Taube linke Körperhälfte - woher kommt das?

Hatte vor einigen Monaten plötzlich eines morgens starke Schwindelgefuehle.. Alles hat sich gedreht und meine linke koerperhaelfte ist zunehmend tauber geworden. hatte damals die befürchtung es koennte ein schlaganfall sein, bin ins krankenhaus wo ich auf alles moegliche getestet wurde.. ekg, blutwertanalyse waren unauffällig, laut der neurologin dort war ich kerngesund..

ich hab seit dem tag warscheinlich die schlimmste zeit meines lebens durchgemacht.. die symptome sind mal schlechter mal besser, meine augen zittern oft unkontrolliert, ich empfinde auf meiner ganzen linken körperhälfte alles viel schwächer ( temperatur, druck, schmerz) ich hab das gefuehl auf meinem linken auge liegt ein schleier. das alles hat mich so verwirrt das ich mich depersonalisiert gefuehlt hab. derealisation war eine ganzes zeitlang auch teil der symptomatik. im oberen halswirbelbereich bemerke ich eine starke verhärtung, die bei massage irgendwie meine sicht verändert. immer öfter seh ich kleine weiße und schwarze blitzchen.

ich werd sehr schnell müde und habe das gefuehl ich höre schlechter. auch mein zeitgefühl & konzentrationsfähigkeit sind schlechter geworden. war vor kurzem beim mrt - war unauffällig.

wenns nur eine myogelose ist kann die symptomatik dann so vielfältig sein? gibt es andere mögliche ursachen?

koennen schaeden an nervenbahnen repariert werden? kann das auch irgendeinen anderen ursprung haben (psychosen oder sowas) ?

und zu welchem arzt sollte ich mich am besten wenden?

mein hausarzt checkt garnichts und der neurologe nimmt sich ueberhauptkeine zeit zum zuhören und beantwortet fragen die er mir stellt selbst bevor ich ueberhaupt die chance bekomme was zu sagen... Ich bin uebrigens maennlich, 21 jahre alt, eigentlich gesund - bis auf dieses namenslose etwas das mich verrueckt macht.

Ich hoffe mir kann hier jemand helfen oder mir einen Rat geben denn so langsam geht mir die Kraft aus und ich wuerd mich gern einfach normal fuehlen..

Neurologie Schwindel Taubheitsgefühl Depersonalisation
0 Antworten
Nackenschmerzen und Gleichgewichtsprobleme?

Hallo,

ich habe nun schon seit ein paar Wochen immer mal wieder das Gefühl mir ist ein wenig schwindelig. Bzw. eigentlich eher ein Gleichgewichtsproblem. Ich bewege z.b. den Kopf und habe das Gefühl ihn viel mehr bewegt zu haben als ich es eigentlich getan habe. Sitze manchmal auf der Couch und habe das Gefühl die Couch schwankt etwas wenn ich den Kopf bewege.

Ich habe schon ewig einen total verspannten Nacken, auch häufiger ein Knacken bei bestimmten bewegungen gehabt. Im Moment ist das Knacken sehr häufig bzw. es verleitet einen dazu fast "vorsätzlich" zu knacken und ständig den Kopf zu bewegen und zu knacken.

Nun habe ich aber ziemliche Angst, dass dieses Schwindelgefühl etwas ernsteres ist. Ich habe in letzter Zeit häufiger Kopfschmerzen, und wie gesagt dieses Schwindelgefühl. Mein Problem ist, dass ich eine leichte Angststörung habe (die ich eigentlich im Griff habe mittlerweile), aber ich steigere mich in solche Sachen sehr rein und es sind oft Symptome da die wahrscheinlich nur durch die Angst kommen.

Kann das schwindelig sein / gleichgewichts Probleme auch vom Gehirn kommen? Wann sollte ich damit zum Arzt bzw. ins Krankenhaus? Ich habe am Montag einen Termin zur Chirotherapie von meinem Hausarzt bekommen wegen der Verspannungen im Nacken.

Da dieser Schwindel nicht durchgehend ist sondern auch Pausen hat denke ich zwar nicht, dass es was im Gehirn ist, aber Sorgen macht es mir schon. Die Kopfschmerzen sind nicht stark, ab und zu mal ein leichter Schmerz, teilweise nur so eine Art Druck im Kopf.

Noch ein paar Daten: - 27 Jahre - Nichtraucher (mit Ausnahme von ein paar Wochen, bis vor 3 Wochen) - Angeborener Nystagmus - Letztes Jahr 2x MRT vom Kopf bekommen wegen Schwindel (nicht mit heute vergleichbar, damals waren die Kristalle im Ohr abgelöst und ich fiel um wie ein Sandsack), MRTs waren unauffällig - Häufige NNH Beschwerden, vor kurzem ein CT der NNH bekommen, bis auf eine Schiefe Nasenscheidewand alles unauffällig - Kieferortopädisch in Behandlung wegen einer Kieferfehlstellung

Ich denke es gibt also genug andere Faktoren die diese Symptome herbeiführen können, Verspannungen, Kiefer, Augen etc. aber Sorgen mache ich mir trotzdem.

Sollte man damit lieber nochmal zum Neurologen / Krankenhaus etc. oder erstmal abwarten bzw. nicht so viele Sorgen machen?

Vielen Dank!!!!!!

Kopfschmerzen Nackenschmerzen MRT Neurologie Schwindel
1 Antwort
Dauerschwindel seit einem Jahrzehnt - psychisch bedingt? Behandlungsmöglichkeiten?

