Unterleibsschmerzen durch Pille oder doch was anderes?

Hallo zusammen!

Mich plagen seit heute Nacht starke Übelkeit, Appetitlosigkeit und leichte Bauchkrämpfe, dazu auch starke Rückenschmerzen im Lws Bereich, die in den Bauch strahlen. Die Bauchschmerzen habe ich Teils in der Magen Gegend aber auch im Unterleib rechts (leider kann ich das nicht genau sagen) Ich hatte vor kurzem auch zwei Ausschabungen, wegen unregelmäßigen Blutungen. Gestern war ich zur Nachkontrolle, alles gut und sollte auf Rat meiner Frauenärztin mit der Pille anfangen. Nehme diese nun zum ersten Mal. Hab also absolut keine Erfahrung was das angeht und mache mich deshalb auch ziemlich verrückt Grad.

Nun meine Fragen..

  1. können die Schmerzen einfach nur von der Pille (Chalant) sein?

  2. oder vllt. Sogar Vom Blinddarm kommen oder Magendarm, Ausschabung? Die Schmerzen fühlen sich pulsierend an und ab und zu leichtes stechen im Magen und Unterleib. Ich kann normal sitzen mit leichten Schmerzen. Laufen ohne Probleme. Temperatur normal. Beine kann ich auch normal anwinkeln.

  3. Bin leider sehr panisch was den Blinddarm angeht, da ich vor kurzem erst die zwei Ausschabungen hatte, wäre das echt zuviel für meine Psyche und auch nicht sicher bin, ob es vielleicht auch nur der Magen ist der schmerzt.

  4. Wie äußert sich eine Blinddarmentzündung genau? Kann man da noch normal sitzen/laufen? Hat man da auch starke "strahlende" Rückenschmerzen?

Ich werde natürlich Montag auch zum Arzt gehen! Möchte nur nicht umsonst ins Krankenhaus müssen, falls Blinddarm ausgeschlossen werden kann, da ich leider ohne meine Betreuer das nicht packe oder ohne Begleitung zu Ärzten zu gehen und diese an Wochenenden kein Dienst haben. Deswegen möchte ich mir hier erstmal Rat holen, ob es eine Blinddarmentzündung sein könnte.

Danke schon Mal für die Antworten

Ausschabung Bauchschmerzen blinddarm Gynäkologie Pille Unterleibsschmerzen
2 Antworten
Antibiotikum und Pille/ Schwanger/ FA macht falsche Aussage - war ich geschützt?

Mir ist bekannt, dass manche Antibiotika mit der Pille wechselwirken können und dass man nach der antibiotischen Behandlung erst nach 7 richtig eingenommen Pillen wieder geschützt ist.

Jetzt habe ich allerdings folgendes Problem: Nach 4 eingenommen Pillen war mein Freund kurz in mir, was darauf zurückzuführen ist, dass er "spitz" war und ich anschließend nein gesagt habe, weil mir das Risiko zu hoch war. Jetzt habe ich auch von sogenannten Lusttropfen gehört, wobei die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, aber sehr gering sein sollte, aber die Angst ist trotzdem vorhanden.

Nachdem ich meine 7. Pille "erfolgreich" eingenommen hatte, hatten wir nach ca. 2 Stunden Geschlechtsverkehr. Haben die 2 Stunden ausgereicht, damit ich den vollen Schutz hatte?

Ich möchte jetzt auch nicht, dass ihr denkt, dass ich mich nicht informiert hätte. Ich habe meine Frauenärztin vor Beginn der Antiobiotikaeinname angerufen, die mir versicherte, dass ich sofort bei dem nächsten Blitzes geschützt wäre, was ja gegen die 7 Tage zusätzliche Verhütung sprechen würde) (Ich war bei der Antiobiotikaeinname in der 3. Pillenwoche)

Ich habe panische Angst, schwanger zu sein, denn ich habe seit 2-3 Tagen ein komisches Gefühl (leichte Übelkeit ist es nicht wirklich, ich kann es nicht ganz beschreiben) und keinen wirklichen Hunger. Allerdings ist der GV 6 Tage erst her.

Danke schon mal für eure Mühe und Tipps!

Gynäkologie Pille Schwangerschaft Verhütung
2 Antworten
Pille - Durchfall - Pillenpause?

