Aabnehmen ohne kochen?

Wieso "nur" zehn Euro am Tag? Wieso kannst du nicht kochen? Wie bist du aufgewachsen? Hast du Freundinnen oder Freunde die kochen? Einen Partner?

Ich hab kein Partner hab nur einen guten Freund Und hab das nie gelernt

Ernähre mich nur von fertigmachen wie Gummibärchen Croissants und irgendwie geht's mir immer scheisse

Hallo?

Welche meinst du denn

3 Antworten

Und genau Stress ist das absolut verkehrte für den Körper. Ich habe wegen Dauerstress Angstattacken und eine verspannte Wirbelsäule,aber zurück zu Deiner Frage. Mit zehn Euro am Tag kann man doch durchaus gesund u schmackhaft frisch kochen. Süssigkeiten u Fast Food sind übrigens auf Dauer gesehen teurer. Du kannst mal im Internet gucken,da gibt es viele einfache,gesunde Rezepte. Oder im Supermarkt gibt es Kochzeitschriften,oft für ein bis zwei euros. Du musst aber auch drauf achten viel Bewegung u Ausdauersport zu machen. Und viel Wasser oder ungesüssten Tee trinken. Nur gesünder eseen reicht meisstens nicht aus,wenn man permanent abnehmen möchte. Nordic Walking,schwimmen u radfahren sind gute Sportarten. Alles Gute.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich hasse aber Bewegung

0
@annesternchen

Du hast zwei Möglichkeiten lasse das Süßzeug weg, essen kannst du auch Fertiggerichte in der Mikrowelle, und bewege dich. Wenn du dich nicht bewegen willst, dann lege dich gleich in die Holzkiste. Mangelnde Bewegung und Übergewicht verursachen Bluthochdruck, Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall. Sich nicht mehr die Strümpfe anziehen zu können ist sehr angenehm, der dein faules Verhalten nachdenken lässt, aber dann ist es zu spät.

0

Und irgendwie hab ich keine Lust zu nichts Bin extremer stubenhocker bin so gut wie nie draussen ausserdem sind draussen zu viele Menschen und ich hasse Menschen und ich hab ständig schlechte Laune

1
@annesternchen

Vielleicht solltest Du dir mal ein Hobby oder irgendwas suchen,was Dir Spass macht. Und ich hab auch nie kochen gelernt,aber einige Sachen sind echt leicht zu machen

2

Es ist tatsächlich wichtig, großteils gesund zu essen, andernfalls meldet sich der Körper mit verschiedenen Beschwerden, da er dies langfristig nicht einfach so aushält. Auch können viele Krankheiten mit der richtigen Ernährung positiv beeinflussen (siehe Sendung "Ernährungsdocs").

Es gibt Sachen, die sind gesund, günstig und echt einfach zuzubereiten oder zu kochen (auch wenn man kaum Kocherfahrung hat kann man diese relativ schnell lernen).

Vorschläge hierzu:

Zum Frühstück:

Naturjoghurt mit Obst (eine Banane ist ganz schnell zu schneiden, Beeren muss man nicht schneiden, die schnellere bzw. günstigere Alternative wären Dosen mit geschnittenen Ananas, Orangen etc., aber natürlich ist frisches Obst immer besser) und dann je nach Belieben mit Haferflocken, Nüssen, Rosinen, anderem Müsli (mit wenig Zucker) mischen und ein Teelöffel Zimt wenn man es mag.

Mindestens eine Mahlzeit am Tag kann zudem ein Vesper sein, dies ist kostengünstig und schnell. Am gesündesten wäre es mit Butter oder einer veganen Streichcreme, Käse geht an sich auch, Wurst aber lieber weniger, Lachs o. Ä. Wäre auch möglich. Dazu passt Gemüse z. B. Essiggurken oder du schnippelst eine Gurke, Paprika etc. und legst diese mit aufs Brot. Alternativ kannst du z. B. eine Karotte schälen und diese nebenher essen.

Als warme Mahlzeit:

Beilagen:

Nudeln (Wasser kochen lassen, Nudeln je nach Sorte einige Minuten drin lassen, fertig), Reis (fast das gleiche Spiel, steht auch wie bei Nudeln auf Verpackung), Kartoffeln (z. B. Bratkartoffeln), Linsen, Polenta, Spätzle (kann man fertig kaufen)

Für den Ofen: Kartoffeltaschen, Röstis, etc. sind auch schnell zubereitet (Pommes jedoch nicht so häufig).