Eine gute bekannte hatte vor etlichen Jahren mal einen Kreislaufzusammenbruch. Ich glaube ihr Blutdruck war zu niedrig. Ich bestellte den Hausarzt, der ihr 2 Spritzen verabreichte. Wir wissen bis heute nicht, was es war, aber wohl irgendetwas stabilisierendes.

Seitdem leidet sie unter Dauerschwindel, der Boden kommt manchmal auf sie zu und an manchen Tagen könnte man, wenn man sie aufmerksam beobachtet, denken, sie sei betrunken, erkennt man am Gang.

Sie war bei etlichen Ärzten unter anderem HNO und Neurologe. Es ist keine somatische Ursache feststellbar bzw. kann nicht gefunden werden. Die Ärzte neigen dann dazu, es in die Schublade "psychisch Bedingt" einzuordnen.

Kann sowas sein? Ich kann mir vorstellen, dass Leute psychotische Episoden haben aber irgendwie nicht, dass jemand sich mehr als ein Jahrzehnt lang Schwindel "einbildet".

Klar wird hier keiner Diagnostizieren können, aber habt ihr Ideen, was das alles sein könnte? Wahrscheinlich zu viel um es hier aufzuzählen, so kompliziert, wie der Körper ist...

Was könnte damals passiert sein? Vielleicht eine durch die Spritzen verursachte hypertensive Krise, bei der das Gehirn Schaden genommen hat? (Überdosis?)

Und wenn es "psychisch Bedingt" ist, gibt es einen Namen bzw. eine Behandlungsmethode dafür? Macht es Sinn, einmalig ein sofort wirksames Neuroleptikum einzunehmen, um herauszufinden ob bzw. auszuschließen, dass es "psychotisch" ist?

Kann man Schwindel einem bestimmten Neurotransmitter/Rezeptortypen zuordnen, um möglicherweise in Frage kommende Neuroleptika einzugrenzen? Oder ist das mit den Neuroleptika eine komplette Schnapsidee? Bitte nicht den erhobenen Finger "keine Selbstversuche", das wird selbstverständlich mit dem Doc abgeklärt. Wollte nur vorher sicher gehen, dass ich keine Frage stelle, auf die er mir den Vogel zeigt. Hier gibt es doch sicher Leute, die sich etwas auskennen?!

Die Person nimmt übrigens keine Arzneimittel zu sich und trinkt selten Alkohol in gemäßigten Mengen.

Kreislauf HNO Kreislaufprobleme Neurologie Psychiatrie Psychologie Schwindel Gleichgewicht niedriger Blutdruck
4 Antworten
Starke Schwindelanfälle, Kopfschmerzen, Augendruck und Übelkeit. Was könnte das sein?

Hallo erstmal,

also ganz kurz zu meiner Person: Ich bin weiblich und 17 Jahre alt. Bin eigentlich ganz gesund, leide nur an Histamin- und Laktoseintoleranz und an einer chronischen Nesselsucht (Urtikaria).

Mein Problem ist, dass ich seit fast einer Woche schon starke Schwankschwindelanfälle habe. Die fangen morgens nach dem Aufwachen an und enden erst wenn ich mich schlafen lege. Das dauert dann auch mal 2 Stunden bis ich ein Auge zubekomme, weil sich der Schwindel im Liegen verschlimmert. Übel ist mir auch, gebrochen habe ich jedoch nicht. Seit 2-3 Tagen habe ich einen starken Druck auf den Augen und leichte Kopfschmerzen.

Ich war in der HNO-Klinik, die bei mir einen Hörtest gemacht haben. Nichts. Danach wurde ich in die Augenambulanz geschickt. Auch nichts. Dann gings ab in die Neurologieambulanz. Als ich dann nach 3 Stunden Wartezeit dran gekommen bin, wurde nur mein Blutdruck gemessen und kurz getestet ob etwas mit dem Gleichgewichtsorgan nicht stimmt. Probleme mit dem Gleichgewichtsorgan ausgeschlossen. Ich dachte es wird eine Tomographie bei mir ausgeführt, doch ich wurde einfach wieder nach Hause geschickt.

Nun möchte ich euch fragen, ob jemand dieses Problem kennt. Ich komm nicht mehr damit klar, ich kann nicht aus dem Haus weil ich immer kurz davor bin zusammenzubrechen. Die meisten Neurologen in der Stadt sind im Urlaub und bis ich da einen Termin bekomme...Tja.

Ich wär euch seeeehr dankbar für eure Antworten. Kleinste Informationen wären hilfreich. Danke!