Hallo,

ich habe nach der Einnahme der vorletzten Pille des Blisters nach weniger als 4 Stunden starken Durchfall bekommen. Habe keine Pille nachnehmen können, weil ich den ganzen Tag Durchfall hatte, also habe ich eine Pillenpause eingelegt.

Der Durchfall war am Sonntag (19.03.), also nehme ich die erste Pille des neuen Blisters am Sonntag den 26.03.

Nun kann ich mir ja nicht zu 100% sicher sein, ob der Körper die Pille vielleicht nicht doch aufgenommen hat, obwohl ich Durchfall hatte. Ich bin kann also nicht sagen, ob die Pillenpause am Sonntag schon begonnen hat oder am Montag erst. Wenn der Körper die Pille jetzt doch aufgenommen hat und ich dann sozusagen Montag erst in die Pause gegangen bin und Sonntag die erste Pille des neuen Blisters nehme (also 2 Pillen früher in die Pause gegangen und nur 6 Tage Pillenpause), ob der Schutz dann weiterhin besteht?

Ich bin mir nur unsicher, weil ich die Einnahme in der 3. Einnahmewoche um 2 Pillen verkürzt habe (oder sogar nur 1 Pille, falls der Körper die Pille doch aufgenommen hat, trotz Durchfall). Hätte der Körper die Pille nämlich doch aufgenommen, müsste ich erst am Montag wieder die erste Pille nehmen, aber weil ich mir ja nicht sicher sein kann nehme ich die erste Pille lieber am Sonntag, auch wenn das dann nur 6 Tage Pause wären, falls der Körper die eine Pille doch aufgenommen hat.

Es ist kompliziert das zu erklären, aber ich hoffe ihr versteht was ich meine.

Danke schon mal für die Antworten.

Frauen Gynäkologie Pille Verdauung
2 Antworten
Vor einer Stunde die Pille genommen und jetzt Durchfall?

Hey liebe Community,

ich mache mir gerade ein wenig Sorgen. Ich habe vor etwa 2 Wochen die Pille gewechselt von einem östrogenfreien Präparat zu einer normalen Kombinationspille.

Bin jetzt am Ende der 2. Einnahmewoche (morgen fängt die 3. Einnahmewoche an) und habe heute gegen 18:30 die Pille genommen, jetzt um 20:00 habe ich Durchfall bekommen. Es war nicht viel, aber auch nicht wenig. Hatte bis jetzt auch nur einen "Durchfallschub" und habe auch nicht das Gefühl, dass da noch was kommt.

Hat die Pille ihre Wirkung verloren? Müsste doch theoretisch in der 2. Einnahmewoche geschützt sein, falls ich mal eine vergesse oder eben Durchfall habe, richtig?

In der Packungsbeilage steht: "Wenn Sie erbrechen oder schweren Durchfall haben, werden die wirksamen Bestandteile des Arzneimittels möglicherweise nicht vollständig vom Körper aufgenommen. Wenn Sie innerhalb von 3 bis 4 Stunden nach Einnahme einer Tablette erbrechen, so ist dies, als ob Sie eine Tablette vergessen hätten, und Sie müssen die Anweisungen befolgen, die für eine vergessene Tabletteneinnahme beschrieben sind. Wenn Sie schweren Durchfall haben, fragen Sie Ihren Arzt."

Aber aus der Formulierung werde ich irgendwie auch nicht schlau.. um diese Uhrzeit kann ich meine Ärztin nicht anrufen. Ich habe aber auch keinen schweren Durchfall. Mein Bauch hat kurz weh getan und es kam nur Flüssiges raus, aber jetzt nicht übermäßig viel..

Danke schon mal für eure Antworten!

Durchfall Gynäkologie Pille
4 Antworten
Pille absetzen, Hormonstörung, Lipödem?

