronisch ist es immer, ohne Zeitvorgaben, wenn du ein Hörgerät brauchst oder nur ausreichende Hörsrärke vom Trommelfell aufgenommen wird.

Deine Frage ist als ob Diabetes chronisch oder akut wäre. Einmal Typ2-Diabetiker, immer Tpy2-Diabetiker Du kannst nur etwas tun vom Gewicht, dass du keine Insulinresistenz mehr hast. Aber die Folgen zum Unterzucker bleiben, weil die Bauchspeicheldrüse mehr Insulin produziert.

Das Gleiche ist mit einem Gehör. In der Regel einmal schwerhörig, immer schwerhörig.

Leicht blutiger Ausfluss, Juckreiz und Unterleibsschmerzen

Seit gut 12 Jahren (nach der Geburt meiner Tochter) kämpfe ich immer und immer wieder mit schrecklichen Juckreizen und Schwellungen im Intimbereich (nie in der Scheide - eher außen herum). Mein damaliger Gyn konnte nie was feststellen und auch einige Hautärzte konnten mir nicht weiterhelfen (hab damals Coritson bekommen was natürlich geholfen hat). Mein jetztiger Gyn war die letzten male immer der Meinung dass das ein Pilz sei und behandelte entsprechend. Ich bin allerdings mit der Diagnose nicht so glücklich, da ich das Problem vor der Geburt meiner Tochter nie hatte. Und auch mein Mann hat nie einen Pilz nur ich soll ihn immer und immer und immer wieder haben. Jetzt hab ich schon wieder seit einigen Tagen diesen Juckreiz (mal mehr mal weniger) den ich jetzt mit Aprikosenöl behandle (und sonst nehm ich jetzt schon täglich Babyöl damit die Haut nicht zu trocken ist). Jetzt ist es dieses mal aber auch so, dass ich vermehrt Ausfluß habe wo auch immer leicht Blut dabei ist. Von den Tagen kann es eigentlich nicht sein, da ich die vor 14 Tage hatte (also eigentlich auch keine Reste mehr die in der Spirale hängen geblieben sein könnten). Und ab und an hab ich dann auch noch (eigentlich nur abends) leichte bis stärkere Unterleibsschmerzen. Ich bin schon total verzweifelt. Letztes mal hab ich meine Gyn gefragt ob man nicht mal die Hormone checken könnte (hab auch Hautprobleme) und er meinte dass das nicht nötig sei, da von daher nichts sein könne. Ich bin schon total verzweifelt. Werd mir morgen wieder nen Termin beim Gyn holen, würd aber gerne mal Eure Meinung dazu hören. Möchte den Gyn auf jeden Fall nochmal auf die Hormone ansprechen - aber was wenn er wieder abwinkt......Mit dem Hausarzt sprechen dass der mich an ne Frauenklinik mal überweist....will ja nicht überreagieren.... :-( Bitte sagt mir doch was ihr dazu denkt.... DANKE !!

Sommerbiene

P.S. hab die Kupferspirale - aber erst seit ca. 7 Jahren

...zur Frage

Meine Mutter braucht dringend Hilfe! Wie kann man ihr nur helfen?

Vor einiger Zeit hatte ich so etwas ähnliches schon mal gefragt, jedoch mich dabei auf beide Elternteile von mir bezogen. Hier soll es jetzt konkret nur noch um meine Mutter gehen, weil es wirklich mehr als Zeit wird, ihr endlich zu helfen und zwar ohne Rücksicht auf irgendwas. Warum? Weil ihr geistiger und körperlicher Zustand jeden Tag schlechter wird!

Kurz erstmal: meine Mutter, 63 Jahre, hat sich komplett aufgegeben. Sie hat jeglichen Lebenswillen/Lebensfreude verloren. Bis 2013 war alles komplett anders. Da hatte man sogar den Eindruck, sie würde einen regelrechten Höhenflug nochmal erleben, bevor der große Fall kam. Ab 2014 kam dann der große Fall. Sie baute quasi über Nacht jeden Tag mehr ab, körperlich. Und das wurde bis heute immer schlimmer.

  • Sie kann nur noch schlecht laufen. Irgendein ignoriertes Hüftproblem. Beim Gehen zieht sie ständig ein Bein nach, kommt nur noch langsam und humpelnd voran. 

  • Sie zieht sich immer mehr zurück. Hat Lust zu gar nichts mehr.

  • Sie raucht immer mehr und hat dadurch mittlerweile massive Atemprobleme. Kein lautes husten, sondern ein ständiges kurzes, schnelles atmen, als wäre man nach dem Sport aus der Puste.

  • Sie nimmt durch ihre fehlende Bewegung und der ungesunden Ernährung auch immer mehr zu. 

  • Sie ist ständig müde, träge und hat ganz müde Augen und ein aufgequollenes Gesicht. 

