Ab wann ist man chronisch krank?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um als chronisch krank zu gelten, muss man mindestens 1 Jahr lang jedes Quartal wegen der gleichen Erkrankung beim Arzt gewesen sein. Gilt man als chronisch krank, braucht man "nur" 1% des Bruttojahresgehaltes an Zuzahlungen leisten. Ist man nicht chronisch krank zahlt mn 2% des Bruttojahreseinkommens.

Pfeifrisches Drüsenfieber

Schon wieder hats mich erwischt. Habe das Pfeifrische Drüsenfieber aber CHRONISCH wie solls auch anders sein bei mir.Meine Leber ist leicht geschädigt durch die vielen Medikamente , welche ich täglich schlucken muß.Ich muß nun 3x tägl. Echinacea 100mg und 2x tägl.Mariendistel einnehmen bis meine Leber sich erholt hat. Danach bekäme ich Infusionen um das Virus endlich loszu werden. Man bei mir fühlt sich aber auch alles wohl sogar das dümmste Virus. ( Chronisch) Weis jemand wie ich bis dahin einigermaßen über die Runden komme?. Fühle mich immer so müde und einfach krank, dazu kommt meine Azidose auf Grund meiner Neoblase und dem Mainz - Pouch, Da wird das Blut sauer und man fühlt sich auch immer schlecht..Ich wäre so gerne mal wieder etwas fitter , weis jemand ein Zaubermittel. Wenn ich jetzt anfange meine ganzen Krankheiten aufzu zählen , bin ich morgen noch nicht fertig!! Hoffe auf gute Ideen und Ratschläge von euch LG Marina

...zur Frage

Ist da schon Diabetes?

Ich gehöre zu Gruppe die wahrscheinlich mal Diabetes bekommt; Familienmitglieder haben Diabetes 1 und 2, hatte Schwangersschaftsdiabetes, bin übergewichtig. Letzte Woche habe ich mal wieder selbst getestet und einen Nüchternwert von 138 gehabt. Nun lese ich - auch insbesondere im Internet - das Werte ab 110 bedenklich sind, dann wieder ab 125 oder sogar ab 100. Also nichts Konkretes. Da ich übergewichtig bin, habe ich da mal angesetzt, nun sind schon 2 Kilo weg und die Werte sind auch gleich besser geworden. Esse kontrolliert, bevorzuge Vollkorn, Gemüse, kleiner Salat dazu. Süßes konsequent gegen Obst ausgetauscht und gehe mehr spazieren, der Hund freut sich auch über längere Wege:). Morgens hatte ich nun schon Werte, die bei 115 lagen. ABER ist wirklich nur der Nüchternwert wichtig? Nach dem Essen - ca. 2 Stunden später gemessen - komme ich nicht über 110 hinaus, auch nach kleiner Portion Köttbular mit Fritten nicht. Kommt sogar vor, dass ich nach dem Essen weniger habe, also vorher! Gestern gings mal nicht anders, das gabs Pommes, mit Friko und Knobi-Brot. Da lag ich nach 2 Stunden aber auch nur bei 120. Bevor ich den Arzt heimsuche, wollte ich erst mal hier Meinungen hören. Wäre dankbar für jede Info!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?