Ab wann sind erhöhte Leberwerte bedenklich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo liebe Lexi,

Die Frage ist zwar mittlerweile ein bisschen her. Trotzdem magst du vielleicht eine Antwort darauf haben. Die Leberwerte wie sie bei dir sind, hatte ich auch schon öfter, sie sind zwar erhöht jetzt aber auch nicht bedenklich hoch. Die Werte können auch einfach mal durch die parenterale ansteigen, wenn es dadurch ist muss es engmaschiger kontrolliert werden und evtl was umgestellt werden. Dass parenterale oft einen Leberschaden macht ist leider bekannt... hast du Schmerzmittel in letzter Zeit genommen? Dadurch kommt es auch öfter zu einem Anstieg.

Wenn es so bleibt würde ich mir erst mal keine Gedanken machen, sollte aber trotzdem kontrolliert werden.

Liebe Grüße Sam

Ich hatte auch Werte von 61, bei mir lag es wohl am Pund Dominosteine am Abend vorher. Zucker ist schlecht, ebenso die Kombi Zucker-Eiweiß-Fett.

Hast Du etwas in der Art genommen?

Löwenzahn hilft der Leber. Kauf Dir einen Extrakt, z.B. Herrenmark, oder iß die Blätter einzeln. ein paar wenige helfen schon.

Na daran kann es bei mir nicht liegen. Seit Anfang des Monats kann ich so gut wie nichts mehr essen und trinken (aufgrund meiner Magenentleerungsstörung). Ich nehme derzeit nur Tee und Brühe zu mir und hoffe immer, dass alles drin bleibt. Ansonsten bekomme ich parenterale Ernährung über einen Port. Die PE habe ich aber auch schon seit Sommer 2014, ist also auch nicht neu.

0
@Lexi77

Und die Erhöhung der Leberwerte ist neu?

0
@Hooks

Oh, klar, habe eben nochmal Deinen Text gelesen.


Mein Arzt sagte mir bei ähnlichen Werten, da müsse man nicht reagieren (als ich MTX gespritzt habe).

Ich muß aber sagen, daß ich seitdem trotz Weglassen der Medikamente MTX und Cortison immer empfindlicher werde in bezug auf die Leber; ich merke das an Schmerzen im rechten Oberbauch. Vielelicht sammelt sich da etwas an?

Oder das neue Medikament enthält Glukose oder Fruktose? Das wird dann vielleicht nicht extra aufgeführt (daß es die Leber belastet).

Wachst Du denn nachts häufig auf? Als ich MTX gespritzt habe, wurde ich oft gegen 2°° wach, und ich las dann, daß Aufwachen zwischen 1°° und 2°° mit der Leber zu tun haben könnte.

Das mit dem Löwenzahn habe ich damals noch nicht gewußt; jetzt hilft er mir gegen die Schmerzen. 3-4 Blättchen essen, und die Schmerzen verschwinden innerhalb von 10 Minuten.

1
@Hooks

Ja. Anfang Mai war ich schonmal im Krankenhaus, da waren die Werte alle völlig normal  (GOT 22, GPT 19 und g-GT 15). Und diesesmal bei der Aufnahme  (wie oben geschrieben) ja auch noch normal, haben sich dann innerhalb von zwei Tagen so deutlich erhöht. 

1
@Lexi77

Da bin ich einmal gespannt, ob sich da eine Erklärung findet. Die Zusammensetzung der PE hat sich gewiß nicht verändert? Manchmal ändern die ja etwas.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung!

1
@Hooks

Die PE ist genau gleich geblieben. Da haben wir nichts dran verändert. Auch im Krankenhaus habe ich die gleiche bekommen. 

Ich habe auch mal nachgesehen, Fructose und Glucose stehen nicht auf dem Beipackzettel. 

Ich werde zwar manchmal nachts wach, aber immer zu unterschiedlichen Zeiten, weil ich dann wegen der ganzen Flüssigkeit aus den Infusionen zur Toilette muss. 😉

1

Was kann es bloß sein?