Guten Abend,ich habe bis letztes Jahr ca. 6 Jahre lang die Pille Valette genommen und aufgrund einiger aufkommender Nebenwirkungen und weil ich keine Hormone mehr zu mir nehmen wollte für 9 Monate abgesetzt. In der Zeit habe ich leider unter pickeliger Haut, fettenden, dünnen Haaren, Panikattacken und Schwindel gelitten. Außerdem wurde meine Haut schlagartig "älter", faltig und ich bekam schwabbelige Oberarme und Beine. Auch war ich ständig nervös bei jeder kleinster Aufregung und schwitzte. In der Zeit wurde meine L-Thyroxin Gabe auch 2x angepasst, da ich zu Anfang in einen sehr niedrigen TSH mit Überfunktionssymptomen rutsche und nach Dosisänderung schließlich in eine leichte Unterfunktion. Also wurde der Wert letztendlich angepasst und als "gut eingestellt" erklärt. Dazu muss man sagen, dass ich erst mit Pillenbeginn vor einigen Jahren L-Thyroxin bekam, da sich eine latente Unterfunktion entwickelte. Im Laufe der Zeit benötigte ich immer mehr L-Thyroxin bis zu letztendlich 100ern. Mein Frauenarzt vermutete jedenfalls Anfang diesen Jahres noch während des Absetzens, dass ich unter zu vielen männlichen Hormonen leiden könnte, mein Zyklus hatte sich jedoch beteits im 2. Monat nach dem Absetzen sehr gut eingependelt. Er schlug einen Hormontest vor. Da ich beruflich die Stadt kurzfristig wechseln musste und wegen meiner Haut, den Haaren und einem beginnenden Lipödem nervlich am Ende war, fing ich spontan wieder mit der Pille Valette an. Das ist nun 5 Monate her. Meine Haut wurde schlagartig wieder von Pickeln befreit, die Haare fülliger. Zu Beginn hatte ich das Gefühl, dass die Haut gerade an den Oberschenkeln straffer wurde, die starken Falten (besonders am Delkoltee) blieben leider. Zu allem Übel habe ich nun Wassereinlagerungen, überall am Körper sieht man Abdrücke der Kleidung und ich bin wie aufgeschwemmt. Kann trotz Gesunder Ernährung und Sport nicht mehr abnehmen, die Nervosität ist auch noch da. Besenreiser und Dehnungsstreifen bildeten sich die letzten Monate. Meine Schilddrüse soll gut eingestellt sein derzeit und hatte bei der letzten Kontrolle einen TSH Wert von 1,78.Nun meine Fragen in dem ganzen Chaos:

1.) Sollte ich die Pille wieder absetzen, da ich sie eh nicht zur Verhütung brauche? Und kann ich dann mit einer Gewichtsabnahme bzw leichterem Annehmen rechnen?

2.) Wie würde sich das auf das leichte Lipödem auswirken? Kann eine Besserung eintreten? Oder wurde es eventuell sogar durch das 1. Mal absetzen erst ausgelöst und wird wieder schlimmer? Man hört ja immer Hormone sollen sich auf das Bindegewebe schlecht auswirken.

3.) Wird wieder eine Hormonstörung eintreten? Oder ist diese vllt sogar während der derzeitigen Pilleneinnahme schon vorhanden? Was kann ich dagegen dann tun, ohne wieder die Pille nehmen zu müssen? Besonders auf Haut, Hautalterung, Haare und Beine bezogen.

4.) Kommt vllt eine Nebennierenschwäche in Betracht? Die Symptome,die ich zu der Krankheit im Internet finde, treffen exakt auf meinen derzeitigen Zustand zu.

Hormone Gynäkologie Pille Hormonstörung
1 Antwort
Pille abgesetzt und wieder genommen - Ausbleiben der Periode normal?

Hallo, brauch hier wirklich Hilfe und keine Moralapostel !

Und zwar habe ich Anfang Juni einem Monat meine Pille abgesetzt! Mir ging es in der Zeit viel besser, keine Übelkeit mehr, keine extremen Kopfschmerzen mehr, nicht mehr so nah am Wasser gebaut und alles war gut. Nur blieben dann meine Tage aus wo ich auch gelesen habe das dies normal sein kann wenn man die Pille absetzt! Anfang August habe ich dann wieder mit der Pille angefangen weil ich einen Freund hab und einfach Angst schwanger zu werden ! Habe jetzt wieder Übelkeit und Schwindel und Hitze Anfälle, das kenne ich schon da ich die Pille 5 Jahre nehme, mal hab ich das mehr stark und mal nicht so stark mit der Übelkeit und co.! Doch ich mache mir schon etwas Sorgen wegen einer SS - habe während ich die Pille weggelassen habe mit meinem Freund auch Geschlechtsverkehr gehabt - erst ohne Kondom begonnen aber dann schnellst möglich das Kondom drüber gezogen ! Also er ist nie in mir gekommen! Doch diese Übelkeit ist anders, meistens nur morgen und Schwindelanfälle hab ich auch noch nie so häufig gehabt! Meine regelblutung müsste jetzt auch kommen aber bis jetzt noch keine Anzeichen .. Angst einen Schwangerschaftstest zu machen habe ich auch wegen dem Ergebnis, möchte das Kind nicht behalten sondern erstmal mein Leben in den Griff bekommen (Ausbildung, Geld verdienen) damit ich dem Kind was bieten kann! Vielleicht könnt ihr mir meine Angst nehmen bzw antworten ob das normal ist mit der regelblutung oder vielleicht eine SS sein könnte ?!

