Kann man als 2 1/2 Jähriger ADHS haben?

3 Antworten

Alles kann, nichts muss. Selbst für einen Arzt wäre eine Ferndiagnose schwer. Besprich dich am besten mit deinem Kinderarzt, wenn du die Vermutung hast.

PS: Unser Kurzer war mit zweieinhalb auch schon so aktiv, dass wir uns richtig alt fühlten. ;-) Nen' Tag im Freizeitpark hat ihn auch erst nach acht Stunden auf der Rückfahrt umgehauen. Wenn ich mit ihm nach dem Mittagsschlaf im Sommer auf dem Spielplatz gegangen bin, kam uns irgendwann Papa von der Arbeit kommend abholen und muss auch erst noch ne Runde mit ihm rumtoben. Das ist teils auch vier Stunden später...

So kommt auch der Papa zu seiner Bewegung ;-)

2
@Melanie88

Die haben es alle nötig! Kleine Kinder helfen bei Osteoporose ;-)

0

Kleine Kinder sind immer sehr agil. Das liegt daran, daß sie in ihre Knochen Mineralstoffe einlagern müssen, und das geht nur durch Druck und Zug im Gelenk. Sei dankbar, wenn er sich bewegt!

Man fragt sich, woher die ihre Energie haben, seufz. Fazit: Schlafe dann, wenn er schläft. Und gucke, daß Du Dich sonst auch sehr fit hältst. Wenig Kaffee, wenig Süßigkeiten, viel Rohkost zu Beginn einer Mahlzeit, viel Wasser trinken.

Wenn Du nicht mehr mitkommst, kannst Du mal versuchen, danach etwas ruhigeres einzubauen. Das sollte dann am besten thematisch passen. Z.B. kann man nach einem Waldspaziergang Blätter pressen und später Bilder daraus kleben; nach einem Zoobesuch Tiere aus Brötchenteig kneten und backen.

600 g Mehl, 350 ml Wasser, 2 TL Salz und 2 EL Öl. Ausrollen, ausstechen oder schneiden, backen. 200 °C, 15 min oder so, mußt Du ausprobieren. Bei uns waren das "Brotkekse".

Wenn er ein Einzelkind ist, ist es natürlich schwierig, diese Kinder sind immer anstrengender. Wenn Du mehrere hast, spielen die ja miteinander und entlasten Dich. Ich war schon mit dem dritten schwanger, als mein erster so alt war. Das wird dann immer leichter.


Mach Dir einfach klar, jetzt bist Du für Dein Kind da, und dann mach mit
ihm, was auch Dir Spaß macht. Aber mit ihm zusammen. Es darf nicht dazu
kommen, daß du Dein Kind als Störfaktor für Dein Leben ansiehst. Dann
wird es Dich natürlcih auch immer mehr stören, wenn er agil ist.

Aber
nutze jetzt die Zeit, tolle mit ihm herum, freu Dich, daß du noch jung und
gesund bist. Du wirst es im Umgang mit Kindern länger bleiben ;-)

Diese Zeit ist kostbar und kommt nie wieder!

2

Moin ADHS und was alles dafür gehalten wird ist meist eine Form von sich nicht spüren. Der Bewegungsdrang hauptsächlich mit den Armen ist dann Ausdruck davon. Es gibt z.B. hier im Norden eine Fachklinik bzw. Praxen, da kann man das korrigieren. Kind wird ruhiger = Eltern ruhiger = gute Erziehung. Wenn Du Hilfe brauchst und suchst, einfach pn an mich MFG Dietmar

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Ritalin/ADHS? Erfahrungsbericht

Hallo Leser,

Ich berichte euch über meine Erfahrung mit ADHS Programmen.

Ich bin 19 Jahre und war ein sehr lebhaftes Kind. Ich las gerne, lernte gerne Gedichte und für die Schule. Als ich in die zweite Klasse kam, hat mich meine Mutter zu unzähligen Ärzten, Psychologen und Tests in Krankenhäusern geschleift. Diese Diagnostizierten dann ADHS. Ich musste immer wieder zu verschiedenen Therapien. Meine Mutter ist Alleinerziehend, Arbeitslos und war einfach völlig überfordert mit mir und meinem Bruder und verprügelte uns immer wieder. Ein Arzt verschrieb mir dann Ritalin. Ein paar Monate gab sie es mir regelmäßig. Ich wurde davon ruhiger und rief in der Klasse nicht mehr dazwischen. Meine Mutter meldete mich auch zu Musikunterricht an. Ich hasste ihn doch sie zwang mich dahin zu gehen, und sagte dass ich mir meinen Bruder doch zum Vorbild nehmen solle. Ich hätte lieber Sport gemacht, doch ich denke dass meine Mutter uns so etwas nicht machen lassen wollte da das meinem Vater zu nahe kam der sie mehrfach betrogen hatte. Auch fuhr ich öfters zu "Kuren". Wie allerdings erfuhr wurde dort mein Verhalten analysiert. Ich habe die Unterlagen gesehen und in jeder stand, dass ich ein aggressives, verhaltensgestörtes Kind war. Dazuzusagen muss ich das ich bei diesen "Kuren" 8-14 Jahre alt war. Nachdem ich mich weigerte Ritalin weiter zu nehmen, und auch zu keiner Maßnahme mehr ging, merkte ich, dass sich mein Verhalten vollkommen verändert hatte. Ich wurde lustlos und hörte auf zu lernen. Ich merkte wie sich meine Persönlichkeit völlig veränderte ich wurde depressiver und wirkte immer mehr eingeschüchtert. Ich kämpfe heute noch mit den Folgen. Davor war ich zufrieden so wie ich war, etwas aufgedreht doch fröhlich und wissbegierig. Mehr möchte ich nicht mehr dazu sagen da das hier für mich schon sehr schwer war.

