Ab wann gibt es Zuschüsse für einen Badewannenlift?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solche etwas nennt sich bei den Krankenkassen ,Wohnumfeldverbesserung`. Dazu gehört beispielsweise auch ein Treppenlift, eine behindertengerechte Dusche,Handläufe oder ein erhöhter Toilettensitz etc.. Ich weiß nicht genau, ob es abhängig von einer Pflegestufe ist, aber für Wohnumfeldverbesserungs-Maßnahmen stellt die Krankenkasse jährlich rund 2500,00 Euro als Bezuschussung zur Verfügung. Eine Notwendigkeit und die Zusage müsst ihr natürlich bei eurer Krankenkasse einholen. Der normale Vorgang läuft so, dass eine Firma herauskommt die einen Kostenvoranschlag macht der dann von der Krankenkasse geprüft wird.

Hallo WalterG,

baulichen Maßnahmen gibt es einen Zuschuss von 2.557 Euro. 10% von den Kosten muss du selber zahlen. D.H. 1000€ kostet das Gerät. 100€ du 900€ die Kasse. Es gibt jedoch nur eine geringe Anzahl an Geräten die etwas taugen. Die Seite http://badewannenliftkaufen.de/ scheint mehr Licht ins Dunkle zu bringen.

P.s.: Habe dem Vater meines Freundes, den Badewannenlift geholfen miteinzubauen. Ist einfach top.

Liebe Grüße

Jenni

Vielleicht auch ganz interessant zu wissen,das dieser Zuschuß der Pflegekasse für "Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen" von derzeit 2550 Euro unter Umständen für weitere Pflegebedürftige (Vorraussetzung: Pflegestufe) in einem Haushalt oder Wohngemeinschaft gezahlt werden kann.

Liegt keine Pflegestufe vor,dann wäre eine mögliche Alternative den HA zu bitten ein entsprechendes Rezept auszustellen.Das Rezept/die Verordnung muß anschließend von der KK nur noch genehmigt werden.

Voraussetzungen für eine Haushaltshilfe?

Hallo, ich brauche mal Hilfe. Und zwar hab ich mehrere Erkrankungen, die auch chronischer Natur sind. COPD, Adipositas, Herzschwäche, Venenschwäche, Diabetes, Arthrose in beiden Knien und in den Händen. Ich lebe alleine im Haushalt und versuche alles noch selber zu machen. Aber es gelingt nicht immer und auch das Beschaffen meiner Nahungsmittel ist sehr eingeschränkt. Natürlich bin ich darum auch nicht mehr berufstätig, bekomme aber noch keine Rente. Das dauert noch 4 Jahre. Ich wollte einen Antrag auf Pflegestufe 1 stelle, der aber für mich lt. Kasse nicht infrage kommt, weil ich meine Körperflege und was damit zusammenhängt (für die Pflegestufe 1) alleine verrichte, zwar langsam und beschwerlich, aber anders gehts ja nicht. Meinen Haushalt kann ich vielleicht noch zu 40 % alleine verrichten, aber vieles bleibt auf der _Strecke. Da ich hier alleine lebe und wohne und meine beiden Kinder mehr als 500 km von mir entfernt wohnen, hab ich das Gefühl ich bräuchte Hilfe. Die Kasse ist dafür nicht zuständig, aber wer bitte dann? Oder muss ich langsam verwahrlosen? Was ist die Alternative - natürlich ohne Heimunterbringung. Wäre schön, wenn ich eine hilfreiche Antwort bekäme. Danke

...zur Frage

Blutvergiftung möglich ?

ich hab mich am oberschenk geschnitten, drei "tiefere" wunden ( ca 1 mm) und eine ganz oberflächliche wunde. um die wunden herrum ist alles ganz weis und wird leicht blau, ich weiß nicht warum, aber irgendwie hab ich angst, dass es eine blutvergiftung sein kann ... krankenhaus oder arzt ist heute doof und ich wollte fragen, ob die wunde bei einer blutvergiftung heilt ? denn die erste wunde beginn schon langsam zurück zu gehen ... sonst gehts mir ganz gut, hab nur etwas bauchweh weil ich angst hab, dass es etwas ernstes sein kann ... mit meinen eltern mag ich nicht reden, weil die sonst denken, dass ich mich ritze. Alles war desinfiziert und ein pflaster war dadrüber gemacht worden und fieber hab ich gemessen, meine temperaturen sind normal .. danke für antworten

...zur Frage

Mirtazapin und Promethazin absetzen?