Kopfschmerzen Schmerzen Kopf Neurologie Schwindel Übelkeit Augendruck Druck
1 Antwort
Komische Anfälle... mache mir etwas Sorgen:(

Hallo! ich schildere jetzt mal kurz meine Probleme: Seit Februar habe ich insgesamt 4 solcher Anfälle gehabt. Die laufen so ab: Als erstes habe ich einen metallischen Geschmack im Mund oder ich rieche etwas was nicht da ust ( zB. Ein durchgebranntes Kabel). Dann fängt ungefähr ein paar Minuten bis ein pasr Stunden später der Schwindel an. Alles dreht sich und ich kann mein Geleichgewicht kaum noch halten. Das ganze ist nach ca. 1-2 Minuten wieder vorbei. Da das jetzt schon öfter vorkam, fange ich an mir ein bisschen Sorgen zu machen, ob das ganze noch "normal" ist. Essen und Trinken tu ich such genug und an der frischen Luft bin ich jeden Tag sehr lange. Daran liegt es also nicht. Sonst habe ich auch keine Krankheiten. Ich war letztens auch beim Augenarzt, da ich bei einem dieser Anfälle mal auf einem Auge nichts mehr sehen konnte. Der überwies michzum Neurologen, wo ich die nächste Tage auch einen Termin mmachen werde. Mzss dazu sagen, dass ich Ende Januar schonmal beim Neurologen war,wegen häufiger Kopfschmerzen. Im MRT hat man nichts gesehen und er vermutet Migräne. Habe Tabletten dagegen bekommen, die auchhelfen. Habe am Anfang gedacht, dass das die Nebenwirkungen sein könnten, ABER den ersten Anfall hatte ich BEVOR ich mit den Tabletten angefangen habe und die Tabletten sind gegen Schwindel und Migräne. Auch steht bei den Nebenwirkungen nichts zumeinen Problemen. Da ich vermute, dass es noch etwas zum Termin beim Neurologen dauert, wollte ich hier mal nachfragen, ob jemand die Symptome kennt oder eine Vermutung hat, woher das ganze kommen könnte. Würde mich wirklich sehr über Antworten freuen! Lg dollargirl14 PS: Sorry, wenn hier Rechtschreibfehler sein sollten! Ich schreibe mit dem Handy.

Kopfschmerzen Kopfweh Migräne Schmerzen Kopf Neurologie Schwindel
4 Antworten
Rauchen/Schwindelanfälle

Hallo ich habe eine komplizierte Frage.. meine leidenschaft ist das wasserpfeife rauchen. ich rauche schon seit 4 Jahren und hatte nie probleme damit, mit freunden als auch alleine. Auch hatte ich mit freunden (das allerdings nicht so oft wie das Shisharauchen) Marjuhana geraucht aber halt nicht so oft, nur gelegentlich. Seit zwei Monaten jedoch leide ich an schwindelattacken jeglicher art. Nach dem rauchen fing es an, plötzlich war die heile welt kaputt, seitdem leide ich immerwieder an schwindelattacken. ich war in dieser zeit bei vielen ärzten.

Mein hausarzt schickte mich zum Neurologen der hat nichts gefunden, woraufhin ich zum HNO arzt geschickt wurden bin, der hat auch nichts gefunden. Mein Hausarzt weiss über das Rauchen von Wasserpfeife und das rauchen der illegalen Droge bescheid (Schweigepflicht). Er sagt zu mir, ich soll nur mit dem Rauchen aufhören, was ich längs nach dem ersten schwindelanfall getan hatte. Nun weiss ich nicht mehr weiter, da die Ärzte nichts finden. Mein Hausarzt schiebt jetzt die Schwindelanfälle auf meiner Psyche und möchte mich zum Psychotherapeuten schicken bzw Verhaltenstherapie wegen dem Schwindel. Jedoch ist es nicht meine Psyche sondern es began alles mit dem Rauchen. Der Schwindel macht einem das Leben total schwer und die Ärzte scheinen nicht der richtige Weg zu sein, da die mir nicht helfen können, nun komm ich mir sehr blöd von und steht letztendlich ohne nix da und einer Frage im Kopf woher der schwindel kommt ?!?! Kann mir jemand irgendwie paar Tipps geben oder aus Erfahrung wiedergeben was ich hier gegen machen kann.

PS: Hausarzt tauchen hab ich schon, auch von den anderen Ärzten ließ ich mir ne zweit Meinung holen.

Trotz des Schwindels, treibe ich ab und zu Sport mit der Hoffnung das der Schwindel weggeht, auch beim Sport fällt es mir jedoch ein wenig schwer, da ich aufgrund des schwindels den Sport manchmal abbrechen muss.

bin euch echt dankbar für jede antwort!!

Kreislauf Arzt Drogen HNO Neurologie Psyche Schwindel
1 Antwort
Schwindel usw. Gleichgewichtsstörung, Rauchen, NNH

Hallo, ich leide seit langem an Schwindel. Alle ärztlichen Befunde waren bisher Befundlos, bis auf meinem HNOarzt der per CT von den Nasennebenhöhlen eine chronische Pansinusitis feststellte. Die chronische Krankheit ist jedoch, wie mein HNO-Arzt sagt, nicht der Auslöser des Schwindels, da meine Ohren auch zum Teil gut belüftet sind.

Auch lies mein Zahnarzt meine Weisheitszähne rausziehen, da einer entzündet war, jetzt wird mir doch klar das alles eine Verbindung hat im Gesicht, aber soviele leiden von den Weisheitszähnen oder die Nebenhöhlen und keiner klagt über Schwindel. Es ist schon drei Jahre her das ich von Arzt zu Arzt renne und jetzt nach den drei Jahren, stoß ich auf die Ärzte, die die Diagnose feststellten.

Ich habe jeden Tag schwindel, egal wo egal wann, immer spüre ich diesen verfluchten Schwindel, auch beim Schlafen.

