Ab wann kann mein Doktor mir cannabishaltige Schmerzmittel verschreiben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erwarte dir nicht zu viel von Cannabis. Viele der versprochenen Wirkungen haben wenig wissenschaftliche Substanz. THC wird immer wieder von der nicht sterben wollenden "Legalize it"-Bewegung als Allheilmittel angepriesen, das sollte man allerdings etwas kritischer betrachten.

Es gibt sehr viel effektivere Schmerzmittel als Cannabis, am besten sprichst du mal mit einem Spezialisten für Schmerztherapie.

Ob canabishaltige Mittel für dich das richtige sind, muss du mit deinem Arzt besprechen. Bevor du so etwas in Erwägung ziehst, würde ich mich an deiner Stelle in speziellen Schmerzzentren oder Schmerzambulanzen vorstellen. Die in der Palliativmedizin eingesetzen Mittel sind mittlerweile auch für chronische Schmerzpatienten einsetzbar. Direkt nach Canabis zu fragen finde ich etwas seltsam. Wenn du mit deinem jetzigen Medikament nicht gut zurecht kommst, solltest du auf jeden Fall mit deinem Arzt darüber sprechen. Schmerzen sollten in der heutigen Zeit kein Dauerzustand sein!

Ab wann Antibiotika bei Erkältung?

Ich habe eine dicke Erköltung mit richtig festsitzendem Husten und allem was dazu gehört. Ist es besser sich dann ein Antibiotikum verschreiben zu lassen? Wovon ist das abhängig, ob man ein Antibiotikum benötigt oder nicht?

...zur Frage

Ab wann nimmt das Gehirn bei Ohnmacht Schaden

Mein Vater ist gehbehindert und sitzt und liegt den größten Teil des Tages. Seit einigen Tagen geht es ihm vom Kreislauf her gar nicht gut, er trinkt wohl auch zu wenig. Heute morgen hatte er anscheinend einen Kreislaufzusammenbruch und ist fast eine Minute ohnmächtig gewesen. Zum Glück war der Pflegedienst gerade da und hat ihn betreut. Er hat sich anscheinend auch wieder ganz gut berappelt un wird nun quasi "gezwungen" mehr zu trinken. Was mich interessiert, nach welcher Zeit der Ohnmacht ist es möglich, dass das Gehirn Schaden nimmt?

...zur Frage

Welche Puls- und Blutdruckwerte gelten als normal?

Hallo! Man sagt ja immer, ein Blutdruck von 120/80 ist optimal. Wie genau kann man diese Werte nehmen? Ab wann spricht man dann von einem niedrigen Blutdruck? Ab 110 oder noch darunter?

Ich habe in der letzten Zeit nämlich häufig mit Kreislaufproblemen und niedrigem Blutdruck zu tun, aber irgendwie heißt es bei dem einen Arzt der Blutdruck ist sehr niedrig und bei einem anderen Arzt sind die Werte aber noch o.k.

.

Und wie sieht es aus mit dem Puls? Was ist der normale Ruhepuls? 80? Oder mehr oder weniger?

Denn auch hier habe ich die verschiedenen Reaktionen erlebt. Mein Hausarzt meinte, mit 90 oder darüber sei der Puls sehr schnell, als ein Arzt in einem Krankenhaus den mal gemessen hat, sagte, der Puls sei bei 90 und somit gut.

.

Diese Unterschiedlichen Bewertungen irritieren mich irgendwie.

Aufgrund meiner Probleme messe ich zur Zeit selber regelmäßig Blutdruck und Puls und würde gerne wissen, was da so die "Grenz"werte sind, damit ich das selber auch ein bißchen einschätzen kann.

Ich weiß zwar, dass mein Blutdruck z.B. heute mit 99/55 oder auch 87/53 viel zu niedrig ist, aber was ist mit Werten z.B. von 102/57 oder 105/64?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Wie "belastbar" können Zähne wirklich sein? Und wie lange?

