7 jähriger fieber, 37,8° ..

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Darf ich mal vorsichtig fragen wie alt Du bist, dass Du dich um deinen kranken fiebernden kleinen Brider kümmerst, und wo sind die Eltern??????

Wenn Du nicht schon "Erwachsen" bist, kannst Du unmöglich die Verantwortung für ein fieberndes Kind alleine tragen.

Maßnahmen bei Fieber:

  • Wadenwickel, aber nicht eiskalt, sondern etwas wärmer. das reicht auch, aber ist nicht so unangenehm.
  • Paracetamol Saft
  • viel Flüssigkeit am besten Tee trinken lassen
  • leichte Kost
  • wenn es ihm gut genug geht, erst in die Badewanne und dann ins kuschelige Bett, damit er zum einen müde wird und zum anderen schwitzt, denn

Fieber ist gar nicht so schlimm, denn es hilft dem Körper die Viren oder Bakterien mit der erhöhten Temperatur schneller zu bekämpfen. die Temperatur unterstützt die Abwehrzellen bei ihrer Abwehrarbeit .

anke für deine antwort. er hat sich dann doch zu den wadenwickel überreden lassen.

ich bin 16, kommt vielleicht etwas komisch weil er so jung ist. aber er ist eigentlich der sohn der freundin meines vaters. ich sehe ihn trotzdem als meinen bruder an. mein vater und seine mutter waren heute nicht zuhause

0
@puma1

Sehr cool, dass du dich so vernünftig um ihn kümmerst!

Mein Tochter ist 10, hoffentlich ist es in 6 Jahren auch so, dass man sich so toll auf sie verlassen kann.

Dein Papa kann stolz auf dich sein.

0

Hallo..,

wenn das Kind Fieber hat lies Dir einmal dies hier durch. http://www.gesundheitsfrage.net/nutzer/StephanZehnt/tipps/neue/1

Leider hast Du nicht geschrieben was er eigentlich für Probleme hat, die das Fieber (bzw. erhöhte Temperatur) ausgelöst haben könnten. Ob es schlicht ein Infekt ist oder ein Ohrproblem oder was auch immer?? Sollte das Fieber bis Morgen früh nicht sinken oder Heute Nacht deutlich steigen sollte das Kind unbedingt zu einem Arzt !

Alles Gute Stephan

hallo puma 1 ,also vorerst sollst du ruhig bleiben,normalerweise bei Temperatur bis zu 38,0°C braucht man sowieso noch nichts unternehmen weil Körper wehrt sich oft so gegen Infekte die schon ab 37,5°C kaputt gehen,und so ein Kind verträgt solchen Fieber problemlos und diese 38,7 ist bei einem Kind auch nicht soooo viel,mit kaltem Wickel soll man sowieso beginnen wenn die Temperatur auch nicht mehr steigt ,dann wird das Kind auch nicht als unangenehm empfinden.Ich habe auch bei meinem Kinder eher Unterarmwickel gemacht ,die helfen genauso gut sind aber angenehmer.Gute Besserung für deinem Bruder

2 Wochen Fieber, Starker Husten und kein Arzt weiß was los ist...

Hallo erst mal an alle,

ich schreibe hier mal rein weil ich ein paar Meinungen hören wollte nachdem mir die Ärzte bei denen ich war nicht wirklich Antworten geben können.

Erst mal sei erwähnt dass es nicht um mich sondern um meine 22 jahre alte Freundin geht.

Sie hat nun seit ca. 2,5 Wochen erhöhte Temperatur/ Fieber.

Vorangegangen war eine Lungenentzündung von mir, die stationär behandel wurde und an der sich meine Mutter angesteckt hatte. Meine Symptome waren u.a. Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, 39,5° Fieber und schmerzenden Husten im Bronchien-/ Lungenbereich. Ich bekam Unacid 375mg 2-0-2 und Klacid 500mg 1-0-1 über sieben Tage verschrieben. Meine Mutter bekam die gleiche Medikamention wie ich und wir beide heilten recht schnell wieder aus.

ca. eine Woche nachdem ich aus dem Krankenhaus war klagte meine Freundin mit der ich zusammen lebe über ähnliche Symtome wie ich, Kopfschmerzen, Husten, abgeschlagenheit, Schwindel und schmerzen im Brustbereich. Wir sind natürlich sofort zum Arzt gegangen der allerdings nicht wirklich viele Untersuchungen anstellte (Abhören und Lymphknoten abtasten) und dann die gleiche Medikamention wie bei mir und meiner Mutter verschrieb. Er meinte er höre zwar nichts, da das bei mir aber bis zum Schluss der Behandlung ebenfalls so war wollte er eine Lungenentzündung nicht ausschließen.

Während dr Medikamention ging es ihr zwar besser aber nciht wirklich gut. Die Temeratur schwankt immer zwischen Morgens 37,7- 38,0° und Abend 38,3- 38,8°

Nach der Antibiose schloss der Arzt auf einen grippalen Infekt und konnte mittels Blutbild Bakterien ausschließen, sowie erhöhte Entzündungswerte feststellen.

Eine Endokarditis wurde vom Kardiologen ausgeschlossen. Übers Blut wurde ebenfalls Keuchhusten ausgegrenzt.

Jetzt hab ich das Gefühl der Arzt weiß nicht mehr weiter. Behandelt wird momentan gar nicht. Der Husten wird schlimmer und ist zeitweise so stark dass sie davon erbrechen muss.

Hat jemand von euch eine Idee was ihr fehlen könnte? ich wäre über jeden Tipp dankbar.

Dominik

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?