Ich habe seit sieben Tagen keinen Stuhlgang gehabt. Was kann ich tun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Richtig gefährlich ist eine Verstopfung nicht, und einen absolut regelmäßigen Stuhlgang, von wegen täglich 10 Min. nach dem Aufstehen, hat so gut wie niemand. Verstopfung ist auch etwas, das jeder mal hat. So lange sich das in Grenzen hält, ist alles in Ordnung, auch wenn man sich dabei unwohl fühlt. Ist dann alles in Schwung, geht es einem sofort besser.

Menge, Häufigkeit und Konsistenz hängen zum größten Teil davon ab, was man isst, und dann noch, ob man auch genug Bewegung bekommt. Was der Körper aus der Nahrung an Nährstoffen aufnimmt, sind ungefähr 6-8 Esslöffel voll, mehr nicht. Und es wäre eine sehr zähe Masse, aber so etwas ließe sich nicht durch die Darmwindungen kneten. 

Deshalb brauchen wir Ballaststoffe, in denen die Nährstoffe dann drin sind, und als Lösungsmittel Wasser dazu. Unser Verdauungssystem ist ja keine moderne Erfindung, sondern hat sich in der ganzen Evolution entwickelt. Ganz gleich wo wir lebten, essen konnten wir immer nur, was vorhanden war, für uns leicht erreichbar ist. Deshalb hier die Tipps mit eingeweichten Backpflaumen, Leinsamen usw. Das sind ballaststoffhaltige Nahrungsmittel.

Morgens zwischen 5:00 und 7:00 Uhr ist der Dickdarm am aktivsten. deshalb empfiehlt es sich, eine Gegenmaßnahme immer früh am Morgen zu starten. 

Die einfachste Sofort-Abhilfe ist Wasser, und zwar ein großes Glas möglichst warm in einem Rutsch trinken. Am besten klappt das früh morgens gleich auf nüchternen Magen. Im Wasser ist nichts drin, das der Körper aufnehmen könnte, anwärmen muss er es auch nicht, und so stürzt es durch Magen und Dünndarm hindurch und wirkt wie Abflussfrei. 

Wenn du häufig "nicht auf den Pott kannst", solltest du deine Ernährung überprüfen. Zucker und zuckerhaltige Getränke können zu Verstopfung führen. Zucker tötet wie ein Antibakterium die Darmflora, und schon kann nichts mehr richtig zerlegt werden und bleibt stecken. Weißbrot, Toastbrot, Kuchen, Süßigkeiten, Schokolade... haben so gut wie keine Ballaststoffe. Und wo nichts ist, kann nichts weitergeschoben werden. 

Obst, Gemüse, Vollkornbrot und Nüsse haben da mehr zu bieten. Und damit Ballaststoffe richtig aufquellen können, brauchen wir auch genug Flüssigkeit. Man sollte täglich zwischen 1,5 und 2 Liter Wasser trinken, um alles im Fluss zu halten.  

Gefährlich wird eine Verstopfung erst dann, wenn der Darm "das Handtuch wirft", aufhört zu arbeiten, einfach weil er seinen Job nicht mehr machen kann.  Dann ist alles zu voll, der Brei trocknet an den Darmwänden fest, dazu gehört aber einiges... Das nennt sich dann Darmlähmung, ist ein akuter Notfall. Damit würde man nicht mehr im Internet surfen, sonder geht sofort und freiwillig in die nächste Notaufnahme.

Danke für die vielen Tipps! Es hat sich schon erledigt, das Thema :)

Werde aber falls so was nochmal passiert, solch Tipps befolgen.

Lg

0

In deinem Alter habe ich auch große Probleme mit dem Stuhlgang gehabt. Der Grund war, dass viel zu wenig getrunken habe, Durstgefühl kannte ich überhaupt nicht und auch sehr unregelmäßig gegessen habe, denn das Schulessen hat mir nicht geschmeckt und dann hatte ich auch oft keinen Hunger, weil ich immer abgelenkt war und zu beschäftigt. Ich habe mich auch nicht unwohl gefühlt. Meinen Darm habe ich erst im Erwachsenenalter einigermaßen in den Griff bekommen und so richtig eigentlich erst in den letzten Jahren. Das wichtigste ist regelmäßig trinken und viel Obst und Gemüse essen, früh ein selbstgemachtes Müsli mit Haferflocken und dann klappt es auch mit dem Stuhlgang.

Ja, aber meine Mutter macht sich Sorgen das irgendwas passieren kann :( Wird es für mich die Tage oder so gefährlich? 