Momentan liege ich nur noch, sodass mein Hals/Nacken hinten anfängt zu schmerzen. Ich habe jeden Tag dieses Drehgefühl, aber kein Arzt bis auf die beiden Ärzten stellen was fest, worauf hin Schwindel die Ursache ist, dass macht mich allmälich verrückt !!

zu meine Frage:

1.Kann meine Nasennebenhöhlenentzündung die mittlerweile chronisch ist, Ursache für den Schwindel sein? 2. Können meine Weisheitszähne Ursache sein?

diese zwei Befunde habe ich, der Rest ist alles Befundlos, von MRTs und Cts bis hin zu vielen Blutuntersuchungen alles kein Befund.

Wenn diese beiden nicht Ursachen des Schwindels sind, bitte ich um Tipps um den Schwindel zu lindern, ich lieg den ganzen Tag nur rum und belaste mein Schwindel/Psyche usw. ich weiss das liegen schlecht ist aber sobald ich stehe spüre ich den Schwindel, nun teilweise auch im liegen, ich kann kaum arbeiten gehen und mittlerweile verfolgt mich die Angst. Und nein Psyche ist nicht der Auslöser, kann nicht sein, aber mit der Zeit belastet es die Psyche sehr !! Bitte helft mir ich brauche Tipps oder jemand der das selbe erlebt hat und mir eventuell helfen kann aus diesem Teufelskreis rauszukommen !!!

danke für jede hilfe !

HNO HWS Kopf Neurologie Orthopädie Schleudertrauma Schwindel
2 Antworten
Schwindel, Zähne, Kiefer etc.

ich habe ein enormes Problem. Unzwar plage ich seit Tagen von unheimlichen Druck auf den Zähnen, nebenbei fühlt sich umrum meines beiden Ohren in Richtung Mund, am Kiefer alles so schwer, sodass ich das Gefühl habe meine Zähne platzen gleich alle raus. Mitunter leide ich an heftige Gleichgewichtsstörungen ab und zu mal Drehschwindel.

Sobald ich Sport treibe spüre ich den Schwindel halt nicht, sobald ich auf höre kommt der wieder so langsam an..und stunden nachdem training dann wieder zum Alltag.

Ich habe das Problem seitdem meine Zahnärztlich festgestellt hatte, dass mein Weisheitzahn bzw Backenzahn entzündet war und umrum des Zahns alles angeschwollen war. Ich bekam daraufhin eine Salbe reingespritzt, die sehr ecklig geschmeckt hat, zudem schrieb mir die Ärztin Amoxcillin 1000 Stada die ich nun fertig eingenommen habe. Allerdings hilft das immer noch nicht, es ist immernoch der selbe Zustand wie vorher. Beim trinken muss ich ebenso feststellen das wenn ich trinke, meine Zähne einen komischen strahl ausbreiten (als würde man mit etwas kaltem an die Zähne kommen, jeder kennt denk ich das Gefühl). Mir machen aber die Gleichgewichtsstörung im Alltag enorm Probleme, ich kann mich nicht mehr krankschreiben lassen, da es allmählich zu viel wird.

Zähne bzw Weisheitszahn in Verbung mit Gleichgewichtsstörung, existiert so etwas? Alle meine Bekannte sagen ja, die alte Medizin schreibt es meist den Zähnen zu. Übrigens kommt jetzt demnächst mein entzündeter Weisheitzahn raus. Kann ich auf Besserung der Symptome hoffen? mich plagt das ganze, da es mein Lebensstil momentan sehr beeinträchtigt.

HNO-ärtzlicher Untersuchung auf Bezug zu den Ohren und den Schwindel ist eine Ursache ausgeschlossen, die Ohren haben damit nichts zu tun, nun habe ich Angst das die Entzündung was damit zu tun haben könnte, ich litt damals schon an einer Nasennebenhöhlenentzündung und jetzt noch event. die Kieferhöhlen ? Ich weiss nicht mehr weiter und bitte einfach mal um Rat !! Würde mich auf eine Antwort freuen..

Entzündung HNO Neurologie Schwindel Weisheitszähne Zahnarzt Gleichgewicht
1 Antwort
Schwindel vom Kiffen ?!?!?! Hilfe !

Hallo liebe Leute,

ich hab kein leichtes Problem. Folgendes, vor genau 3 Jahren begann alles :(. Vorab ich möchte keine Ferndiagnose oder Sonstiges, ich bitte einfach nur um Rat und event. Erfahrung! Auch weiss ich das Kiffen schadet und ungesund ist. So ich beginne mit meiner Story.

Vor genau drei Jahren began alles. Ich war mit Frenuden auf einer Party bzw einem Barbeque-Abend eingeladen. Zu dieser Zeit hatte ich meine Schule beendet und war auf der nicht "geraden" Strecke gelandet, weil ich zu dieser Zeit öfters "kiffte", mal war das durchgänglich, mal nur übers Wochenende. An diesem Abend allerdings war es zu Ende mit dem Rauchen, nachdem ich zwei Wochen vorher aufhören wollte began ich wieder an einem "joint" zu ziehen, wie gesagt vorher hatte ich 2 Wochen pausiert. An diesem Abend allerdings war ich nach zwei Zügen (zuvor nie gehabt) weg vom Fenster. Mein Kopf drehte und ich konnte nicht mehr aufrecht gehen, sofort begleitete mich ein Kollege nach Hause, woraufhin ich mich übergeben musste, ich habe mich auch sofort hingelegt. So...das Problem ist das ich seit dem es passiert ist immer wieder an diesen schei** Schwindel leide, der mich tagsüber begleitet, sodass ich auf vielen Dingen beschränkt bin.

zu meiner ärztlichen Diagnose: Ich lies seit dem alles testen lassen. MRT vom Kopf und von der HWS x2, CT vom Felsenbein. Zudem HNO-Klinikaufenthalt ohne Befund. Neurologiex3 Ärzte jeweils alle ohne Befund. Am Ende wurde ich zu einer Psychothearpeutin geschickt und NEIN ich habe keine seelischen Lasten, das einzige was mich HEUTZUTAGE quält ist mein Schwindel der seitdem Rauchen nicht verschwunden ist? Ich meine wie kommts? Alle Untersuchungen, auch die Schilddrüsen und andere Blutwerte, waren bzw sind in Ordnung. Ich weiss nicht wie ich mir das beschreiben soll.

