3/4 des Tages gearbeitet, dann krank geworden, werden die geleisteten Stunden gut geschrieben?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

wenn Du gearbeitet hast, sollten die Stunden auf jeden Fall gezählt werden. Die Krankschreibung kann ja rein technisch auch nur für die Zukunft gelten und nicht für die Vergangenheit.

Die geleisteten Stunden werden auf jeden Fall bezahlt. Ihr werdet wohl irgendeine Form der Stundenerfassung haben (Zeituhren, Stundenzettel, etc.?); falls nicht, solltest du die gearbeiteten Stunden irgendwie der Personalabteilung mitteilen.

Für die Zeit, in der du krank bist, bekommst du dann eine Entgeltfortzahlung, also dein Gehalt/deinen Lohn ganz normal weiterbezahlt, jedoch ohne etwaige Zuschläge.

Insgesamt bekommst du für den Tag, an dem du krankgeschrieben wurdest, also dein Geld. Allerdings wird daraus nicht MEHR als ein Tageslohn - also nicht dreiviertel gearbeitet und ein Tag krank :-).

Hallo Samy,

es gibt ein sogenanntes Entgelttorfzahlungsgesetz. (§ 4 abs. 1 EntgFG sowie bei Feiertagen § 2 EntgFG wie z..B. am Donnerstag). http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/entgfg/gesamt.pdf

Das heißt in Deinem Fall das 1/4 zahlt die Firma dazu für den Tag wo Du nur 3 /4 der Zeit arbeiten konntest. Es wird aber nur das reguläre Einkommen bezahlt. Keine irgendwelche Prämien oder Zuschläge die nur befristet bezahlt worden sind.

VG Stephan

Was möchtest Du wissen?