Dazu:

Soße (als Pulver zu kaufen, Wasser aufkochen lassen, Pulver rein, umrühren und kurz drinnen lassen, fertig) oder nix (bei Reis z. B. braucht man nicht unbedingt was dazu) oder z. B. Nudeln nachdem sie fertiggekocht sind in Pfanne mit 2 Eiern - fertig und lecker.

Als Gemüse:

Es gibt natürlich die Möglichkeit von frischen Salaten, welche am gesündesten sind. Es gibt spezielle Hobel oder Küchengeräte, sodass man nicht alles von Hand schneiden muss. Wenn aber nicht so viel Zeit ist gibt es immer die Möglichkeit von Tiefkühlgemüse (ein Pack ist günstig und ergiebig) , Tiefkühlspinat, etc.

Fleisch

Fleisch sollte man ja am Besten nur 1-2 essen. Fisch ist hierbei am gesündesten, im Supermarkt kann man fertige Filets kaufen, welche man nur noch in den Ofen stecken muss. Maultaschen sind ebenfalls sehr schnell zubereitet.

Viel Erfolg!

Super tips. Werd ich auch selber einige von Umsetzen. Bei der Frahestellerrinn seh ich nur leider ein kleines motivationsproblem. Wenn sie schreibt keine Lust zu nix und sie hasse Menschen. Da muss sie dran arbeiten,man kann sich ja auch professiinelle Hilfe holen,Motivationscoach usw. Hab ich ja auch.

1

Aber von Joghurt mit Früchten werde ich nicht satt ich brauch morgens Kohlenhydrate sonst werde ich nicht satt

Ausserdem wenn ich mit gesund essen anfange hab ich auch oft Stress dass ich nicht zu viele Kalorien esse

Es stresst mich einfach alles

Von gesünder Ernährung werde ich nicht glücklich ich Krieg davon nur schlechte Laune

0
@annesternchen

Deswegen die Haferflocken oder Müsli zusätzlich in den Joghurt, weil die satt machen und eine Weile halten.

Regelmäßiges Essen ist schon wichtig für den Körper: So hat der Körper eine Essenspause und der Insulinspiegel kann auch einmal absinken. Bei lauter kleinen süßen oder fettigen Snacks hast du ganz viele Hochs und Tiefs: Der Insulinspiegel geht nach dem Snickers z. B. kurz relativ hoch, sinkt aber nach ziemlich kurzer Zeit wieder extrem tief und man bekommt Heißhunger. Nach dem nächsten ungesunden Snack gibt es wieder eine Insulinspitze die eine kurze Zeit lang anhält dann aber wieder rasant nach unten geht und die nächste Heißhungerattacke auslöst, ein Teufelskreislauf also. Und durch die ständige Nahrungsaufnahme hat der Körper nicht genügend Zeit für die Fettverbrennung.

Wenn Du hingegen drei sättigende größere gesunde Mahlzeiten hast hält die Sattheit in der Regel bis zur nächsten Mahlzeit. Und falls doch ein Snack "benötigt" wird lieber einen Apfel oder eine Handvoll Nüsse, da diese keinen derartigen Zucker/Insulinschub geben.

Von gesundem Essen wirst Du auch viel früher und länger satt als von ungesundem Essen: In einem Experiment hat man drei Gruppen eine Zeit lang mit Fast Food, Mediterraner Kost und noch einmal etwas ernährt, alle erhielten die gleiche Kalorienmenge. Nach einiger Zeit verlangte die Fast Food Gruppe eine Erhöhung der Kalorienmenge, da sie nicht satt wurden. Als diese vorgenommen wurde klagte nun die Gruppe mit mediterranem Essen, weil sie die Menge an Essen nicht herunterbekam.

Eine Ernährungsumstellung ist besser als harte Diäten weil Du nicht hungert und keinen Jojo-Effekt hast.

Zudem fühlen manche Menschen sich nach einer Ernährungsumstellung psychisch und auch körperlich generell besser und fitter.

1

Oder darf man von gesunden essen so viel essen bis man satt ist

Ausserdem esse ich nicht regelmässig ist das auch wichtig ?