In dem Joint damals war auch nichts eingemischt, da keiner ausser ich darunter litt. Nach etlichen Suchen über das Geschehen und das zuentstehende Problem fand ich nichts was besagt, dass durch Rauchen ein chronischer Schwindel verursacht wird.

Durchs Kiffen kann einem Schwindelig werden, aber chonisch? Ich weiss wirklich nicht mehr weiter, es quält mich total. Ich bin 24 Jahre alt und kann momentan nicht arbeiten aufgrund des Schwindels, manchmal traue ich mich nicht mal ausser Haus. Und ja ich weiss das die Angst mit dem Schwindel verbunden ist, allerdings ist nicht die Angst die hauptsächliche Ursache sondern das Rauchen damals, was sich daraus ergibt, das die Psyche erst später belastet wurden ist. Allerdings frage ich mich wieso nur durch das Kiffen dieser chronische Schwindel entstanden ist, früher war alles easy, rauchen hat spaß gebracht (nicht nur kiffen auch Zigaretten). Ach ja zudem muss ich erwähnen, dass wenn ich einen Raucherraum betrete in dem geraucht wird, sich mein Kopf schwer fühlt, dabei habe ich das Gefühl mein Kopf platz gleich. Rauchen schadet wirklich, aber ich selber habe noch nie gehört, das einem chronisch schwindelig wurde nach dem Rauchen.

HILFE?!?

rauchen Drogen Lunge Neurologie Schwindel
7 Antworten
chronischer Schwindel durch HWS bedingt?

Hallo liebe User,

leide seit einem Jahr, nach einem Unfall (beim Sport schlag auf dem Kopf) an Schwindelzustände, die mich ab und zu nicht mehr mal ausser Haus trauen lassen. Schwindelzustände wie, Schwank, - Drehschwindel, - als auch Gangunsicherheit und Benommenheit, sowie ab und zu mal Sehstörung (selten) begleiten mich Tagsüber.

Ich war nun bei zig Ärzten, sei es HNO, Neurologie, Hausarzt, Orthopädie. Alle Befunde Negativ, sprich für alles in Ordnung.

Jedoch merke ich die Verspannung im Bereich Nacken. Jetzt kommt das seltsame, beim drehen des Halses bzw des Kopfes spüre ich ein Knacken bzw. ein Reiben, wie als würde Knochen auf Knochen reiben, allerdings denke ich das es die Muskelatur ist. Ich bin verwirrt was kann dieses Reibgefühl sein, jedoch muss ich auch bekanntgeben das zwischen Hals (Nackenbereich) bis hin zu den Ohren zu Knackgeräuschen kommt als würden kleine Bällchen platzen, komisches Gefühl.

Ich war nun wieder bei meinem Orthopäden aufgrund meiner HWS und schilderte ihm die Beschwerden, er verschrieb mir nun aufgrund einer HWS Funktionsstörung eine Manuelle Therapie.

Nun meine Frage, ich möchte keine Ferndiagnose, da dieses nicht Möglich ist, wäre jedoch dankbar für einige Tipps.

Ist die HWS tatsächlich Ursache eines chronischen Schwindel (Schwank, Dreh etc.) un das tagsüber dauerhaft, sodass ich keine Tätigkeit aufnehmen kann, da dieser Schwindel mich begleitet:/ Was ist dieses reibgefühl bzw. was sind das für Geräusche im Bereich meines Kopfes/Nacken.

Was kann ich dagegen tun. HWS-Übungen mache ich seit knapp zwei Wochen, mein Zustand ist jedoch gleich geblieben. Sport treibe ich ab und zu mal. Ich spiele zwei mal die Woche Sport und joggen tuh ich auch 2 mal die Woche. Ausreichend Wasser trinke ich auch. Psychisch bedingt kann es wohl nicht sein (ursache des Schwindels) da ich keine seelischen Sorgen habe, jedoch zugeben muss das mit diesem entstehenden Schwindel erst die Psychische Probleme kommen, nach dieser Theorie ist die Psyche nicht die Ursache?...

Bin im Vorraus dankbar für Tipps und Antworten.

HNO HWS Kopf Neurologie Orthopädie Schwindel Chronisch
3 Antworten
Chronischer Schwindel

Hallo,

leide seit 3 Jahre an einem mittlerweile chronischen Schwindel. Es ist das übliche, man steht ständig unter Stress aufgrund des Schwindels und man verliert die Lebensfreude. Von Arzt zu Arzt, von Gerät zu Gerät (CT bis MRT etc.). Wie mans halt kennt beim Schwindel, man lässt sich von oben bis unten abchecken und am Ende schiebt man es auf die Psyche, mag sein?! Ich versteh es nicht, ich erzähl euch kurz.