Bitte ich brauch wirklich eure Hilfe !

Menstruation Gynäkologie Periode Pille Verhütung
2 Antworten
Extrem starke und dreiwöchige Periode trotz/wegen Pille?

Hallo!

Ich habe die Pille Maxim verschrieben bekommen & der Arzt meinte, ich kann diese ohne Problene durchnehmen, also keine Pillenpause machen. Das hab ich aufgrund von Urlaub auch ohne Probleme gleich zw. Blister 1 und 2 gemacht. In Mitten von Blister 2 (hatte schon/erst 6 Pillen eingenommen) bekam ich über Nacht extremst (!) starke Blutungen mit Gewebsstücken. Ich nahm die Pille weiter regelmäßig bis die Packung zuende war. Die Blutung hielt allerdings an. Wurde aber nach 8 Tagen schwächer. Ich dachte, jetzt hört es endlich auf. Aber jetzt mach ich seit Montag meine Pillenpause und hatte abends eine normale Binde verwendet. Aufgewacht bin ich heute (Mittwoch) komplett durchgeblutet und mit Unterleibsschmerzen. Ich würde fast sagen, die Blutung ist noch viel stärker, als die vorherige.

Ist die jetzige Blutung die normale Pausenblutung? Und was war das vorher? Und warum blute ich seit Wochen durch? Und hört die Blutung auf, wenn ich meine nächste Blisterpackung beginne? Liegt das alles an der Hormonveränderung durch die Pille? Ist die Pille vllt nicht die richtige?

Und wegen Arzt: Ich habe dort angerufen, aber die Praxis hat Urlaub und hat nur Notfallvertretung. Deswegen wurde mir geraten abzuwarten.

Ich leide wirklich psychisch und körperlich darunter. Also bitte ich wirklich um Rat!

Dankeschön im Vorraus - Eine Verzweifelte

Schmerzen Frauenarzt Gynäkologie Periode Pille
2 Antworten
Komplizierte Verhütung - Alternativen zu Pille, Minipille, Gynefix?

Hallo liebe Community,

voller Verzweiflung wende ich mich an Euch.

Es ist so, dass ich anscheinend keine Hormone vertrage. Ich habe 3 verschiedene Kombipillen ausprobiert, bei denen ich immer die gleichen unerträglichen Nebenwirkungen hatte: Extreme depressive Verstimmungen, Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit - so psychische Geschichten halt.

Genau die gleichen Nebenwirkungen hatte ich dann auch beim Nuvaring, sodass klar wurde, dass ich wohl kein Östrogen vertrage.

Teils ist das auch richtig, denn bei der Minipille (Wirkstoff Desogestrel), die ich seit beinahe 7 Monaten nehme, habe ich diese psychischen Nebenwirkungen nicht. Dafür aber etwas anderes: Ich habe durchgehend Blutungen. Und damit übertreibe ich nicht, ich habe sie wirklich DURCHGEHEND seit etwa einen Monat nachdem ich damit angefangen habe.

Warum ich das bisher ertragen habe, ist mir selbst ein Rätsel. Ich schätze, ich war einfach so glücklich, nicht mehr ständig heulen zu müssen. Des Weiteren wusste ich nichts über irgendwelche Alternativen, weiß es immer noch nicht. Mein Frauenarzt meinte, ich sollte durch Beigabe von Östrogen für ein paar Wochen eine "normale" Pille simulieren und dadurch den Hormonhaushalt wieder i.o. bringen. Dies hat leider nichts gebracht.