Weil esse schon seit Jahren nicht regelmässig sondern erst wenn ich Hunger hab und dann brauch ich schnell was zu essen sonst Dreh ich durch

0

Und ich hab auch überhaupt keine Lust auf Bewegung und bin schnell gestresst und hab oft schlechte Laune und die ganzen Menschen Regen mich auf

Ich bin schon so lange da drin ich glaub ich komm da nicht mehr raus

Ich hab das mein Gefühl mein Leben wird immer scheisse

Ausserdem essen ist immer ein Problem bei mir essen war nie nur essen und essen macht mir schon seit Jahren kein Spass eigentlich noch nie sondern stresst mich nur oder ist mein Mittel Sachen zu kompensieren glaube auch das mir kein sport Spass macht und ausserdem wie ich mich dazu motivieren sollen

0
@annesternchen

Gehe zum Psychologen oder Psychiater. Wenn du so weiter leben willst sind dir ein paar Schrauben abhanden gekommen, die ersetzt werden müssen. Du darfst nur mit 20 Kalorien pro kg Körpergewicht plus Bewegungszuschlag essen. Wenn du abnehmen willst, musst du ohne Bewegung 20" unter dem Grundumsatz essen. Der Bewegungszuschlag musst du dir erarbeiten.

0
@annesternchen

Zum Sport am Besten motivieren kannst Du Dich wenn Du selber davon überzeugt bist, Du musst also wissen, wofür Du es machst. Das kann natürlich das Abnehmen sein oder einfach für die vielen gesundheitlichen Vorteile:

https://www.hammer.de/fitnesswissen/gesundheit/krank-durch-bewegungsmangel

Du könntest Dir z. B. einen Stepper anschaffen. Auf diesem kann man leichte bis sehr anstrengende Übungen machen, benötigt keine weiteren Personen, kann die Übungen in der eigenen Wohnung machen (ist also wetter- und tageszeitenunabhängig) und dieser ist auch nicht allzu teuer und platzeinnehmend.

Übungen gibt es auf YouTube und wenn man einmal einige Übungen kennt kann man auch einfach Musik oder ein Hörbuch nebenher hören, so vergeht die Zeit oft wie im Nu.

Es gibt einige weitere solche Fitnesshilfen für zuhause. Du kannst damit einfach je nach Belieben wenn Du Zeit hast ein paar Übungen machen und musst auch nirgendwo dazu hinfahren und bist auch nicht vom Wetter abhängig.

Am Anfang ist der innere Schweinehund zu überwinden, wenn Du das aber geschafft hast ist es nur noch halb so schlimm. Man kann sich auch überlisten und denken "Ach, eine Viertelstunde bekomme ich schon hin" und wenn man dann dabei ist und die Zeit eigentlich um ist macht man noch eine weitere Viertelstunde und dann vielleicht noch eine.

Beim Sport werden zudem Endorphine ausgeschüttet, Du fühlst Dich danach i. d. Regel auch erstmal psychisch besser und langfristig bekommst Du ein größeres Selbstbewusstsein wegen der gestiegenen Fitness und beim Erreichen von sportlichen Zielen.

Ebenfalls gut sind Spaziergänge (man kann bei diesen einfach mal abschalten), kurze Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad gehen, Treppe anstatt Fahrstuhl etc.

Du musst immer auch die die langfristige Zufriedenheit im Blick haben:

Das "Bauchgefühl" möchte immer Unlustvermeidung und Lustmaximierung, die Impulse sind aber keiner Logik unterworfen und müssen daher vom Verstand geprüfte werden.

Impulse können sein: Ich will länger liegen bleiben trotz Arbeit, ich will eine Tafel Schokolade, ich will nicht lernen sondern lieber Computer spielen...

(hier mal nur schlechte Beispiele)

Dem Nachgeben der schlechten Impulse folgt aber nur kurzfristig Zufriedenheit: z. B. während dem Computerspielen anstelle des Lernens.

Langfristig macht dies aber unglücklich: Das Schuldgefühl weil man wieder nicht gelernt hat, die schlechte Note als Folge...

Um eine langfristige Zufriedenheit zu erhalten muss man kurzfristig oft das weniger angenehme wählen (nicht die ganze Tafel Schokolade, Lernen anstatt Computer, sportliche Betätigung) um  längerfristige Zufriedenheit zu erreichen (bessere Gesundheit und Figur, bessere Noten, höhere Fitness und Selbstbewusstsein).

(äußere Umstände wie mehrere Schicksalsschläge, schwere Krankheit etc. klammere ich hier mal aus)

Hierzu empfehle ich folgende Videos von dem Psychiater Bonelli:

https://youtu.be/S2Fa2_B6K_g

https://youtu.be/HdOFr_A1k-U

Zudem können Freunde oder andere Personen einen motivieren zum Sport aber da gibt es bei Dir ja ein weiteres Problem.

