120 Herzschläge

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also keine Sorge, ich denke nicht das du was schlimmes hast. Du wurdest ausreichend an Herz und Lunge untersucht und wenn sie da nix gefunden haben, wird es sicher nicht allzu Schlimmes sein.

Kann es aber sein, dass du dich bei deiner Erkältung nicht geschont bzw. sie nicht komplett auskuriert hast? Dann könnte dies auch eine Herzmuskelentzündung sein. Ich möchte dich nicht beunruhigen, aber eine Herzuskelentzündung wird - trotz gründlicher Untersuchung - nicht festgestellt. Ich möchte dich nicht verrückt machen; ich glaube nciht das du das hast, aber ich wollte es erwähnt haben.

120 Schläge pro Minute ist glaub ich noch kein Herzrasen, also muss man da auf einer anderen Schiene schauen... Hast du die 120 Schläge pro Minute immer oder nur manchmal bzw. selten? Wenn du die 120 Schläge/Minute nur selten hast, dann kann es Vorhofflimmern sein (taucht nur manchmal ganz kurz auf).

Kann es auch sein, dass du schlecht schläfst? Du sagst du bist darüber ziemlich beunruhigt und bist auch so schläfrig? Schlafstörungen bzw. Schlaflosigkeit können auch einen erhöhten Ruhepuls hervorrufen.

Du schreibst auch du nimmst Psychopharmaka? Die können als Nebenwirkungen auch erhöhter Ruhepuls mit sich ziehen. Vielleicht wirken deine Tabletten nicht mehr, und der erhöhte Puls ist auch ein Zeichen von einer Angst- bzw. Panikstörung bzw. Depression? Du schreibst ja auch du bist immer unruhig.

Andere Ursachen: hoher Blutdruck, Überfunktion der Schilddrüse, Stress, Angst, evtl. auch Rauchen/Alkohol

Wenn es wirklich nicht besser wird, geh noch mal zum Arzt. Noch hast du die Möglichkeit.

P.S: Durch die ständigen Gedanken, die du um deinen erhöhten Ruhepuls machst, tun den Puls noch schneller schlagen lassen.

Gute Besserung:)

Gruß ottaro

Hier nochn Link: http://pagewizz.com/zu-hoher-puls-im-ruhezustand-welche-ursachen-hat-ein-erhoehter-puls-gibt-es-tipps-zur-behandlung/

Wenn du bei sportlichen Tätigkeiten oder beim Treppensteigen die erhöhten Herzschläge hast und sie sich in Ruhe wieder beruhigen, ist es OK, aber wenn du die Herzschläge immer ab 100 aufwärts hast solltest du zu deinem Arzt gehen und ihn mal nach einem Betablocker fragen, denn wenn das Herz, ständig so schnell Schlägt nimmt es schaden, wie sieht denn dein Blutdruck aus? ist der normal oder zu Hoch?

Du solltest durch moderate Bewegung dein Herz stärken, denn damit bekommt man den Herzschlag auch runter.

Du solltest dir die Befunde vom Krankenhaus noch mal von deinem Hausarzt erklären lassen. Und dann wird dein Hausarzt entweder was verschreiben oder dich weiterhin beobachten, das kommt ganz auf die Empfehlung vom Krankenhaus an.

Es ist jetzt alles okay und dann kannst du ja zum Hausarzt gehen.

LG Bobbys :)

lieben dank und das mit dem Termin, das werde ich auf jeden Fall machen und nicht die Geschichte aus den Augen verlieren ;-)

0

Gewichtsverlust und ständige Übelkeit - Reizmagen?

Hallo zusammen

ich weiss, dass bereits Beiträge zu diesem Thema verfasst wurden. Aber ich habe seit Monaten (vielleicht auch schon ein Jahr) verschiedenste Symptome und ich weiss nicht weiter.

Also, erst mal, ich bin weiblich und 24 Jahre alt. Mir ist ständig schlecht, ich habe fast pausenlos Magen- oder Bauchschmerzen, würge öfters (muss mich aber nie übergeben). Dazu bin ich in letzter Zeit ständig müde und verliere immer mehr an Gewicht. Erst waren es innerhalb von zwei Monaten 8kg (von 58 auf 50kg). Dieses Gewicht konnte ich fast ein Jahr halten - jetzt gehts unter 50kg, was mich offiziell untergewichtig macht.