  • Sie baut geistig auch immer mehr ab. Man muss ihr nur mal beim sprechen zu hören oder was sie für gewisse Dinge tut, wenn sie gerad mal keine Heimat/Liebesfilme mit meinem Vater vor der Glotze guckt. 

  • Sie legt auf nichts mehr wert, lässt sich auch optisch immer mehr gehen.

  • Sie entwickelt schon paranoide Züge. Hat massiv Angst davor allein im Haus zu sein oder allein zu schlafen. Angst vor Einbrechern. Sie geht schon tagsüber jede Tür und jedes Fenster ab, schaut zig mal, ob alles verschlossen ist. Vorm schlafen gehen guckt sie jedes mal unter Bett oder steht nervös in der Nacht auf, um nochmal an der Haustür zu schauen, ob die Kette auch wirklich vor ist.

  • Sie kann sich nur noch schwer konzentrieren. Komplexes denken ist völlig unmöglich.

Wie kann man meiner Mutter nur helfen? Sie will sich nicht helfen lassen. Eine Seite weiß, dass etwas nicht stimmt. Diese Seite nimmt es aber einfach hin als wäre es selbstverständlich. Sie sagt zb: einen Rollator braucht doch jeder einmal . Die andere Seite in ihr, die sieht oder will es gar nicht mehr sehen, was wirklich los ist. Diese Seite in ihr reagiert sogar aggressiv, wenn man sie drauf anspricht.

Ich, ihr Sohn, stehe leider ganz alleine da und kann eigentlich nur zu sehen, wie es ihr jeden Tag schlechter geht, sowohl körperlich als auch geistig. Mein Vater ist das alles scheiß egal. Der freut sich sogar, dass meine Mutter nun so ist, dass sie nur noch mit ihm zusammen ihre Ruhe haben will. Mein Vater ermutigt sie sogar dazu, so zu leben, und versucht mich ständig mundtot zu machen. Problem: siehe nächste Beiträge.

...zur Frage

krampfartige Schmerzen im Bein

Hallo liebe Forenmitlgieder,

ich habe mich hier angemeldet, da ich nicht mehr weiter weiss und mich einfach gerne mal austauschen möchte, bzw. andere Meinungen und Erfahrungen hören möchte.

Ich habe seit Kindheit eine Hüftdysplasie, Behandelt wurde mit Spreitzhose, viel und jahrelanger Krankengymnastik, besonderes schwimmen. In meiner Jugend ca. 16 J. fingen dann auch ab und zu Schmerzen an. Ich war bei tausenden orthopäden - alle sagen: Entzündung in der Hüfte wg. Hüftdysplasie und verscheiben Ibu - danach ist alles gut. Das mache ich jetzt also schon fast 9 Jahre(ich werde 25J.). Einen Orthopäden habe ich gefunden, der mich ins KH geschickt hat um dort genauer zu schauen. Hier wurde mir gesagt: entweder ich lasse mich jetzt an der Hüfte operieren(Umstellung des Hüftkopfes) oder ich warte noch ein paar Jahre, in 10 Jahren brauche ich eh eine ganz neue Hüfte ob nun jetzt operiert wird oder nicht. Tolle Antwort, aber ok.

Ich habe besonders in der kalten Jahreszeit Schmerzen - aber die Schmerzen sind NICHT in der Hüfte sondern im Knie ziehend bis zum Fußgelenk. Ich würde die Schmerzen als krampfartige Schmerzen beschreiben, im Moment auch fast durchgehend. Natürlich bei jeder Bewegung aber auch im Ruhezustand sind die Schmerzen vorhanden, manches Mal sogar um einiges schlimmer als wenn ich mich bewege.

Gerne würde ich wissen:

  • kennt jemand diese Schmerzen?

  • liegen diese Schmerzen im Knie/Bein wirklich unbedingt nur an der Hüftdysplasie - ich habe Angst, dass das total was anderes ist. Ärzte sagen, dass die Schmerzen damit zusammen hängen, gefunden wurde nichts und ich hänge nun mit den Scherzen hier.

  • was kann das sein?

  • Kennt jemand im Hamburger Norden einen guten Orthopäden, der einen nicht wie am Fließband abfertigt?

Ich würde mich wirklich freuen, wenn hier jemand ein paar Infos geben kann und mag!!

Danke und ganz liebe Grüße Lotta

...zur Frage

Plötzlich fühlt sich alles viel schneller an - was kann das sein?

