Ab wann sollte man Anti-Histaminika nehmen?

1 Antwort

Wann Du anfangen muss etwas zu unternehmen, liegt daran, wogegen Du allergisch bist. Da Du jetzt schon Beschwerden hast, wird es Zeit. Ich nehme schon seit Jahren neben Nasenspray und Augentropfen Cetirizin und bin damit sehr zufrieden. Cetirzin macht, wie die meisten Anti-Histaminika, müde. Darum nimmt man diese Tabletten vorzugsweise abends, vor dem Schlafen gehen ein, dann ist man morgens wieder fit. Die Wirkung hält den Tag über vor. Ausserdem gibt es noch die Möglichkeit der Desensibilierung. Hierzu solltest Du mal mit einem Allergologen sprechen. Das ist zwar keine Wunder-heil-Therapie aber vielen Menschen hilft es. Cetirizin kannst Du übrigens deutlich billiger über online-Apotheken beziehen, z.B. www.fliegende-pillen.de. Selbst wenn Du die versandkostenfreie Summe nicht erreichst, sind die Tabletten inkl. Versandkosten immer noch deutlich billiger als in der Apotheke.

heuschnupfen oder wie?

hallo ihr lieben!

ich weiss, diese internetseite kann keinen arztbesuch ersetzen (dazu weiter unten noch), aber ich hoffe, hier "leidensgenossen" zu finden.

vor etwa einem monat fing es an. nase war abends ständig dicht. tage später kam ein trockener husten dazu, bei dem ich teilweise auch einen blutigen geschmack im mund hatte (was denke ich durch den starken und vor allem trockenen husten kam). wiederum ein paar tage später kam ein starker schnupfen mit ins spiel. einige tage lang konnte ich dadurch nachts kaum schlafen, da vor allem abends/nachts das ganze anfing intensiv zu werden. nasenspray hat da kaum geholfen.

nachdem ich anfangs eine erkältung vermutet hatte, bin ich dann zu der ansicht übergegangen, dass es eine pollenallergie sein könnte. zum einen fühle ich mich nicht so wie bei einer erkältung (da ist man doch immer so matschig). zum anderen: ich habe teilweise niesanfälle bei denen ich 3 oder 4 mal am stück niese (kannte ich vorher nicht), gaumen und ohren "jucken" gerne mal (war aber auch vorher schon mal der fall) und je nach wetterlage besser oder verschlechtert sich das ganze wieder. hatte mir in der apotheke ein heuschnupfenasenspray geholt, seitdem ich das zweimal täglich nehme war der schnupfen nie wieder so stark da wie zu der zeit der "schlaflosen nächte", und auch der husten ist einigermaßen erträglich.

aber es ist halt nie ganz weg. heute quält mich mal wieder das gefühl, als ob etwas auf meinen brustkorb drückt. teilweise kann ich an manchen tagen auch nicht tief luft holen, dann muss ich husten.

ich war bereits zweimal beim hausarzt seitdem, und hab mich auch beim hno (gleichzeitig allergologe) vorgestellt. auf den termin beim hno musste ich zwei wochen warten. der termin war jetzt die woche und ich hatte mir da echt eine antwort auf mein problem erhofft. allergietest wird aber erst in zwei wochen (!) gemacht, ich bin also immernoch ratlos, was mir da seit wochen auf den senkel geht, mehr wurde bisher auch von keinem der beiden veranlasst. langsam mache ich mir auch gedanken, ob es nicht etwas ernsteres sein könnte. oder sich z.b. etwas chronisches entwickelt.

mein hausarzt meinte, für eine allergie fehlt eigentlich das augentränen bzw. -brennen.

fühle mich von den ärzten ein wenig allein gelassen. was meint ihr, was ich machen sollte? nochmal einen anderen allergologen raussuchen und dort hin? oder wie würdet ihr vorgehen?

letztes jahr um diese zeit hatte ich so ca. 2 wochen lang, dass immer wenn ich draussen war, mir die nase lief. sobald ich drinnen war, wars nach ner zeit wieder okay. da nur die nase lief und es auch bald wieder vorbei war, hab ich mich da nicht drum gekümmert und es fiel mir auch erst jetzt wo ich die symptome hab wieder ein.

erkennt sich jemand wieder in meinem beitrag? könnte es tatsächlich heuschnupfen sein?

danke schon einmal fürs durchlesen :)

...zur Frage

Kann man jetzt noch Heuschnupfen haben?

Ich habe seit einer Woche dauernd Schnupfen, allerdings ohne alle anderen Anzeichen einer Erkältung, kann es sein dass man in der Jahreszeit noch Heuschnupfen haben kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?