Litt an zwei Schädelhirntraumas. Erste war ein Schlag mit dem Gummistock auf dem Kopf (kleine Narbe, bisschen stark geblutet, ansonsten nichts auffälliges, durfte nach dem es zugenäht wurden ist in der selben Nacht nach Hause.

  1. Böser Faustschlag gegen das Auge bekommen, umrum des Auges war manches geprellt, sah nach dem Schlag bis zu 20. Min Doppelbilder, die allerdings mit der Zeit verschwunden waren.

  2. Falsches Schneuzen, zu doll geschneutzt, im Ohr entstand ein Druck, sodass es für einen kurzen Augenblick ganz doll schmertzte, auch einen heftigen Drehschwindel bekam ich nach dem schneuzen mit dem Schmerz für 10 Sekunden.

Das ist in den letzten drei Jahren passiert, leider, seitdem war ich bei jedem Arzt (HNO, Orthopäde, Neurologe etc.) und das bei verschiedenen, da andere Meinungen eventuell die Sicherheit bestätigen, dass es wirklich nichts gibt. Leider schieben die Ärzte nun alles auf die Psyche, nun wenn ich ehrlich bin erleidet man leider mit dem Schwindel natürlich "Psychogene" Symptome, dass heisst, dass die Symptome mit der Zeit klar auf die Psyche gehen.

Nun war ich auch wieder bei einem HNO aufgrund meines Drehschwindels, er bestätigte mir eine "akute NNH", aber der chronische Schwindel ist nicht die Ursache dieser Krankheit, dieses bekämpfe ich mit Nasenspray bis hin zur täglichen Nasenreinigung. Bleibt die Frage, woher kommt nur dieser chronische Schwindel?!?! Wenn die Ärzte meinen, sie hätten nichts gefunden, sei es im Blut oder auch bei der HWS Untersuchung, so macht mich allmälich wirklich verrückt:/

Man kann gar nicht mal Arbeiten gehen, es gibt Zeiten man traut sich nicht mal ausser Haus (allein dieses Angstsymptom begleitet einem) Welcher Ursprung hat mein Schwindel? Ich muss erwähnen, dass ich ein Kettenraucher war, täglich am Rauchen, nun geht es gar nicht mehr, klarer Vorteil, dass ich mit dem Rauchen aufhörte aufgrund des Schwindels, aber der Nachteil ist das ich nun an diesen Schwindel leide?

Ich möchte keine Behandlung, da es im Internet sowieso nicht möglich ist, ich möchte nur Erfahrungen oder eventuell Tipps die mir behilflich sein könnten.

Was kann ich gegen diesen Schwindel machen, wie kann ich diesen Schwindel losbekommen, um die alte Lebensfreude zu gewinne, wie kann man den bloß vergessen, diesen Teufelskreis?!

Ferse fersensporn Fußschmerzen HNO Neurologie Orthopäde Orthopädie Psychotherapie Schwindel Sportverletzung Sprunggelenk Nasennebenhöhlenentzündung
1 Antwort
Schwindelbeschwerden HNO PSYCHISCH etc.

Guten Tag,

  1. was sollte man alles bei Schwindelbeschwerden untersuchen lassen? (mit Arzt schon vorrausgesprochen aber erwähnt halt nur die Stanart möglichkeiten, deshalb bitte ich um Erfahrungen bzw Möglichkeiten, was man noch untersuchen lassen könnte)

  2. welche Ärzte sollte man aufsuchen, bisher: Hausarzt, Neurologie, Orthopädie und Augenheilkunde...weitere?

  3. ich weiss das es viele Ursachen gibt, doch wenn man vom Arzt zu Arzt wandert und sich gar nichts auffäliges ergibt, so geht man von einer psychogenen Schwindelsyndrom aus, meine Frage hierzu: welche Schwindelarten von einem psychogenen Schwindelsyndrom sind zu erwarten? (Schwank, Lift, Drehschwindel etc.??)

  4. Warum fühlt sich der Kopf meistens so schwer an und man hat das Gefühl nach unten bzw zur Seite gezogen zu werden (liftschwindel) ich kenn das so das die meisten Schwindelpatienten von Leere im Kopf klagen?

  5. der Arzt sagte zu mir das eventuell wenig Bewegung grund meiner Beschwerden sind, zu erwähnen ist das ich fast 3 Jahre kein Sport gemacht habe und dadurch an Schlafstörung sowie keinen festen Job im Alltag leide, das ist alles Stressaufwand. Ich mache jetzt so langsam Sport, hab mit dem Joggen angefangen, doch nach dem Joggen ist mir schwindelig und meine beiden Beine bzw Knien sind sehr wackelig einen kurzgen Augenblick später ist der Schwindel nicht mehr ganz zu spüren aber Kopf fühlt sich halt etwas schwer, aber es ist ein besseres Gefühl nach dem Sport, trotzdessen ist mir eine Stunde nachdem Sport plötzlich wie vorher...Schwindelig...ist das normal das einem schwindelig ist und wenn die Ursache wirklich wenig Bewegung ist (ich war vorher Fussballer und hab öfters Sport getrieben danach hatte ich aufgehört und fing an viel Wasserpfeife zu rauchen und kam in falschen Freundeskreise auf immer lange wach sodass hierdruch schlafstörungen enstanden sind aufgrund arbeitslosigkeit) nach wie lange Sport kann man Besserung entgegennehmen?