Ich war bei 2 zertifizierten Gynefix Ärzten. Diese haben mir beide von der Gynefix Kupferkette bzw. einer Kupferspirale abgeraten, da diese nicht bei jedem passt und nur schwer anzubringen sei bei mir. Außerdem würde dies meine - ohnehin extrem starke und schmerzhafte Periode, die ich vor Einnahme der Minipille jeden Monat hatte - noch verstärken. Ich war extra bei zwei, weil ich es erst nicht glauben wollte. Zu schön war der Gedanke an eine komplikationslose, hormonfreie Verhütung... Aber es ist wohl, wie es ist.

Nun bin ich auf der Suche nach irgendwelchen anderen Methoden und würde mich über einen Austausch sehr freuen. Ich möchte ungern die Dreimonatsspritze oder die Hormonspirale ausprobieren, da diese sehr langwierig sind und, falls es zu Nebenwirkungen kommt, man die drei Monate (oder bis man die Spirale entfernen kann) aushalten muss. Das möchte ich einfach nicht, vor allem, weil es bisher immer Probleme gab. Aus diesen Gründen raten auch die beiden Frauenärzte sowie mein Hausarzt von den beiden Methoden ab. Da ist die Dosierung ja auch wesentlich höher.

Vielen Dank schon einmal fürs Lesen, war ja doch ein halber Roman. Und natürlich für jeden einzelnen Kommentar!

LG Euer Knicklicht

Gynäkologie Nebenwirkungen Pille Verhütung
3 Antworten
keine Periode bei doppelter Verhütung ohne Einnahmefehler (asumate 20)?

Hallo,

ich bin 17 Jahre alt und nehme seit kurzem die Pille Asumate20, und seit Samstag das dritte Blister. Als ich die erste Pille aus meinem ersten Blister genommen habe, war ich mir nicht sicher ob es nur eine Zwischenblutung ist oder nicht (Periode kam anschließend für 5 Tage nur leicht, hat vom Zyklus her auch gepasst). Die Pille habe ich dennoch am ersten Tag der Blutung genommen und hatte mit dem ersten GV 10 Tage gewartet. Außerdem verhüten wir immer doppelt, das Kondom ist im ersten und zweiten Blister jeweils einmal gerissen. Ich habe nie Antibiotika oder sonstige Medikamente genommen, ebenfalls kein Erbrechen/Durchfall und die Pille höchstens 2 mal maximal 4h zu spät genommen. Mein Problem ist, dass ich in der ersten Pillenpause gar keine Periode bekommen habe und hatte da schon große Sorgen bezüglich einer Schwangerschaft. Habe trotzdem nach den 7 Tagen Pause das zweite Blister ganz normal angefangen. Ab 11.07., also außerhalb der Pause, hatte ich etwa 5-6 Tage lang leichte Blutungen. Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob das extrem verspätet die Periode war oder nicht, vor allem da in der zweiten Pause wieder nichts gekommen ist.

Rein logisch betrachtet ist eine Schwangerschaft denke ich ausgeschlossen (keine Fehler, doppelte Verhütung), aber man weiß ja nie.. Auf jeden Fall habe ich ziemliche Panik und weiß nicht was nicht stimmt. Den Termin beim Frauenarzt habe ich erst am 05.09. ... Ist eine Schwangerschaft wahrscheinlich oder woran könnte es liegen, dass meine Periode seit der Pille nicht/nur schwach auftritt? Was soll ich bloß machen, den Tests kann man ja auch nicht immer trauen... :(

Ich entschuldige mich für meinen extrem langen und verwirrenden Text und hoffe, dass ich hier eine Entwarnung bekommen kann oder irgendetwas, was mich beruhigt.. :( :(

Vielen lieben Dank im Voraus und liebe Grüße, marsjts

Frauen Frauenarzt Gynäkologie Periode Pille
2 Antworten
Depotspritze bei unregelmäßiger Menstruation???

Hallo,

meine Freundin und ich sind beide 14 Jahre alt. (bitte keine doofen Kommentare diesbezüglich, wir sind echt ganz vernünftig und so :)) Nach längerem Gespräch haben wir gemeinsam beschlossen, dass sie zum Frauenarzt geht um sich die Pille verschreiben zu lassen. Soweit so gut. Meine Freundin kommt gut zurecht und sagt, dass sie keine/kaum Regelschmerzen hat. Allerdings hatten wir beide noch nie Sex.

