Ab wann ist Händewaschen krankhaft?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, alle paar Minuten die Hände zu waschen und vorallem ohne ersichtlichen Grund ist sicherlich zwanghaft. Ansonsten schließe ich mich Daniela0240 an, alles übertriebene bringt nichts, sondern schadet nur. Ein bisschen Dreck hält auch das Immunsystem auf Trab. Liebe Grüße!

Wenn man sich immer die Hände wäscht sobald man nur irgendwas angefasst hat. Und wenn man eine Art Leidensgefühl hat wenn man es nicht tut. Erst recht wenn man sich derart die Hände schruppt dass sie röten oder gar verletzt werden.

schadet permanentes Händedesinfizieren nicht der Haut?

In vielen Berufen, z.B. Krankenschwestern müssen sich doch alle paar Minuten die Hände mit diesem Zeug einreiben. Schadet das nciht auf dauer der Haut?

...zur Frage

Vom Fußpilz zum Waschzwang - Ist wirklich alles "dekontaminiert"?

Hallo Leute, ich wende mich hier in einer peinlichen aber auch ernsten Situation an euch und hoffe auf ernstgemeinte Antworten.

Vor einigen Jahren bekam ich einen Fußpilz an der Seite des Fußes, vermutlich im Schwimmbad. Er wurde mit einem Mix aus der Apotheke behandelt und zusätzlich meine Socken vor der Wäsche mit Desinfektionsittel eingesprüht. Er verschwand dann auch wieder nach einiger Zeit und damit war gut. Es war als wenn es eine normale Wunde gewesen wäre. Salbe drauf, Hände waschen, Feierabend. Letztes Jahr das gleiche nochmal.

Anfang diesen Jahres bekam ich ihn nochmal. Wieder an der wohl anfälligen selben Stelle. Der Grund war vermutlich nicht desinfizierte Arbeitsschuhe, die ich nicht regelmäßig sondern nur zu bestimmten "Anlässen" angezogen habe. Diese existieren jetzt nicht mehr. Dennoch habe ich monatelang mit diesem Pilz kämpfen müssen, denn diesen Mix aus der Apotheke gab es nicht mehr, es wurden andere teils kortisonhaltige Salben verschrieben, das allermeiste half gar nicht, das andere nur wenig. Bis ich dann endlich auf das Wundermittel "Lamisil" gestoßen bin. Damit bin ich den Pilz jetzt losgeworden. Die Stelle am Fuß ist zwar immer noch rot ab und zu, juckt aber nicht mehr oder sonstiges. Demnach hoffe ich, den Pilz jetzt los zu sein, genaueres wird mir mein Hautarzt nächste Woche sagen können.

Das eigentliche Problem ist, dass ich mir jetzt einen großzügigen Waschzwang angeeignet habe. Aber auch nur deshalb, weil ich in der Zeit wo der Pilz nicht weggehen wollte so viel gelesen habe bezüglich Hygiene. Die Meinungen übertrafen sich, wie folgt zu sehen - Hygienemäßig mache ich nun folgendes:

  • Sämtliche Wäsche wird mit Hygienespüler gewaschen, Bettwäsche zusätzlich auf 95 °C, Socken bislang auf 60 °C (manche behaupten diese Hygienespüler würden rein gar nichts bringen... ahja ist klar... und Pilzsporen sollen ja sogar 95 °C überleben...)
  • Schuhe werden immer mit einem Billigdesinfektionsmittel eingesprüht (da muss was spezielles her, sagt man...)

Es ist heute so, dass ich jedes mal nach dem Bett machen die Hände waschen muss. Jedes mal wenn ich Wäsche in die Maschine geladen oder aufgehangen habe. Ich darf nicht mal den Wäschekorb anfassen ohne mir danach die Hände waschen zu müssen. Ja sogar habe ich Angst, dass mein Schlafsofa kontaminiert sein könnte, weil die Sporen ja durch das Laken durchdringen könnte. Und selbst wenn ich einzelne Sachen mit DanKlorix abasche, z.B. die Waschmaschine, muss ich trotzdem danach noch Händewaschen. Sobald ich meine Hose ausgezogen habe und für die Wäsche auf links gedreht habe, muss ich Händewaschen, es könnten ja Sporen an die Hose unten gekommen sein. Usw.

Ich weiß es ist sicher übertrieben. Aber wieviel übertrieben genau? Oder kann ich ganz einfach alles ganz normal anfassen nach oben genannten Hygienemaßnahmen ohne dass etwas noch mit den Pilzsporen versehen ist? Bringt ein Hygienespüler was? Dringen Sporen durchs Laken durch ins Bett? Fragen über Fragen die mich beschäftigen...

...zur Frage

Schwindel/Kopfschmerzattacken?

