Ab wann ist Wasserlassen häufig?

0 Antworten

Urinstick positiv, Ergebnis beim Arzt negativ?

Ich hab vor ein paar Tagen das Gefühl bekommen, dass ich eine Blasenentzündung bekomme. Ich hatte schon 2-3 mal eine, typische Symptome wie vermehrter Harndrang, wenig Urin, Unterleibsschmerzen, Schmerzen beim Wasserlassen. Ich habe mir dann Urin Sticks in der Apotheke besorgt und mehrfach getestet, 2 mal Morgenurin und 2-3 mal nachmittags. Jedes Mal waren die Testfelder für Leukos und Proteine deutlich verfärbt. Ich war heute beim Arzt und mein Urin wurde zentrifugiert und dabei kam nichts raus. Ich habe den Test nun eben wiederholt und wieder die gleichen Testfelder waren verfärbt, Proteine sogar deutlich mehr. Spinne ich jetzt komplett? Der Test kann doch nicht so oft falsch positiv sein? Kann es vielleicht daran liegen, dass der Test beim Arzt negativ war weil mein Urin schon länger stand bevor er untersucht wurde?

...zur Frage

Leichter Harnverhalt. Ursache?

Hallo,

ich habe seit Mittwoch Nacht folgendes Problem. Ich habe Abends masturbiert, und musste dann in der Nacht Pinkeln. Hier habe ich dann festgestellt, es ging nicht. Es kam zwar immer dieses Gefühl auf, dass der Urin kommt, aber das verschwand dann wieder. Das ganze hat ca. 1 Stunde gedauert. Seitdem habe ich weiterhin Probleme beim Wasserlassen. Es dauert nicht mehr so lange, aber dennoch merke ich immer, das Gehirn gibt den Befehl, aber der Urin muss irgendwie erst ein Hindernis überwinden, bis er fließt. Manchmal spürt man ihn bis in die Harnröhre. Manchmal kommt dieser dann nach 10 Minuten, manchmal nach längerer Zeit. Ich habe keine Schmerzen, keinen ständigen Harndrang, kein Ziehen. Kein Brennen beim Wasserlassen. Alles ist völlig normal, bis ich dann regulär zur Toilette muss. Was kann dies sein? Habe ich eine Chance, dass dieses merkwürdige von allein Symptom wieder verschwindet? Um einen Harnwegsinfekt vorzubeugen, trinke ich momentan viel, und nehme Canephron und Aqualibra, da es ja pflanzlich ist, ohne Nebenwirkungen.

Jetzt ist es so, dass sich die Wartezeiten schon spürbar verkürzt haben, und die Urinabgabe ist auch im kürzeren Zeitabständen von 3-4 Stunden möglich, also eigentlich normal. Besteht die Möglichkeit, dass es sich hier um eine temporäre Reizung o.ä handelt?

Bin 32, männlich

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?