Hallo Leute,

schon einmal vorab: Ich rauche nichts und werfe auch sonst nichts ein. Ich trinke ab und an mal auf einer Party etwas Alkohol und das wars dann auch schon mit meinem Drogenkonsum ;) Auch ist dieser Beitrag kein Witz sondern (leider) mein voller Ernst. Also Sprüche in die Richtung könnt ihr euch sparen.^^

Also, ich bin 17 Jahre alt und habe seit einigen Jahren (ich glaube es müsste ungefähr in der 5. oder 6. Klasse das erste mal aufgetreten sein) seltsame Wahrnehmungsstörungen. Sie treten in unregelmäßigen Abständen auf und das ungefähr zwischen 5 und 20 mal im Jahr würde ich schätzen. Ist immer unterschiedlich. Gerade eben hatte ich es schon wieder. Meistens passiert es wenn ich ruhig irgendwo sitze. Z. B. in der Schule, daheim am Computer, beim lesen oder vorm Fernseher. Nur ganz selten auch wenn ich unterwegs bin. Dann kommt es mir so vor als wäre plötzlich alles um mich herum beschleunigt. Die Menschen um mich herum sprechen schneller, die Uhr tickt schneller ich habe sogar das gefühl ich würde mich schneller bewegen, aber die Menschen in meiner Umgebung scheint nichts an mir zu irritieren. Zumindest lassen sie sich nichts anmerken, also gehe ich davon aus dass das nur meine Wahrnehmung ist... Die Geräusche hören sich in dem Moment auch lauter an als normal. Meistens dauert es nicht länger als 10 Minuten nur ganz selten geht es über eine halbe Stunde. Es kommt mir vor als würde mein Gehirn irgendwie denken besonders aufmerksam sein zu müssen, keine Ahnung, so als würde mein Körper Adrenalin ausstoßen und das ohne Grund. Ich verspüre in solchen Momenten auch keine Angst oder ähnliches. Ich bin weder gestresst noch angespannt wenn es losgeht. Ich habe noch nie mit jemanden darüber gesprochen. In solchen Momenten habe ich einfach Angst das mit meiner Psyche irgendwas nicht in Ordnung ist und mich alle für verrückt halten würden, wenn ich ihnen das erzähle.

Könnte das was Neurologisches sein oder doch eher etwas Psychisches? Steigere ich mich da in was rein oder sollte ich doch lieber zum Arzt gehen? Oh man, ich mach mir echt etwas Sorgen :/

Ich hoffe auf ein paar Antworten.

LG Cassy

...zur Frage

Ohrenschmerzen wegen einer Verengung

Hallo:)

Habe mich gerade angemeldet, da ich Rat suche da ich auswärts arbeiten bin und ich hier keinen guten Hals-Nasen-Ohrenarzt kenne. So dann erzähl ich mal. Ich hab schon seit etwa 3-4 Wochen heftige Ohrenschmerzen ( Schmerzen sind wie ich stechen) bin dann auch zu meiner Ärztin, die meinte dass es ein Virus sei (oder eine bakterielle Entzündung? Ich weiß es nichtmehr) Auf jedenfall habe ich dann Antibiotika und Ohrentropfen bekommen, dass das ganze nicht besser machte. Schließlich bin ich zum HNO der dann meinte, dass da Flüssigkeit hinterm Trommelfell sei. Außerdem hat er auch eine Blutblase weggemacht. Ich habe Kortison und andere Ohrentropfen sowie ein Nasenspray bekommen das helfen sollte. Mit dem Kortison ging es mir wunderbar. Hatte keinerlei Schmerzen etc... Nachdem ich einen Kontrolltermin hatte, setzte er die Dosis herunter auf 20mg Kortison und schon begann es ab und an einmal kurz zu stechen (diese genannten Schmerzen) aber nicht weiterhin schlimm. Außerdem bekam ich einen Ballon den ich mit Hilfe des Nasenlochs aufpusten sollte da ich irgendeine Verengung habe, durch die ich jetzt schlechter hör etc. Ich habe es wirklich vergeblich versucht dieses Ding auf zublasen aber ich bekam es einfach nicht hin, da ich erstens totale panik vor einem Druckausgleich habe und zweitens es so sehr weh tat, bis ich mich endlich getraut habe fester zu "pusten" es knackte auf einmal drei mal hinter einander und danach tat es 10 mal mehr weh. Also hab ich das nie wieder gemacht. Jetzt tut es seit einer Woche mindestens doppelt so weh. Nichtmal am anfang tat es so weh. Ich weiß nicht was das sein könnte. Außerdem hör ich immer schlechter. Am anfang waren es nur Töne die auf einmal ganz schwer zu hören waren ( z.B. Musik) und jetzt versteh ich sogar Leute die reden kaum noch. Dieser stechende Schmerz lässt mich kaum schlafen. Vielleicht weiß einer was das sein könnte und mir sagen könnte was ich tun soll bzw was man oder ein Arzt da tun kann. Muss man sowas operieren? Nochmal kurz: Es ist eine Verengung der "Ohrtrompe", nahm ca 3-4 Wochen Kortison und Ohrentropfen und Nasenspray. Außderdem diesen komischen Ballon da. Nun ist es schlimmer wie am Anfang und weiß nicht mehr weiter. Außerdem hör ich auf diesem Ohr (links) total schlecht bzw fast gar nichts.

Ich bitte um Rat und danke für hoffentlich gut gemeinte Antoworten

Lg bubble007 :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?