15 Jahre und noch kein Brustwachstum. Normal? Und kann sich das noch ändern?

3 Antworten

Hallo, wegen der Größe Deiner Brüste würde ich mir an Deiner Stelle keine Sorgen machen, das kommt schon noch. Außerdem hat die Gesamtmasse bzw. das Körpergewicht nichts mit der Größe der Brust zu tun. Kleine Anmerkung: Du solltest beim Essen etwas kürzer treten, für Deine Größe bist Du übergewichtig. Da es bislang noch im Rahmen ist, bekommst Du das mit Sicherheit mit viel Obst und wenig Naschen bestimmt in den Griff. Zum Größenwachstum habe ich noch anzumerken, dass mein Sohn auch über lange Zeit hinweg überhaupt nicht zugelegt hat und dann plötzlich in die Höhe geschossen ist. lg Gerda

Hallo, das kann sich noch ändern. Bei mir fing das Wachstum auch erst um diese Zeit an. Mit 17 war ich dann 1,60m groß und bin es auch bis jetzt geblieben. Mein Umfang hat sich auch noch sehr vergrößert im Laufe der Zeit. Mach dir da mal nicht soviel Gedanken. Ich würde da eher am Gewicht arbeiten und mich mehr bewegen, gesund ernähren. 50-55kg wären angemessen. Süßigkeiten einschränken oder weglassen. In deinem Alter ist die Haut noch elastisch und zieht sich wieder zurück, später könnte es schwieriger werden.

Wenn du von Natur aus eine eher schlanke Figur hast, dann passt das schon. Ich kenne eine Frau, die hat sogar schon KInder, sie ist eine ältere Frau und man sieht bei ihr keinen Busen. Sie hat nichts. Sie ist flach wie ein Brett. Aber sie wiegt auch gerade mal so um die 40 - 45 kg. Brüste bestehen aus Körperfett. Wenn da nichts ist, dann kann es auch kein Brustwachstum geben. Es ist also alles im normalen Bereich bei dir. Mach dir keine Sorgen. Sobald du ein wenig rundlicher geworden bist, werden auch deine Brüste beginnen zu wachsen.

nach Sprunggelenkbruch: Schmerzen bei starker Belastung.

Guten Abend,

zur Vorgeschichte: wie im Titel erwähnt habe ich mir vor nun sechs Jahren links das Sprunggelenk gebrochen. Weis nicht ob es sich um Weber A,B oder C handelte. Ursache war ein Autounfall in Folge eines Sekundenschlafes. Bin kurz vor dem Aufprall mit ca. 70Km/h (etwa 2,5m dicker Baum) wach geworden und habe noch Versucht mit aller Gewalt zu bremsen.

Versorgung: Der Sprunggelenksbruch wurde Operativ behandelt. Für den Rechten Fuß bekamm ich eine Aiscastschiene, später auch links. Durfte mich die erste Woche nicht bewegen. Erst nachdem die Schwellung weg war wurde Operiert: Schraube durch Knöchel, Nagel quer durch Schienbein etwa eine Handbreit oberhalb des Knöchels und einen Draht um den Knöchel herum. Und ruhiggestellt mit Gipsschiene.

Vier Tage nach der Operation begann das Lauftraining, auf den Gehhilfen. Nach 2 Tagen Lauftraining wurde ich entlassen. - insgesammt zwei mal 16 Std. Physiotherapie. - Nach 4 Wochen Gehgips, Teilbelasten(etwa 25%), - Nach weiteren 4 Wochen durfte ich zu 50% belasten - nach 4 Wochen vollbelastung

Nach der Behandlung: Nach insgesammt 4 Monaten wurde ich ungeduldig. Ich habe meinen Hausartzt beknetet das er mich wieder Arbeiten lässt. Mein Artzt lies mich, nach langem hin und her dann. Allerdings unter eine Bedingung: NUR eine Sitzende Tätigkeit. Das dilema war das ich gelernter Stuckateur(Bau) bin und das Arbeitsamt mich rigoros dort einsetzten wollte. Ich stellte einen Antrag auf Umschulung.

Die Sachbearbeiterin lies mich ewig in der Luft. Das Gutachten sei noch nicht fertig. Zwichenzeitlich fand ich Arbeit, bei einer Zeitarbeitsfirma in der Produktion. Dies ging auch gut bis ich eine Woche in das Lager sollte. Nach zwei Tagen tragen von etwa 15-20Kg schweren Paketen kamm es dann. Der Fuß wurde Steif tat SEHR weh, die Hüfte unbeweglich und schmerzten auch sehr. Ende vom lied 2 Wochen Krank. Zwei Wochen später(Unfall nun 9 Monate her) fragte ich beim Amt nochmal nach. Ergebniss: Nach Akteneinsicht ect. kamm der Medizinichedienst zur erkenntniss: - Leichte Tätigkeiten: uneingeschränkt möglich - mittelschwere Tätigkeiten: kurzzeitig möglich - schwere Tätigkeiten: kaum möglich - Leitern und Gerüste besteigen: kaum möglich, verletzungsgefahr Die Fau sah darin keine Veranlassung für eine Umschulung. Ich sei doch voll Arbeitsfähig in meinem Beruf.

Konnte damals nicht mehr als 2 Km gehen. Heute kann ich bis zu 15-18Km mit pausen gehen und im Haushalt normal Arbeiten. Fuß und Hüfte schmerzen regelmäßig mehrere Tage. Hatte auch einen Ermüdungsbruch im betroffenen Fuß. Bis heute habe ich jeden Morgen erstmal für ne halbe bis dreiviertel Stunde schmerzen im Fuß und es ist fast nicht möglich ihn zu bewegen.

Jetzt bin ich wieder Arbeitslos und habe heute ein Probearbeiten auf einer Baustelle wegen Schmerzen abgebrochen. Termin beim Ortopäden habe ich schon. Mein Hausartzt sprach von einer möglichen Früharthrose. Wie warscheinlich ist dies? Werde auf jedenfall diesmal kämfpen.

Danke für Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?