17 Monate krank, dann Kündigung und arbeitslos, dann wieder krank, wie geht das?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So lange, bis Du Mal ernsthaft an Dir etwas machst, veraenderst und mithilfst, und nicht alles nur den Aerzten ueberlaesst. Leider hast Du nicht geschrieben, welche Krankheiten Dich plagen.

Hallo Pferdezahn! Ich habe am 07.05.2012 einen Beipass bekommen. Da ich immer noch Schmerzen in der Brust habe bin ich noch krank geschrieben. Ich habe in einem 2-Mann-Betrieb gearbeitet, bin noch angestellt. Durch meinen Ausfall haben wir etliche Aufträge verloren, Klartext ich werde demnächst gekündigt. Nun zu meiner Frage,: Lasse ich mich jetzt gesund schreiben, melde mich arbeitslos und werde dann wieder krank geschrieben? Geht das oder nicht?

Danke jango

0
@jango

Das ist allerdings was anderes,einen Beipass bekommen zu haben. Da kann man allerdings selbst nichts machen oder unternehmen. Aber wenn Du gesund geschrieben wirst, Dich anschliessend arbeitslos meldest, warum sollst Du dann wieder krank geschrieben werden, wenn Du keine Arbeit hast? Ob Du gesund oder krank bist, Dein Arbeitslosengeld bekommst Du.

1
@pferdezahn

Bei der Arbeitsagentur wird er als arbeitsuchender Arbeitsloser aus der Liste der zur Verfügung stehenden Arbeitssuchenden gelöscht und bezieht dann von der AA ein Krankengeld. Die Höhe dieser Leistung bleibt gleich, sie hat nur einen anderen Namen. In dieser Krankenzeit bekommt er keinen Vermittlungsvorschlag, weil Kranke nicht vermittelt werden. Außerdem verlängert sich der Anspruchszeitraum auf Arbeitslosenbezüge um genau die Zeitdauer, die er krank geschrieben ist. Annahme : Jemand hat Anspruch auf 18 Monate Arbeitslosengeld und ist in diesem Zeitraum 9 Monate krank, dann erhält er insgesamt 27 Monate "sein" Geld.

Daher macht es für ihn Sinn, sich als Arbeitsloser krank schreiben zu lassen.

1

Ja, das geht. Also, Du lässt Dich nicht länger au schreiben, erhältst die Kündigung, gehst zur Agentur für Arbeit(-slosigkeit), durchläufst dort das ganze Prozedere bis zu dem Punkt an dem Du Vermittlungsvorschläge bekommst. In dem Moment lässt Du Dich wieder krank schreiben. Dann bekommst Du vom AA auch Krankengeld und stehst, -solange Du au bist -, für eine Arbeitsvermittlung nicht zur Verfügung ( deswegen nennen die die Finanzleistung Krankengeld). Das geht etwa 6 Wochen, dann musst Du zum ärztlichen Dienst der AA, der begutachtet dann, ob Du wirklich au bist oder nicht. Wenn der ärztliche Dienst Dich für arbeitsfähig hält, dann musst Du Dich vermitteln lassen, oder es gibt keine Knete mehr. War das Deine Frage? LG

Hallo jango, wenn Du jetzt wieder arbeiten gehst, also wieder gesund bist und dann anschl. arbeitslos wirst, bist Du im erneuten Krankheitsfall durch Deine Arbeitslosenmeldung meines Wissens auch automatisch krankenversichert. Arbeitslosengeldempfänger können ja schließlich auch krank werden, Du wirst dann halt Deine Krankmeldung beim Arbeitsamt abgeben müssen, falls diese Dich vermitteln wollen. Grüße Gerda

Ich will keine Periode mehr haben! 3-Monatsspritze?

Hey Leute! Ich will will und will keine Periode mehr haben! Ich habe jeden Monat tierische Schmerzen! Hab schon alles versucht. Pille, Wärme, Frauenmanteltee, Mönchspfeffer und Schmerzmittel - die aber nur begrenzt helfen (Ibuprofen) - ich will mich da auch nicht weiter durchtesten.

Nun dachte ich an die 3-Monatsspritze. Wäre das eine gute alternative? Ich fang nächsten Monat eine Ausbildung an und kann mich nicht jeden Monat für 2-3 Tage krank schreiben lassen! Und aushalten ist nicht drinn!

