Ab wann ist die Diagnose "Reizdarmsyndrom" sicher?

3 Antworten

Du musst Dir nicht blöd vorkommen, Du kannst Dir nicht vorstellen, bei wieviel Ärzten ich in den letzten Monaten war. Die Krankenkasse macht da so schnell keinen Ärger. Wäre ich an Deiner Stelle, ginge ich erstmal zu einem Internisten, damit auf mögliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten untersucht wird. Diese zwei Ärzte haben es sich sehr leicht gemacht, Stuhluntersuchung, etwas Blut abgenommen und zack: Diagnose Reizdarm. Diese Diagnose wird meines Erachtens gestellt, wenn den Ärzten nichts anderes mehr einfällt. Bei Dir wurden so gut wie noch keine Untersuchungen durchgeführt (keine hohe Darmspiegelung, keine Tests auf Nahrungsmittelallergien - da ist noch viel drin). Geh mal zu einer Internistin/en mit Schwerpunkt Darmerkrankungen, findest Du unter Jameda-Arztsuche. Alles Gute. lg Gerda

Ein Reizdarmsyndrom ist eine reine Ausschlussdiagnose. Also Darmprobleme unbekannter Genese. Eine Darmspiegelung ist, bevor die Diagnose "Reizdarmsyndrom" gestellt wird, Pflichtprogramm. Keine Darmspiegelung, keine Diagnose namens Reizdarmsyndrom.

In der Regel nimmt man nach längeren Gebrauch z.B. Perocur um die Darmflora wieder aufzubauen. Ansonsten siedeln sich andere Bakterien an. Die weniger gut für den Bauch sind!

In der Regel wird ein Reizdarm erst nach einer Darmspiegelung diagnostiziert. Bei mir wurde ein kleine Polype entnommen und in ein Labor geschickt.  

Ich würde an Deiner Stelle in die Apotheke gehen und nach so einem Mittel wie Perocur fragen. (Perocur wird nicht gerne verkauft da es sehr günstig ist im Preis ).

Ich schätze nachdem Du es einige Zeit genommen hast wird es Dir besser gehen. Auch Jogurt udgl. ist gut.

Ich kaufe mir seit einiger Zeit Pektingummibären. Danach geht es meinem Darm richtig gut. Ansonsten bekomme ich schon einmal richtig heftige Krämpfe und danach einen richtig richtig  schweren Durchfall  Ich habe meine Diagnose noch schriftlich bekommen, vom Labor. Die meisten Ärzte sagen ansonsten alles nur Einbildung und Psychisch bedingt. HAlt ein wenig Stress gehabt.

Die Magenkrämpfe kommen aber immer urplötzlich ohne das ich irgend etwas falsches .... Also in der Apotheke einmal nachfragen und dann vier -fünf Wochen.

Hatte das schonmal jemand (lunge)?

Hey - vielleicht kann mir ja hier jemand helfen oder kennt jemand dem es mal so ähnlich ging . Also erstmal zu mir -ich bin 23 Jahre . Eines nachts wurde ich wach und bekam sehr schlecht Luft und hatte furchtbare rücken schmerzen (rechts Brustkorb) dazu hatte ich noch so ein Geräusch beim atmen , dass sich anhört als wenn man durch den Schnee läuft.(schmerzen nicht immer- mit ibus 800 4-5 am tag gehen die weg ) Daraufhin ging ich zum Arzt- rücken Problem. Dies wiederholte ich mehr mals bis ich ein ct anforderte indem herauskam das sich eine Verschattung in der Lunge befand. Daraufhin war die Diagnose Lungenentzündung mit rippenfell Entzündung. Da die Entzündung anliegt. Nach 4 Wochen Antibiotikum trat keine Verbesserung auf .Nachdem Krankenhaus Besuch,  einer Spülung und eine UltraSchall  Punktion  kamen sie zu dem Ergebnis nicht pakteriell ,sei eine Entzündung. Daraufhin nahm ich 3 Wochen Kortison. Danach ging das Geräusch beim atmen weg . Aber die schmerzen sind noch da. Nachdem nächsten ct ging ich wieder in ein anderes Krankenhaus mit Verdacht auf tumor.neue Punktion per ct.abgebrochen da sie meinten es sei ein haarriss zu sehen und hoffen doch euf eine Entzündung.  Die ärzte sind etwas ratlos habe ich im gefühl .Habe eine schon Haltung angenommen und Belüfte den unteren Teil der Lunge nicht mehr. Starke Schmerzen beim aufstoßen und lachen sowieso wenn ich tätig werde kurzatmig. In drei Wochen soll ich ein neues ct anfordern das 6 dann ohne Verbesserung.

Hatte Vllt jemand schon sowas ? Vielen Dank im voraus:)

...zur Frage

Darmkrebs bis 21 Angst?

Guten Tag

Ich bin 21. Jahre Alt Männlich und in meiner Familie hat niemand Darmkrebs ausser meine Tante hatte Brustkrebs sowie meine Cousine die hatte eine Vorstufe von Gebährmutterhalskrebs jedoch keinen Krebs. 

Ich leide unter Verstopfungen (kann 5 Tage teilweise nicht auf das WC) zudem habe ich seit ein paar Monaten immer Blähungen und so einen Blähbauch. Auch was mich sehr beunruhigt. Nach jedem Stuhlgang auf dem Papier Blutspuren gemischt mit leichtem Braun (Kot?) Einmal war es auch so das es nach dem Stuhlgang richtig gebrennt hat Auf dem Stuhlgang selbst sehe ich nichts. Rechtsseitig habe ich leichte dumpfe schmerzen wenn man das Schmerzen nennen kann die nicht immer da sind jedoch viel. (Nierengegend) 

Ich war vor 1 Woche beim Hausarzt der einen Ultraschall vom Bauch machte inkl. Leber und Milz alles unauffällig jedoch sehr viel Luft im Bauch. Ich habe sehr grosse Angst das ich Darmkrebs habe. War gestern bei einem anderen Arzt (Spezialist) Der hat in einem kurzen Gespräch gemeint wir machen mal eine Stuhlprobe und nehmen Blut ab zusätzlich machen wir noch eine Milchzucker Allergie Test.

Ich frage mich warum man keine Spiegelung macht ich meine ich zeige ganz klare Darmkrebs Symptome.

Meine Ernährung ist nicht so gut glaub ich. Ich trinke kein Wasser nur Softdrinks und Cola sowie viel Fertiggerichte und Fast Food und viel Süssigkeiten. 

Das Blut im Stuhl verunsichert mich extremst. Es schmerzt auch nicht so nur ganz am schluss am Darmausgang ist es wie wenn man an etwas spitzigem vorbei geht. Zudem habe ich immer dieses leichte dumpfe stechen oberhalb der leisten und die Blähungen sind auch stark sowie das Rumoren.

Das muss doch etwas sein, Ich meine ich habe auch eine Vorbelastung wegen dem Brustkrebs meiner Tante oder nicht? 

Warum macht man eine STUHLPROBE um zu schauen ob irgendwelches Blut usw dirn ist wenn ich ja sage das es Blut auf dem Klopapier hat?

Gruss 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?