Ich weiß nicht, ob es die Maßnahmen waren die mich so verändert haben oder das Ritalin ich kann nur diese Dinge dazu sagen kann: Die MEISTEN Eltern und Ihr die das hier lesen um sich zu informieren ob sie ihrem Kind Ritalin geben sollen. Verdammt noch mal überlegt euch was ihr eurem Kind damit antut. Ihr verändert den Charakter eures Kindes komplett und verbietet ihm anders zu sein. Ihr seid einfach nur überfordert und die meisten wollen ihr Kind einfach nur abschieben. Dafür gibt es unzählige andere Maßnahmen die man in Betracht ziehen kann. Sei es das Jugendamt oder eine Tagesmutter. Zwingt euer Kind auch nicht das zu machen was ihr wollt. Lasst es mehrere Sachen ausprobieren und beobachtet was dem Kind am besten gefällt ohne das es von jemanden beeinflusst wird (z.B Klassenkameraden oder Geschwister), denn das Kind wird es seinen Geschwistern nachmachen , da diese einen sehr großen Einfluss auf es auswirken. Auf jeden Fall muss eine Beschäftigung her, damit das Kind sich auspowert. Nicht jeder ist so, aber denkt einfach mal über die Folgen nach. Ich denke es wurde alles gesagt.

Mfg XX

--Ps.: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten--

...zur Frage

ständig Krank, lange Krank, Schwäche, Magen, Darm, Hals --> Bitte um Hilfe!

Hallo,

ich bin 1,95m groß, wiege 75kg und bin 28 Jahre alt. Sport mache ich für gewöhnlich (wenn ich nicht gerade krank bin) mind. 2x die Woche (Fußball/Biken) für 1,5h. Beruflich leite ich Entwicklungsprojekte.

Ich hatte schon früher öfters Probleme mit meinem Hals (Mandeln schon entfernt) und hin und wieder auch mal Probleme mit meinem Magendarm (vielleicht 1-2 x pro Jahr, also „gewöhnlich“). Doch seit ca. einem Jahr hat die Häufigkeit & Dauer enorm zugenommen. Ich war letzten Dezember 4 Wochen lang krank, dann 2 Wochen später gleich nochmal für 3 Wochen. Dann im März ca. 3 Wochen, im Juli 3 Wochen und nun auch schon wieder 3 Wochen.

Das ganze läuft nahezu immer identisch ab.

Woche 1: Ich bekomme leichte Halsschmerzen und beginne auf mich aufzupassen (Schaal,..).

Woche 2: Ich werde immer schwächer, fehle z.T. schon Halbtags bei der Arbeit

Woche 3-4: Ich bekomme stärkere Halsschmerzen, Magendarmbeschwerden und bin einfach total Matt und fertig. Alles ist furchtbar anstrengend und mein Kopf vernebelt und leicht fiebrig. Ich muss mich also Krankschreiben lassen. Der Magen knurrt, auch wenn ich frisch gegessen habe. Dazu kommt ein ziehender Schmerz von mir aus betrachtet unten links auf Höhe des Hosenbundes.

Woche 5: Es geht langsam besser, ich geh wieder halbtags arbeiten, um mich zu schonen

Woche 6-7: Mit viel Glück traue ich mich wieder Sport zu machen und werde wieder 100%ig Fit

Das war’s dann für 2-4 Monate und dann geht es wieder von vorne los :-(

Mein Hausarzt drückt lediglich ein wenig in der Magendarm Gegend herum, lässt es „quietschen“ und sagt jedes Mal, es wäre ein Virus Infekt und dass man da nichts tun kann außer Teetrinken, Schonkost und ausruhen. Na toll! Bisher habe ich das jedes Mal über mich ergehen lassen in der Hoffnung, dass es Einzelfälle sind. Aber nun glaube ich nicht mehr daran. Ich muss irgendetwas Systematisches haben und das gilt es nun herauszufinden! So kann es ja nicht ewig weitergehen!

Hat jemand eine Idee? Was soll ich tun? Zu welcher Art von Arzt kann ich diesbezüglich gehen?

Mfg sf99

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?