Ich glaube ich sollte mich mehr Bewegen, früher ins Bett (feste schlafzeiten) und einen festen Job suchen...doch dann kommt der Gedanke wenn ich auf Arbeit bin ist mir wieder schwindelig und was ist wenn ich doch etwas habe etc....diese typischen Gedanken.

dankeschön und freundliche Grüße aus Hamburg

Sebastian K.

Sport Arzt HNO Medizin Neurologie Schwindel
3 Antworten
Schwindelbeschwerden/Vitaminmangel? Neurologie , HNO..

Guten Tag meine Lieben,

ich leide seit ca. 8 Monaten an Schwindel. Damals fing es mit dem "Wasserpfeife" an. Ich war mit Freundinnen Wasserpfeife rauchen (Schisharauchen), als mir plötzlich sehr schwindelig wurde (Drehschwindel). Seitdem leide ich bis heute an einen nervigen und langanhaltenden Schwindel. Nach mehrere Untersuchungen ohne Befunde war ich vor kurzem bei einem Neurologen, der mich daraufhin abtastete, am ganzen Körper (neurologische Untersuchung). Ergebnis: nichts auffälliges. Nun wird ein Nervenleitgeschwindigkeitstest und noch ein Hörnerv bzw Gleichgewichtssinn-test gemacht. Was ist das eigentlich und was untersucht man damit? Der Neurologe fragte mich auch ob mir im liegen manchmal auch schwindelig ist, worrauf ich zugestimmt habe. Hat mein Schwindel irgendetwas mit den Nerven (glaube am Rücken) zu tun? Irgendwo habe ich gelesen das Vitamin b12 - Mangel auch ein Grundauslöser für den anhaltenden Schwindel sei? Bekommt man in der Apotheke irgendwie Vitamin b12 verschrieben? Und wenn eines von den beiden Sachen, die ich aufgeschrieben habe Grund sein könnten, ist das dann wirklich so das ein Schwindel aufgrund Mangel von B12 oder halt Probleme mit den Nerven so lange anhalten kann? Und wird der Schwindel je wieder weggehen...

ps: selten Nasenbluten besteht auch. Hatte ich zuvor in meinem Leben noch gar nicht, erst nach dem mir damals schwindelig geworden ist. Mit den Augen ist ebenso alles ok. Der Schwindel ist meistens ein Schwankschwindel, selten kommt es zu Drehschwindel und wenn der Drehschwindel kommt kann ich mich nicht mehr aufrecht halten und im liegen wenn ich mich z.B auf dem Boden lege dann wird mir schwindelig als ob mein Körper hoch und runter fährt (war bei der MRT untersuchung auf der liege auch so).

Nächstes Problem: Seit ein paar Tagen gibt es in beiden Ohren so eine Art "flattergefühl", so als würde irgendetwas drin flattern (wie als würde man ohne Helm einen Motorrad steuern, da kommt das Gefühl auch, wenn der Wind schnell vorbeizieht), zudem "piekst" das innerlich in einem Ohr und es entsteht ab und zu ein Druck auf beiden Seiten, aber selten. Desweiteren bekomme ich manchmal einen starken Drehschwindel, sodass ich mich nicht mehr so richtig aufrecht halten kann, der verschwindet dann wenn ich viel Wasser aufeinmal trinke und mich dann hinlege.

ps: ich war bei einem HNO-Arzt, worrauf eine kurze Untersuchung des Ohr das schmertzt gemacht worden ist, kein Befund. Ein Gleichgewichtsorgantest wurde auch gemacht, als auch ein Hörtest. Kein Befund.

Kann mir jemand ratschläge geben oder gibt es jemand der ähnliche Beschwerden hat und mir vielleicht helfen kann?

Danke und mit freundlichen Grüßen

Rücken HNO Nerven Neurologie Schwindel Vitaminmangel
0 Antworten
Was soll ich denn nun machen?????

Guten Abend,

kurze zusammenfassung: leide seit 2 Jahren an Schwindel durch einen schlag auf dem Kopf. War bei sehr vielen Ärzten, kein Befund. Ein Jahr später wieder einen schlag auf dem Kopf, hatte eine Blaue Auge. Nach der Krankenhausentlassung war ich Erkältet und hatte so ein Pech das ich mir beim Schneuzen das rechte Ohr verletzt habe (kurzer Drehschwindel). Seitdem leide ich an mehrere Beschwerden, einmal das ich heftige Drehschwindelattacken 1-2 mal virteljährlich bekomme und desweiteren an Schwindel der mich sonst tagsüber begleitet!

Diagnose mit Befund war das ich eine Halswirbelsäulenfraktur (c4) habe was vermutlich den seit 2 Jahre entstehenden Schwindel beschreibt.

Fragen: 1.Warum fühlt sich mein Kopf so unstabil an, sobald ich still bin und mich gar nicht bewege wackel ich so ein wenig hin und her (mein Kopf wackelt so wackelt mein ganzer Körper) ???

  1. Sehr selten bekomme ich Nasenbluten, die ich zuvor noch nie hatte?

  2. Wenn ich mich an warmen Orte halte (durch Heizung geheizte Räume) wo das Gefühl ist das wenig Sauerstoff enthalten ist, so entsteht bei mir manchmal ein heftiger Drehschwindel, sodass ich mich hinlegen muss damit dieser verschwindet.