Ich habe keinen Appetit, fast nie ein Hungergefühl (und wenn, dann nur wenige Minuten, wenn ich in dieser Zeit nichts esse, bring ich danach nichts runter). Die Ärzte nehmen mich nicht ernst und schicken mich mit der "Diagnose" Reizmagen weg, testen nicht mal auf Lebensmittelunverträglichkeiten (ich habe zwar nicht das Gefühl, dass ich nur auf bestimmte Nahrungsmittel reagiere, es ist völlig egal, was ich esse).

Magenprobleme liegen zwar in meiner Familie, aber langsam macht mir das Angst. Ich weiss langsam echt nicht mehr weiter, das ist doch nicht normal. Hat jemand ähnliche Symptome und weiss, was das sein könnte? Was kann ich tun, wenn mich die Ärzte nicht ernst nehmen?

Ich bin total verzweifelt und hoffe, dass ihr mir helfen könnt...

Liebe Grüsse Tanja

PS: ich weiss, dass man sich hier keine "Diagnose" geben lassen kann, aber ich hoffe auf eure Ratschläge.

...zur Frage

Neues Hüftgelenk....dringend Rat gesucht!

Hallo, mein Stiefvater (62 Jahre alt) hat vor einem Monat ein neues Hüftgelenk bekommen. Nach dem Aufenthalt im Krankenhaus wurde er von dort aus in eine Reha gebracht. Dort erlitt er am selben Tag einen leichten Krampfanfall (die hat er ab und an wg. Epilepsie) und wurde dann in eine Klinik gebracht. Von der Klinik aus konnte er am selben Tag wieder nachhause entlassen werden. Nachdem meine Mutter dann nochmal telefonisch zu der Rehaklinik Kontakt aufgenommen hatte,wurde ihr gesagt,man könne ihn dort nicht mehr aufnehmen aufgrund seines Krankheitsbildes. Nun sitzt er seit 2 Wochen zuhause und wir wissen nicht,wie es weitergehen soll. Sein Bein ist seit der OP 6 cm (!!!) kürzer,was ihm beim laufen große Schwierigkeiten bereitet. Er läuft also fast gar nicht und sitzt eigtl. nur rum. Wenn wir dann mal mit ihm Geh-Übungen machen wollen,tut er sich sehr schwer und muss sich überall abstützen. Das laufen scheint ihm sehr große Probleme zu bereiten. Er hat auch sehr abgebaut (stark abgenommen). Bis vor zwei Tagen hat er noch einen Haufen Tabletten am Tag genommen,die er auch im Krankenhaus nehmen musste. Er macht unter sich und muss nun immer eine Windel tragen. Da ich vermutet habe,dass dieses unkontrollierte unter sich machen von den ganzen Medikamenten kommt,hat er diese (bis auf die Kochsalz - und Eisentabletten) nun abgesetzt. Wüsste auch nicht,wozu er die noch braucht,denn die OP liegt ja nun schon länger zurück. Das Problem ist aber auch,dass er zur Zeit keinerlei ärztliche Betreuung hat,denn er kann ja auch nicht wirklich laufen. Heute kam ein Chirurg zu ihm nachhause,damit er wenigstens die Klammern von der OP-Narbe entfernt bekommen konnte. Meine Frage ist jetzt,was können wir nun tun? Sollen wir zur Krankenkasse gehen und eine Reha beantragen? Es ist ja auch wichtig,dass langsam mal etwas passiert, sonst verkürzen sich durch das rum sitzen die Muskeln....das hat der Chirurg auch heute gesagt. Mein Stiefvater auch auch so eine Art Korsage als Stützung,die er anziehen kann. Allerdings muss diese erst neu eingestellt werden von einem Fachmann...dort müssen wir nächste Woche anrufen,damit einer vorbeikommt. Aber am meisten beschäftigt uns das Thema mit der Reha. Die MÜSSEN ihn doch aufnehmen oder nicht?! Er kann doch nicht völlig unbetreut die ganze Zeit zuhause sitzen. Und eigentlich müsste er doch in der Lage sein,wenigstens mit einer Gehhilfe alleine auf die Toilette zu gehen oder nicht? Meine Mutter und ich sind völlig überfordert.... Habt Ihr einen Rat??

Lieben Dank im Voraus und lieben Gruß.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?