Hallo zusammen,

ich nehme beide Medikamente seit 13 Jahre. also seit 2003. da sich so gut wie keiner sich verantwortlich fühlt, wegen der Einnahme bei mir. wie in der Klinik. aber die Medikamente mein leben mehr als beeinflussen, möchte ich gerne langsam Absetzen. ich weiß das es nicht leicht sein wird. meine Psychiaterin sagt: es ist okay und kann mich ohne Medikamente vorstellen. ich weiß das man Dosierung zu Dosierung absetzt. aber ich weiß auch das es Hammer hart ist. meine Überlegung war, immer 5 mg runter zu gehen. ich frage mich in welche Abständen das so macht oder fühlt man es, wenn man wieder mit der Dosierung runter kann. hat da jemand zufällig Erfahrungen? ich bitte Euch nicht zu schreiben: geh in die Klinik oder frag beim Arzt nach. das bringt nichts. weil die selber nicht wissen wie sie das Handhaben sollen bei mir. somit bin ich selbst verantwortlich mit meine 2 Medikamente. darüber gibt´s auch nichts zum aufregen. weil das schon fast 10 Jahre so ist. ich wurde 100% auf beide Medikamente so gut es geht aufgeklärt. da ich damit kein Unfug mache, ist deswegen alles bestens. wenn die alle sind, bekomme ich ein neues Rezept. ich habe eben noch die andere Berichte über mirtazapin hier gelesen. was interessant war, aber nicht meine Dosierung entsprach. denn ich nehme mirtazapin 45 zu 125 promethazin einmal zu Nacht.

meine Frage ist, weiß zufällig einer da der Erfahrung hat oder was berichten kann? das wäre für mich sehr wichtig. um zu erfahren was auf mich zu kommen kann. wie auch erwarten kann. wenn was ist. um Rechtzeitig handeln kann. wie in die Klinik gehen, oder Psychisch gegen Steuern... .

wie gesagt, da ich in diesem bereich ein schwieriger Mensch bin und ich eigene Erfahrungen sammeln muss, möchte ich hier halt nach Fragen und hoffe ob jemand darüber Berichten kann wie das war mit Absetzen bei den 2 Medikamente. vielleicht auch wie es war, wo man es nicht mehr nahm und diese Medikamente aus dem Körper aus geschlichen war.
im Internet finde ich darüber nicht gerade viel oder ich suche falsch. was daran liegen kann.

danke Für Eure Antworten.

L. Gr. Strenwanderer

...zur Frage

Morbus Bechterew?

Hallo, ich habe in den letzten Jahren immer wieder mit Schmerzen in den Gelenken zu tun. Vor kurzem las ich jetzt einen Bericht eines an Morbus Bechterew Erkrankten. darin beschrieb er, dass sich die Krankheit im mittleren Lebensalter mit starken Schmerzen in den Iliosakralgelenken manifestierte und er seither immer wieder Sehnenentzündungen und Gelenkschmerzen in den großen Gelenken hat. Er hat beschrieben, wie er damals nachts vor Beckenschmerzen nicht liegen konnte und sich sogar eine neue Matratze kaufte. Genau das habe ich vor etwa 6 jahren auch erlebt, wie mir jetzt einfiel. Ich habe es damals nicht mit einer rheumatischen Erkrankung in Verbindung gebracht und mir auch eine neue Matratze gekauft. Da die Schmerzen nach 2 bis 3 Monaten langsam weggingen, war ich auch nicht beim Arzt. Aber das fiel mir jetzt wieder ein. Ich habe seitdem immer wieder Beschwerden in den Knien, Händen und vor allem im Schulter-Nacken-Bereich, oft so schlimm, dass ich kaum den Kopf zur Seite drehen kann. Ich habe fast das Gefühl, dass mein Nacken beginnt zu versteifen... Kann das ein M. Bechterew sein? Ich will morgen zum Orthopäden, aber ich kann ja schlecht dahin gehen und ihm sagen, was ich glaube. Der hält mich dann bestimmt für naseweis, oder?

...zur Frage

Seid 3 Monaten Kratzen im Hals beim Sprechen oder Singen

Hallo zusammen,

Seid 3 Monaten habe ich ein Kratzen im Hals aber nur wenn ich Spreche oder Singe. Ich war nicht erkältet oder so also ging ich zum HNO, der mir sagte leichte Kehlkopfentzündung und mir Antibiotika verschrieb für 3 Tage. Besser wars davon leider auch nicht aber ich hab noch ne Woche gewartet und bin wieder dahin. Nachdem er mir den Stab in den Hals schob meinte er es ist nichts zu sehen und es könnte evtl. von meinen Allergien kommen. Ich habe kaum Probleme mit meinen Allergien und Niese nur ab und zu aber mehr auch nicht. Er verschrieb mir eine Antiallergie-Mittel was aber wie ich mir vorher schon denken konnte nicht gebracht hat. Nun habe ich nen paar Tipps aus dem Internet befolgt wie unter der Dusche singen wegen dem Wasserdampf, Stimme schonen Hustenbonbons usw. nicht hilft und es nervt langsam tierisch. Ich hab noch gelesen dass man nicht rauchen sollte aber ich glaube nicht das ein starkes Kratzen im Hals an 3 Zigis am Tag liegt....Sprechen tu ich auch nicht mehr als sonst...ich bin verzweifelt und weiß nicht was ich machen soll. Könnt ihr mir helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?