Hallo, ich bin 20, weiblich, rauche, aber trinke selten Alkohol, nur ab und zu Bier. Seit 1-2 Monate habe ich komische Beschwerden. Es fing alles damit an, dass ich 2 Mal hintereinander grauen (farblosen) Stuhl hatte. Danach war es wieder "normal", aber ich habe weiterhin an Durchfall, Blähungen und häufiges Aufstoßen gelitten. Ich bin natürlich zum Arzt gegangen und einen Bluttest gemacht, da ich Angst hatte, eine Bauchspeicheldrüsenentzündung zu haben. Nun stellt sich heraus dass meine Leberwerte erhöht sind. Ich wurde zum Radiologen für eine Ultraschalluntersuchung weitergeleitet, aber mein Termin ist erst in 3 Wochen. Nun habe ich seit paar Tagen so ein unangenehmes, kribbelndes, juckendes Gefühl im Oberbauch, so als würde mein Magen jucken. Es ist extrem nervig. Ich habe keine Bauchschmerzen (nur machmal sehr leichte, die aber sofort weggehen), keine Gelbsucht, und ich habe auch nicht zu viel Bilirubin im Blut. Die Gallenblase kann es auch nicht sein, da sie mir vor einem halben Jahr entfernt wurde. Hier sind meine Blutwerte: alkalische Phosphatase: 113 (< 105 Normalwert) Bilirubin gesamt: 0.5 (< 1.1 Normalwert) GGT: 133 (bis 40 Normalwert) GOT (AST): 30 (< 35 Normalwert) GPT (ALT): 60 (< 35 Normalwert) Leukozyten: 16.3 (4-10 Normalwert) Was kann das sein? Muss ich Angst haben?

...zur Frage

Woher kommen erhöhte Leberwerte. Kein Arzt kann genaue Auskunft geben

Hallo, ich habe seit längerer Zeit erhöhte Leberwerte. Im September ging ich mit kolikartigen Schmerzen zum Arzt. Alle Leberwerte und der Enzündungswert waren extrem hoch. Es wurde Ultraschall gemacht wegen Verdacht auf Gallensteine, aber nichts gefunden. 2 Tage später waren alle Werte wieder normal bis auf den Gamma GT Wert, der lag noch bei 395. Zwei Wochen später wurde wieder Blut abgenommen. GammaGt fiel und andere Blutwerte normal. 2 Wochen später nochmal Ultraschall. Alles ok. Gamma GT aber wieder am steigen. Jetzt war ich beim Facharzt. Ultraschall ebenfalls ohne Befund. Aber Blutwerte bzw. alle Leberwerte wieder hoch. Aber mir geht es nicht schlecht. Außer Husten und Heiserkeit hab ich im Moment nichts. Lunge wurde abgehört. Sei frei. Langsam bekomme ich Angst weil keiner weiterhelfen kann. Vielleicht weiß ja hier jemand weiter oder hat Erfahrung damit. Danke schon mal im Voraus

...zur Frage

Leberwerte Alkohol

Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem bzw. Frage.

Ich habe meinen Führerschein vor einiger Zeit wegen Alkohol verloren. Ende August war ich dann wegen meinen Leberwerte beim Doc. Diese waren in allen drei Bereichen teilweise 4 mal so hoch wie der Normalwert es vorsieht. Ich habe seitdem kein Alkohol mehr getrunken und meine Werte regelmäßig kontrollieren lassen. Nun befinden sich diese alle schon ziemlich nah an der Norm.

Der gute Mann vom Straßenverkehrsamt möchte nun gerne von meinem Arzt einen Bescheinigung dass diese noch leicht zu hohen Werte nichts mehr mit einem Alkoholmissbrauch in dieser Zeit zu tun haben. Mein Doc weigert sich jedoch solch eine auszustellen, was ich nicht ganz nachvollziehen kann. Es liegt doch quasi auf der Hand, wenn die Werte sich wieder um das 4-fache reduziert haben und fast auf Normal sind, dass in diesem Zeitraum kein Alkoholmissbrauch mehr stattgefunden haben kann, oder sehe ich das falsch?

Wie kann ich meinen Doc gegenüber argumentieren bzw. ihn dazu bewegen, eine solche Bescheinigung auszustellen?

Zudem wurde im August bei einem Krankenhausaufenthalt festgestellt, dass sich bei mir eine Fettleber gebildet hat.

Kann der Verhältnismäßig langsame Abbau der Werte auch mit der Fettleber zusammenhängen?

Über eure Hilfe würde ich mich freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?