Hallo liebe Mitleser/innen,

soeben habe ich mich hier registriert, um eine Frage zu beantworten. Passender Weise gibt es aber auch eine Sache, die mich schon länger interessiert.

Jemand bekanntes (nicht gerade von der freundschaftlichen Seite) steht offen dazu, dass er sich seit den letzten 3-5 Jahren nur noch sehr unregelmäßig und ungründlich die Zähne geputzt hat. Ich finde das einfach nur widerlich. Auf den ersten Blick sehen die Zähne aber noch relativ weiß/hellgelb aus. Kurzgesagt: Das diese Behauptung nicht gelogen ist, lässt sich bis jetzt nur an einem sehr üblen Geruch feststellen, der ab einem gewissen Abstand eintrifft.

Nun würde mich interessieren, bis wann spätestens die ersten optischen Probleme eintreffen? Denn es wundert mich schon etwas. Oder gibt es Menschen, bei denen es einfach veranlagt ist, dass sie gute Zähne haben und diese nicht pflegen brauchen? Ich halte diesen Gedanken persönlich für Schwachsinn. Zudem ist anzumerken, dass ich selbst trotz intensiver Zahnpflege etwas Probleme habe, weiße Zähne bekommen und diese in einem etwas gelblichen Ton stehen, was mich in solch einem Zusammenhang bedrückt.

Euer Rat/eure Meinungen würde mich einmal interessieren.

...zur Frage

Ab wann sind erhöhte Leberwerte bedenklich?

Hallo zusammen!

Ich war zuletzt mal wieder im Krankenhaus. Dort wurde auch dreimal im Verlauf Blut abgenommen. Mir wurde immer gesagt, die Werte wären alle in Ordnung.

Jetzt war dem Entlassbrief eine Übersicht aller Laborwerte beigefügt. Dem konnte ich entnehmen, dass insbesondere die Leberwerte im Verlauf deutlich gestiegen sind. Bei der Aufnahme waren die noch völlig in Ordnung und sind dann sogar erst noch ein bisschen gesunken. Da davon keiner der Ärzte gesprochen hatte, gehe ich davon aus, dass die Werte noch nicht bedenklich erhöht sind. Mich würde aber interessieren, wann man reagieren müsste, bzw. worauf man achten müsste. Und wann man die Werte ggf. nochmal kontrollieren müsste.

Die Werte im einzelnen (Wert jeweils bei Aufnahme / am 3. Tag / am 5. Tag):

GOT (=AST): 32 / 20 / 45+ (angegebener Referenzwert <35 U/l)

GPT (=ALT): 34 / 21 / 61+ (angegebener Referenzwert <35 U/l)

g-GT: 41+ / 30 / 46+ (angegebener Referenzwert <40 U/l)

Ansonsten war auch die Lipase die ganze Zeit leicht erhöht (43+ / 47+ / 44+ - angegebener Referenzwert <38 U/l) und auch das g-Globulin, das nur einmal bestimmt wurde, war mit 20,8 (angegebener Referenzwert 10,3-19,6%) leicht erhöht.

Es wurde zwar während des Aufenthaltes die Medikation geändert, ich habe aber im Beipackzettel des neuen Medikaments nachgelesen, da steht bei den Nebenwirkungen nichts von der Leber. Alle anderen Medikamente sind gleich geblieben und auch die parenterale Ernährung wurde nicht verändert.

Vielleicht kann mir ja jemand von euch sagen, ab wann man von deutlich erhöhten Werten spricht, bzw. ab wann man reagieren müsste. Ich werde das natürlich nächste Woche auch noch mit meinem Hausarzt besprechen, möchte mir aber gerne vorher schon ein bisschen Hintergrundwissen aneignen.

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Aspirin oder Paracetamol?

Nimmt man Paracetamol nur, wenn man Aspirin mit ASS nicht so gut verträgt (Magenprobleme), oder wann ist das eine oder das andere Schmerzmittel besser?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?