  3. Wenn ich manchmal Auto fahre so merke ich nicht viel von diesen Schwindel, also bei Bewegung mangelt er ein wenig, doch sobald ich wieder still halte fängt der wieder an?

  4. Wieso entsteht der Schwindel manchmal über den Nackenbereich, hinter den Ohren bisschen runter (wo man die Knochen fühlt) ??

  5. Zum Befund: Hws- Verltzung (Fraktur C4) durch Röntgenaufnahmen erfasst und halt mein Ohrverletzung das ich mir zugezogen hab bei der Erkältung.

Um zusammenzufassen hatte ich mehrere Unfälle.... Ärzte nehmen mich gar nicht mal richtig ernst und untersuchungen gar nicht mal richtig. Ich habe MRTs von Kopf gemacht sowie CT vom Kopf... Blutuntersuchung und alles was man für einer Schwindeluntersuchung macht, machen lassen. Kein Befund, nur der Befund mit der HWS verletzung und der HNO meinte zu mir durch den Gleichgewichtsorgantest und kurzes raufschauen das nichts mit dem Ohr ist, sorry aber wenn mich ein Arzt für den ich Geld zahle mich nicht richtrig korregiert bzw mich nicht ernst nimmt solche Menschen muss man als dumm bezeichnen und haben deren Job nicht verdient??? ich bin auf dieser Seite gelandet weil ich einen rat brauche wie ich nun weiter handeln sooll... ich weiss wirklich nicht mehr weiter. danke!

HNO Neurologie Orthopädie Osteopathie Physiotherapie Schwindel
1 Antwort
Fraktur an der Halswirbelsäule

Hallo liebe Experten,

vor etwa 6 Monaten habe ich einen wuchtigen Schlag links aufs Auge bekommen, seitdem besteht bei mir verdacht auf Schwindel. Ich ließ mir vor ca. drei Monaten die Halswirbelsäule röntgen, Befund: Verdacht auf einer "alten" Fraktur an der 5. Halswirbelsäule (c5). Meine Probleme sind nicht die Schmerzen, sondern der Schwindel der meinen Alltag total einschränkt. Ich bin beim Orthopäden gewesen mit dem Befund, allerdings meinte der zu mir, dass Wirbel nicht mehr an ihrer Stelle richtig plaziert seien und hat mir darauf hin Krankengymnastik aufgeschrieben und bestätigt das mein Schwindel von der Halswirbelsäule kommt. Das Zweite mal als ich da gewesen bin, hatte er sich das nocheinmal angeschaut und hat mir versucht meine Wirbelsäule wieder einzurenken, worrauf meine Wirbelsäule geknackt hat. Das Ergebnis, keine Besserung des Schwindels, worrauf der Arzt meinte, dass der Schwindel gleich weg sei. ca. alle 2-3 Monate bekomme ich einen heftigen Drehschwindel, worrauf ich mich hinlegen muss damit dieser verschwindet, allerdings bleibt ein Schwindelsymptom bestehen (eher ein Schwankschwindel, ab und zu leichter Drehschwindel, etwas Benommenheitsgefühl). Ich bitte um Rat, ich weiss nun nicht mehr wie ich vorgehen soll. Gemacht wurden sind Röntgenaufnahme von der Halswirbelsäule. Ich habe gehört, dass eventuell Nerven blockiert sein könnten, die den Schwindel hervorrufen. Wie soll ich nun vorgehen? Bzw was hilft dagegen, Sport? Übungen?(wenn ja welche?).

ps: bevor ich die Ursache kannte mit der HWS, ließ ich mich testen. Ich war bei verschiedenen HNO`s und hatte sogar meinen Hausarzt gewechselt, zudem war ich beim Neurologen (zwei MRTS vom KOPF, CT von den Nasennebenhöhlen, CT vom KOPF bzw Gesicht), dieses allerdings bevor ich die Ursache mit der Halswirbelsäule kannte. Es gab zu diesem Zeitpunkt kein Befund, was den Schwindel bestätigt hatte, bis ich mir die Halswirbelsäule röntgen ließ und zum Orthopäden gegangen bin. Ich finde mich dort nicht gut aufgehoben und habe mir aus dem Grund einen anderen Orthopäden aufgesucht, allerdings muss ich wie jeden Patienten auf meinen Termin warten. Bis jetzt war es so bei mir, dass ich lange auf einem Termin warten musste und am Ende war das ganze warten nur für ein 5-Minuten-Gespräch, worrauf keine richtige Untersuchung stattfand. Die Ärzte nehmen anscheind die Fraktur an der Halswirbelsäule gar nicht so Ernst, da es eine "alte" Frakktur ist und dieses von alleine hält, ja mag sein aber Folgen können doch entstehen?

HNO Neurologie Orthopädie Physiotherapie Psychotherapie Schwindel
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Neurologie + Schwindel

Starke Schwindelanfälle, Kopfschmerzen, Augendruck und Übelkeit. Was könnte das sein?

2 Antworten

Schwankschwindel den ganzen Tag.

3 Antworten

Schwindel und Kribbeln im Kopf beim Kauen

4 Antworten

Schwindel vom Kiffen ?!?!?! Hilfe !

7 Antworten

Schwindel und benommenheit

8 Antworten

HWS und die SYMPTOME???

7 Antworten

Felsenbein...

1 Antwort

Schwindel usw. Gleichgewichtsstörung, Rauchen, NNH

2 Antworten

Nackenschmerzen und Gleichgewichtsprobleme?

1 Antwort