2 Wochen Fieber, Starker Husten und kein Arzt weiß was los ist...

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,könnte es eventuell die Influenza Grippe sein?Es werden nämlich ähnliche Symptome beschrieben,wie ich sie die letzten Wochen hatte und ich hatte die Grippe.Abends steigt das Fieber am Anfang recht hoch,bei mir bis 39,9 C,morgens 37-38 C, abends dann später ca.38,4 C.Kopfschmerzen,Gliederschmerzen und jetzt ist immer noch der schreckliche Reizhusten da,der einen nachts nicht schlafen lässt und tagsüber fast zum Übergeben bringt.Allerdings ist die Grippe ja eine Viruserkrankung,eine Lungenentzündung kann auch bakteriell sein.

Hallo Dominik,

die von Dir geschilderte Symptomatik könnte tatsächlich auf einen grippalen Infekt hinweisen. Eine ‚Ferndiagnose‘ möchte ich allerdings nicht stellen. Was mir allerdings nicht gefällt ist eine Medikation dieser Art nur auf einen unbestätigten Verdacht hin. Mein Vorschlag: Suche einen ‚guten‘ auf Naturheilverfahren geschulten Arzt oder Heilpraktiker auf. Wenn sich der grippale Infekt bestätigt wird er geeignete homöopathische Mittel verordnen. Unter seiner Beobachtung solltet ihr dann die unangenehmen Symptome ‚pflegen‘. Darunter verstehe ich, daß man (zum Beispiel) den Husten nicht unterdrückt sondern seine Auswirkungen behandelt. Der Husten ist eine gesunde Reaktion des Körpers schädliche Stoffe zu entfernen= (positiv). Die hohe Schleudergeschwindigkeit der Luft im Hals-, Rachenbereich verletzt diese sehr empfindlichen Schleimhäute und es entstehen Schmerzen, Wund, und Würggefühle = (negativ). Diese gilt es zu behandeln. Viel Ruhe, Gurgeln, nur leichte Kost, viel warmen Tee trinken (Efeuextrakt, u.s.w. – der Arzt kennt einige hilfreiche homöopathischen Mittel) Der andauernde Versuch, den festsitzenden Schleim herauszuhusten, belastet die Atemmuskulatur, ohne jedoch dabei die Bronchien frei zu machen oder zu säubern. Das kann für den Körper auf Dauer sehr anstrengend werden. Kontrolliertes Husten sorgt dafür, dass die Hustenstöße kräftiger werden, so dass selbst festsitzender, zäher Schleim abgehustet werden kann.

So geht kontrolliertes Husten: Patient nimmt ein Taschentuch zur Hand und setzt sich aufrecht hin! Beugt den Kopf etwas nach vorne und stellt die Füße fest auf den Boden! Tief einatmen und drei Sekunden die Luft anhalten! Jetzt zweimal kurz hintereinander husten! Ist dadurch Schleim in den Mund gekommen, so wird dieser ins Taschentuch ausgespuckt. War dieser Hustenstoß unproduktiv, erneut versuchen. Sollte auch das nächste Husten nicht den gewünschten Erfolg bringen, eine Minute Pause machen und Versuch wiederholen!

Um den festsitzenden Husten zusätzlich zu lösen, kann natürlicher Efeuextrakt (z. B. in Prospan Hustenliquid aus der Apotheke) hilfreich sein. Dieser verflüssigt den Schleim, erleichtert das Abhusten und man kann freier durchatmen. Ansonsten rate ich das Immunsystem gezielt zu stärken mit einer gesunden Ernährung, viel Bewegung in der freien Natur und sehr hilfreich Wasseranwendungen (Pfarrer Kneipp). Vielleicht konnte ich etwas helfen. Ich wünsche euch alles Gute und Deiner Freundin gute Besserung! L..G. Gerhard

Das hört sich tatsächlich sehr nach einem grippalen Infekt an - die Symptome und der bisherige Verlauf passen zumindest. Auch die Abwartetaktik ist völlig legitim und (mal ganz allgemein gesprochen) der Situation angemessen.

Wenn Ihr das Gefühl habt, daß Ihr falsch behandelt werdet, habt Ihr jederzeit das Recht, den Arzt zu wechseln oder zumindest eine Zweitmeinung einzuholen.

Was möchtest Du wissen?