Ein paar Infos zu mir: Bin 17, nichtraucher, trinke selten und wenig alkohol, bin jungfrau und habe keinen partner und habe nicht vor in den nächsten 8-10 jahren schwanger zu werden (ja da bin ich mir sicher!!!!).

Ist es zu 100% das ich dann keine Periode mehr habe? Oder kann es auch sein, dass ich die Periode trotzdem bekomm? Ist diese Spritze gut verträglich? Bzw. welche Nebenwirkungen sind möglich? (Gewichtszunahme? Durchfall? Übelkeit?)

Bitte um Rat!

Danke!

LG

...zur Frage

Weiße Stippchen auf Mandeln, leichte Halsschmerzen - keine Mandelentzündung?

Hallo. Ich habe eine Frage und hoffe, dass mir hier etwas weitergeholfen werden kann. Ich hatte die letzten 4 Wochen ziemlich mit einer Mandelentzündung zu kämpfen. Eine Woche war ich krank, AB-Behandlung, danach 1 Woche gearbeitet, am Sonntag kam sie wieder. Danach 2 Wochen krankgeschrieben, in der letzten Woche noch ein grippaler Infekt oben drauf und ich war einfach froh, als ich Montag wieder arbeiten konnte. Nun habe ich seit gestern wieder leichte Halsschmerzen und habe heute mal wieder in den Hals geschaut. Es sind leichte Stippchen da (weiß-gelblich), eher punktartig und verstreut, die Mandeln sind leicht geschwollen und ich habe auch sehr leichte Halsschmerzen. Allerdings alles kein Vergleich zu den vorherigen Entzündungen, kaum schmerzhaft und ansonsten geht es mir auch soweit gut.. Außer, dass ich gerade ziemlich mit Panikattacken zu kämpfen habe, weil ich eigentlich unbedingt wieder arbeiten will und Angst habe gekündigt zu werden (bin noch in der Probezeit..) Ist das schon eine Mandelentzündung oder meint ihr, ich bin mit gurgeln, pflanzlichem AB und Tee erstmal gut beraten bevor ich deswegen zum Arzt gehe? Danke schonmal im voraus für die Antworten!

...zur Frage

Arbeit macht mich krank

ich wohne seit mehr als 2 jahren im ausland und habe seit circa 2 jahren ein und deselben job. seit ende letzten jahres bin ich mit meinem gesamten leben total unzufrieden,ich bekam dann depressionen und konnte einige monate lang nicht arbeiten. ich arbeite jetzt seit einiger zeit wieder,war zwischendurch trotzdem noch ab und zu krank. allerdings nur ein paar tage. heute war ich wieder nicht arbeiten,war gestern beim arzt,der mich einen tag lang krank geschrieben hat. als ich dann meine chefin anrief um ihr bescheid zu sagen,hat sie total die blöden kommentare abgelassen. sie hat mich gefragt "was glaubst du denn wie viele leute krank sind und trotzdem arbeiten gehen?! nur wegen so einem kleinen schnupfen oder einem nieser hier und da muss man nicht gleich zu hause bleiben. und wie glaubst du denn dass das gehen soll,das du dich nach einem tag wieder besser fühlst?!" mittlerweile hasse ich es meiner chefin zu sagen das ich mal wieder nicht arbeiten kann. und dieses gefühl hat sich jetzt auch noch verstärkt weil ich nun stark annehme das sie denkt ich mache blau und habe eigentlich nur keine lust. ich bin hier mit meinem lebentotal unzufrieden. ich würde so gerne gehn aber ich kann aus persönlichen gründen leider erst im frühjahr weg. ich weis nicht wie lange ich das noch ausshalte. die arbeit hat mich vorher schon sehr unter druck gesetzt. ich fange wie aus dem nichts an zu heulen,kann nicht viel essen weil mir sonst schlecht wird,schlafe kaum,verliere haare und bekomme übelste pickel wegen dem stress. morgen wieder arbeiten,ich weis nicht wie ich das überleben soll.. solange ich zu hause bin geht es mir einigermaßen gut. aber schon samstags abends fühle ich mich schlecht und unter druck gesetzt weil montags alles wieder von vorne los geht. wäre es besser mich solange krankschreiben zu lassen bis ich im frühjahr gehe? ich kann einfach nicht mehr.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?