Darf ich daher fragen warum Du sagst, dass Du Menschen "hasst" (das ist ja ein ziemlich starkes Wort)?

Ist das eine soziale Phobie oder hast Du schlechte Erfahrungen gemacht? Und wie weit geht das: Hast Du 1-2 Freunde und möchtest "nur" vom Rest der Welt nichts wissen? Hast Du Kontakt zu Deiner Familie oder hast Du einen Freund?

Der Mensch ist an sich ein soziales Wesen und benötigt menschliche Kontakte, daher ist dies nicht normal und sollte ab einer gewissen Schwere auch von einem Facharzt behandelt werden.

Das Gleiche gilt für das permanente "scheiße fühlen".

0
@Dornroeschen42

Ich habe einen guten kumpel zu Familie habe ich Kontakt und einen Freund habe ich nicht will ich auch nicht weil mich das zu sehr stresst weil ich kein Sex mag

Ka ob das ne soziale Phobie ist

Und zuhause Sport machen finde ich scheisse

0

Hallo annesternchen,

wenn der Körper nicht die Nährstoffe bekommt, die er braucht, dann kann er nicht mehr richtig funktionieren. Man bekommt Mangelerscheinungen, fühlt sich nicht gut und bekommt schlechte Laune. Im schlimmsten Fall bekommt man dadurch auf Dauer auch (ernährungsbedingte) Krankheiten.

Um deinen Körper gut zu behandeln, musst du nicht gut kochen können. Es ist eigentlich ziemlich einfach:

  • Kaufe keine Süßigkeiten mehr und keine Fertigprodukte, denn die machen nur für den Moment satt und auf Dauer dick. Sie enthalten aber nicht das, was dein Körper braucht.
  • Um dir einen Überblick über gesunde Ernährung zu verschaffen, kannst du bei deiner Krankenkasse nachfragen, ob sie eine Ernährungsberatung anbieten (das machen die meisten Krankenkassen).
  • Jede Stadt hat eine Volkshochschule. Dort werden (günstige) Kurse über „Ernährung“ und auch „Kochen für Anfänger“ angeboten, die nicht teuer sind.
  • Auf Youtube gibt es auch Videos, in denen einfache, gesunde Rezepte beschrieben werden. (Du kannst dort z. B. in die Suchzeile eingeben: gesunde Ernährung Rezepte oder Kochen für Anfänger gesund.)
  • Von gesunden Nahrungsmitteln darfst du so viel essen, bis du satt bist. Die machen nicht dick.

Übrigens: 10 Euro pro Tag sind sehr wenig, wenn man davon Süßigkeiten und Fertigprodukte kauft. Wenn man davon aber Obst und Gemüse und andere gesunde Nahrungsmittel kauft, braucht man weniger, als 10 Euro pro Tag.

Beispiel für gesunde Ernährung (fast) ohne Kochen:

Frühstück:

Müsli mit Haferflocken, Joghurt und kleingeschnittenem Obst. (Haferflocken sind „Sattmacher“ und enthalten B-Vitamine, die gute Laune machen.)

Mittagessen:

Eine halbe Gurke, zwei Karotten, und einen Apfel kleinschneiden oder mit einer Reibe kleinraspeln. Mit einem Teelöffel Honig, einem Esslöffel Olivenöl, Salz und Pfeffer mischen. Schnittlauch, Basilikum oder andere Kräuter kleinschneiden und darüberstreuen. (Man kann auch gefrorene Kräuter verwenden.) Dazu Vollkornbrot oder ein Putenschnitzel (Fleisch in wenig Öl in einer beschichteten Pfanne 4 Minuten auf jeder Seite braten).

Abendessen:

Gekochte Eier (Eier an einer Seite anpicksen und 14 Minuten in kochendem Wasser hartkochen) mit Thunfisch aus der Dose (der nicht in Öl sondern in Eigensaft eingelegt ist) oder mageren Schinken …und dazu Vollkornbrot.

Zwischenmahlzeiten:

Obst, z. B. Apfel, Birne, Trauben, Banane,…

Kochen ist übrigens kein "Hexenwerk". Das kann jeder lernen. Und, wenn man es dann mal kann, macht es sogar sehr viel Spaß ;)

LG Emelina

https://www.youtube.com/watch?v=7ho52WY0rEE

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?