0
@LightYuke13

Wenn keine ernsthaften Störungen dahinterstecken, dann ist das auch nicht gefährlich. Es gibt Ärzte, die sagen einmal die Woche ist noch normal. Wenn du den Drang verstärken willst, dann weiche dir mal abends Backpflaumen oder Leinsamen in Wasser ein und schlucke früh auf nüchternen Magen alles runter, viel trinken danach und gut ist auch eine Minute auf der Stelle zu hüpfen.

2

Hi, die Ernährung ist wichtig. Was ißt du so am Tag? Ich empfehle Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot.... kein Weißbrot, Schokoalde und so Zeug. Vielleicht hilft es wenn du zumindest mehrmals am Tag ein Stück Obst ißt zwischendurch.

Wie kann ich meinen Darm anregen, wieder normal zu arbeiten?

Hallo! Vor 2 Wochen hatte ich eine Bauch-OP. Es war eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) bei der Verwachsungen im Bauch entfernt worden sind.

Bei der Aufklärung zur OP sagte die Ärztin mir schon, dass eine Folge sein kann, dass der Darm eventuell erstmal kurzzeitig etwas "beleidigt" ist und nicht sofort wieder normal arbeitet. Das würde sich aber schnell wieder geben.

Die erste Woche nach der OP hatte ich dann auch tatsächlich keinen Stuhlgang. Ich hatte zwar zwischendurch zwei Untersuchungen mit Kontrastmittel, von dem ich sonst nach spätestens 2 Stunden immer Durchfall hatte, aber auch danach hat sich nichts getan. Ich hatte aber zum Glück keinerlei Beschwerden dabei. Zur Anregung habe ich morgens immer 1/2 Btl. Movicol bekommen. Nach einer Woche (letzten Do.) habe ich dann mal nachgefragt, ob ich denn mal was zum Abführen bekommen könnte und da bekam ich dann Tropfen. Die haben aber leider auch nicht richtig gewirkt, die einzige Folge war, dass ich furchtbare Bauchschmerzen bekommen habe.

Am Tag darauf (Fr.) bekam ich morgens ein weiteres mal das Kontrastmittel (wurde als Abführmittel eingesetzt), aber auch danach stellte sich kein Erfolg ein. Ich hatte "nur" wieder sehr starke Bauchschmerzen und Übelkeit. Zum Mittagessen bekam ich nochmal Tropfen und als am frühen Nachmittag noch nichts ging, bekam ich noch einen Einlauf. Aber es tat sich nichts. Nachmittags wurden die Bauchschmerzen immer schlimmer und mein Bauch wurde immer dicker, aber es stellte sich kein Erfolg auf der Toilette ein.

Nachdem ich dann am frühen Abend stärkste Bauchschmerzen hatte (9 auf einer Skala bis 10) und mein Bauch immer dicker und härter wurde, haben die Schwestern dann endlich mal einen Arzt gerufen. Der wurde zuerst leicht panisch (vermutete wohl einen Darmverschluss) und lies sofort ein Röntgenbild machen und machte einen Ultraschall. Dabei kam dann zum Glück heraus, dass der Darm durchgängig ist, es also eigentlich klappen müsste mit dem Stuhlgang. Ich habe dann ein sehr starkes Schmerzmittel bekommen, so dass ich wenigstens schlafen konnte.

Nachts hatte ich dann endlich Erfolg, ich hatte zumindest ein bißchen (sehr flüssigen) Stuhlgang. Im Laufe des Tages dann noch 2x, wobei das nicht so die großen Mengen waren. Aber der Bauch war danach 6 cm dünner.

Seitdem, also seit letzten Sa., habe ich aber wieder keinen Stuhlgang gehabt. Ich habe das Gefühl, dass mein Darm immer noch nicht richtig arbeiten will.

Ich nehme morgens weiterhin Movicol, versuche, so viel, wie möglich zu trinken und esse Obst wegen der Ballaststoffe (Vollkorn darf ich leider nicht). Aber es tut sich irgendwie nichts. Ich habe auch keine Blähungen oder so, auch keine Beschwerden/Schmerzen, nur wieder vermehrt Aufstoßen. Und mein Bauch wird auch schon wieder dicker. Bewegen kann ich mich leider nicht allzu viel, da mein Bauch noch weh tut, aber was geht, mach ich. Der Osteopath konnte leider auch nicht helfen.

Habt ihr noch Ideen, was ich noch machen könnte? Vorher hatte ich nie Probleme...

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?