Seit ein paar Wochen habe ich immer wieder Schwindel-/Kopfschmerzattacken. Diese "Anfälle" laufen immer ähnlich ab. Erst kann ich nicht mehr richtig Sehen. Es fühlt sich an, wie als wenn man zu lange in die Sonne geschaut hat. Dieses Gefühl dauert etwa 20 Minuten an und danach wird mir richtig schlecht, als ob ich mich übergeben müsste oder gleich umkippen würde. Danach habe ich extreme Kopfschmerzen. Diese "Anfälle" habe ich etwa alle zwei Wochen. Sie kommen immer vollkommen überraschend. An diesen Tagen habe ich immer genug gegessen und getrunken Hat jemand eine Idee, was das sein könnte? Vielleicht eine Art Migräne? Ich bin mitte 20 und war eigentlich immer gesund.

...zur Frage

Schluckbeschwerden wegen einseitig geschwollener Mandel?

Jaaa ich bins schon wieder...

Seit einiger Zeit (ich weiß ehrlich gesagt nichtmal ab wann genau) ist meine linke Mandel ziemlich geschwollen. Bis jetzt hatte ich damit keine Probleme, war deshalb auch schon etliche Male beim Hausarzt. Dort wurde mir aber immer nur gesagt, da ist nichts oder das wäre nichts schlimmes.

Jetzt habe ich seit ein paar Stunden ziemlich starke Schluckbeschwerden. Prinzipiell kann ich noch schlucken, aber nur auf der rechten Seite (wenn das Sinn macht?) also wenn ich versuche von links aus zu schlucken bleibt das irgendwie alles hängen und ich krieg total Panik dass ich daran ersticke oder sowas. Dann hab ich natürlich mal gegooglet (was man natürlich NICHT tun sollte..) da liest man natürlich von Mandelsteinen, Abszessen bis hin zu Tumoren und jetzt hab ich total Panik, da ich auch tierische Angst vor Operationen habe und die sollen ja nicht ohne sein, was die Mandeln angeht..

Das komische ist, dass wirklich nur die linke Mandel betroffen ist. Keine Schwellung in den Lymphknoten ertastbar, sonst auch kaum bis gar keine Schmerzen, kein Fieber. Nur eben dieses Engegefühl/Kloßgefühl im Hals.. also ich merke die Mandel irgendwie. Konnte vorhin nichtmal weiter essen, weil ich Angst habe mich zu verschlucken oder keine Luft mehr zu bekommen..

Können Mandeln solche Beschwerden den auslösen? Muss ich jetzt Angst haben im Schlaf keine Luft mehr zu bekommen? Habe mal ein Bild mit beigefügt, vielleicht hat ja jemand mal ähnliches erlebt oder irgendwelche Erfahrungen damit und kann mir weiterhelfen?

Einen Termin bei HNO habe ich für morgen hoffentlich.. da kann man immer nur anrufen und wer zuerst kommt, kriegt zuerst.. oh man..

...zur Frage

Fragen zur Hallux valgus Op?

Hallo Leute,

Ich habe seit dem ich 6 Jahre bin einen hallux valgus, bzw. dann hat er sich „gebildet“. Ich habe schienen getragen, Krankengymnastik und ballett getanzt bis ich ca. 10 Jahre alt war.Das Alles hat nichts geholfen, es wurd nur schlimmer mit der Zeit und nun haben die Ärzte sich entschlossen eine op bei mir durchzuführen (ich bin 15 Jahre alt), da es wohl sehr ausgeprägt ist für mein Alter und ich auch wirklich starke Schmerzen habe (Nacken-,Kopf-,Leisten- Schmerzen, die meine Ärzte von den Füßen ableiten).Naja, auf jeden Fall werde ich über morgen operiert, ich habe zwar am Dienstag meine Voruntersuchung, aber ich bin so aufgeregt und neugierig und würd gern schon ein paar fragen im Voraus fragen und hoffe, dass jemand mir helfen kann.. Also, wie lange dauert diese Op ca ? Und wie ist das mit duschen ? Kann man trotzdem duschen gehen ? Kann man den Vorfußentlastungsschuh irgendwie wasserfest machen, sodass ich trotzdem im Urlaub ein bisschen planschen kann ? Ab wann kann ich’s wieder normale sneaker tragen ? Denkt ihr, ich muss längere Zeit keinen Sportunterricht mitmachen ?

vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Ab welchem Alter dürfen Babys in die Sauna?

Bei meinem letzten Wellnesstag in der Sauna habe ich eine Mutter mit ihrem Baby gesehen. Das Baby war auch mit in der Sauna, auch wenn es nur ein paar Minuten waren. Ab wann darf man Babys eigentlich mit in die Sauna nehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?