Die zehnjährige Nachbarstochter benimmt sich auffällig, indem sie öffentlich und sichtbar ihren Stuhlgang verrichtet. Sollte ich etwas unternehmen?

7 Antworten

Also vielen Dank für die vielen Tips und Anregungen. Ich habe beschlossen, dass ich die Mutter des Mädchens ansprechen werde. Ich muss nur den richtigen Zeitpunkt abwarten, da die Mutter ziemlich viele Sorgen hat, der Mann ist gewalttätig und schlägt abwechselnd sie oder die Einrichtung kaputt. Ich beobachte das Nachbarsmädchen regelmäßig, bisher hatte sie noch nie blaue Flecken oder ähnliches. Ich habe auch die Mutter schon einmal gefragt, ob denn die Kinder auch geschlagen werden und sie hat das verneint. Gebrüllt wird natürlich sehr oft, die sozialen Verhältnisse sind nicht gerade einfach. Auch mir ist natürlich klar, dass ihre "Hinterlassenschaften" aller Wahrscheinlichkeit ein Schrei nach Beachtung sind. Die Mutter gibt sich zwar sehr viel Mühe und versucht die schlechten Verhältnisse zu Hause durch einen besonders liebevollen Umgang mit dem Mädchen zu kompensieren, aber natürlich ersetzt dies nicht den Frieden im Zuhause. Ich werde die Angelegenheit weiter beobachten und dann das Gespräch suchen.

Aus deiner zusätzlich hier gegebenen Antwort ist ersichtlich, dass das Mädchen und die Mutter mit einem gewalttätigen Vater und Ehemann belastet sind. Es erscheint mir recht eindeutig, dass die Ursache für das unnormale Verhalten des Mädchens hier zu finden ist.

Deinen Entschluss, mit der Mutter zu sprechen, finde ich sehr gut. Als Nachbarin, die ja zwangsläufig einiges der "Zustände" mitbekommt, hat man - finde ich - auch das Recht dazu. Du kannst ihr ja Hilfe anbieten. M.E. nach wäre es für die Kleine auf alle Fälle absolut wichtig, aus dieser schrecklichen Umgebung herauszukommen. Ich kenne einen (jetzt erwachsenen) Mann, der bis 11 Bettnässer war, weil seine Eltern sich ständig gestritten haben. Dann haben die Eltern sich (endlich) getrennt - und das Bettnässen war über Nacht weg.

Hallo, ich denke auch nicht das dieses Verhalten für eine 10-jährige normal ist...es aber auch nicht auf eine Misshandlung hindeutet. Würde an deiner Stelle das Gespräch mit den Eltern suchen und wenn das nichts bringt evtl doch mal das Jugendamt kontaktieren. In dem Alter sollte man schon weiter sein und wenn sie es nicht selbst merkt bzw es ihr bewusst ist das sie sowas nicht machen sollte, gibt es ja Eltern die dafür zuständig sind.

Pflegestufe beantragt,wie verhalten bei Begutachtung?

Hallo,Ihr Lieben! Brauche Eure Ratschläge/Meinungen! Mein Mann hat einen Antrag auf Pflegestufe gestellt.Nun kommt morgen früh eine Dame von der Pflegekasse zum begutachten. Mein Mann ist ja nun fast 81.Jahre und hat in letzter Zeit gesundheitlich stark abgebaut.Nach seinem Zusammenbruch im August ergeben sich folgende Diagnosen: -Diabetes Typ 1 -Gleichgewichtsausfall beitseitig(neurontitis vestibularis) -Rheumatoide Arthritis -Starke Schwindelanfälle -Bluthochdruck -Herz/Gefässe angeschlagen -Hohes Cholesterin -Schwere Arthrose an den Händen -COPD -Schwerhörigkeit mit Grenze zur Taubheit usw...... Kann mir jemand sagen ob überhaupt eine Chance besteht und wie man sich verhalten soll? Ich bin beim Gespräch dabei weil ich mich als pflegender Angehöriger angegeben habe. Einen Duschhocker haben die Ärzte ihm schon verschrieben.Duschen in meinem Beisein. Wat schall we do ? Danke, Eure AlmaHoppe

...zur Frage

Choleriker, wie verhält man sich am besten?

Mein Mann ist sehr cholerisch zur Zeit. Wenn er sich dann erstmal wieder abgeregt hat, tut es ihm leid. Ich weiß nur immer nicht, ob es besser ist, sich still zu verhalten und abzuwarten oder ob man sich mal professionelle Hilfe holen sollte, weil es mich schon ganz schön stresst.

...zur Frage

Zerstreutheit?

Hallo! Ich bin schon seit Längerem so vergeßlich, z. B. wenn es um das Einkaufen geht oder auch Ähnliches und bin auch irgendwie so zerstreut, wie durch den Wind. Dazu kommen nch die familiären und finanziellen Probleme, wasmir langsamüber den Kopf wächst und außerdem noch die Hitzewallungen, bedingt durch die Wechseljahre. Ich fühlemich zur Zeit auch gestreßt, aber nicht wegen der Arbeit,sondern ganz allgemein und außerdem ziemlich genervt und depressiv. So war ich früher gar nicht. Dann werde ichwieder von meinemLebensgefährten vollgenölt-manchmal hat er ja auch recht und dann noch von meiner Schwester, was meine Vergangenheit betrifft undnoch Anderes. Ich mache mirwahrscheinlich auch zuviel Gedanken. Wie würdetihr Euuchda verhalten bzw. was kann ich gegen die Vergeßlichkeit tun? Dadurch passieren mir auch oft Fehler. Ichbin auch viel zuruhig und kann auch nicht zu kontern bzw. seltener alsandere.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?