Jetzt ist sie heute vom Gynäkologen wiedergekommen und hat mir erzählt, was besprochen und entschieden wurde. Der Arztbesuch bestand nur aus einem Gespräch und sie wurde nicht groß untersucht. Eigentlich ging es ja auch nur um die Frage der Verhütung. Eigentlich dachten wir beide (meine Freundin und ich), dass das keine große Sache wird, aber die Ärztin meinte, dass sie noch keine Pille nehmen könne, da ihre Regel sich teilweise um bis zu 5 Tage verschiebt (Menskalender), was die Norm von 2-3 Tagen deutlich überschreitet. Als Alternative schlägt die Frau jetzt eine "langzeit Depotpille" vor, welche die Blutungen regulieren soll. Was sie damit genau meint ist mir nicht klar. Ich war nicht dabei und weiß es nur aus zweiter Hand, von meiner Freundin.

Allerdings passt auf diese beschreibung nur die 'Dreimonatsspritze'. Und jetz mache ich mir ernsthaft Gedanken. Meine Freundin wurde leider auf einer katholischen Schule nie so richtig gut aufgeklärt und kennt sich nicht sooo toll aus, aber ist solch ein starkes Kontrazeptivum in diesem Fall WIRKLICH angemessen? Das Argument, dass die Spritze die Regelblutungen reguliert finde ich nicht so richtig schlüssig, ist nicht die gewöhnliche Pille gerade dafür da?

Ich habe zwei Freundinnen gefragt, die sagen beide das selbe ''Pille ist gut, reguliert die Mens" und das dachte ich als Junge bis dato eigentlich auch.

Natürlich möchte ich die Kentnisse der studierten Expertin nicht in Frage stellen, aber das die Dreimonatsspritze laut Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Dreimonatsspritze) nicht u21 jährigen anzuraten ist lässt mich stutzen.

(Da sich der Körper bis zum 21. Lebensjahr noch stark verändert, wird sie erst ab diesem Alter empfohlen.)

Außerdem ist soetwas doch mit Sicherheit sehr stark und ziemlich belastend für den Körper/Stoffwechsel einer jungen Dame, oder?

Was gibt es sonst für Alternativen? Ist es ratsam nochmal eine andere Ärztin aufzusuchen und eine zweite Meinung zu holen? Oder ist das alles so richtig?

Hoffe ihr könnt mir und meiner Freundin helfen :-)

Mit freundlichen Grüßen, Mylei

Menstruation Gynäkologie Pille Sexualität Verhütung Dreimonatsspritze
3 Antworten
Zu viele männliche Hormone was kann ich tun?/ Erfahrungen?

Hallo! Ich bin fast 18 Jahre alt und vor Kurzem bei der FA gewesen da meine Periode sehr unregelmäßig ist (d.h. eher nur alle 3/4 jahre kommt, seitdem ich ungefähr 16 war). Mir wurde Blut abgenommen und die Befunde zeigten, dass ich eben zu viele männliche Hormone habe und es deswegen nicht zum Eisprung kommt. Das äußert sich auch in leichter Akne. Als ich nach Ursachen fragte wurde mir gesagt, dass es nicht meine Schilddrüse ist, man es aber sonst nicht sagen kann woher das kommt. Dann hat mir die Ärtzin angeboten, die Pille zu nehmen, und ein Rezept ausgestellt. Bis jetzt habe ich sie aber noch nicht genommen da die FA meinte, dass sich das in meinem Alter auch noch einpegeln könnte (vor ein paar Tagen habe ich nach einem Jahr (!) wieder meine Regel bekommen was natürlich ein wenig Hoffnung auslöste) und da damit ja auch nur die Symptome behandelt werden, wenn ich es richtig verstanden habe, außerdem habe ich generell eine gewisse Abneigung gegen "Hormonsteuerung", was aber in meinem Fall anscheinend unvermeidbar ist. Jetzt wollte ich Fragen ob hier jemand Erfahrungen mit dem Thema hat und/ oder in der gleichen Situation ist, und ich die Pille nehmen oder vielleicht doch, um die Ursachen zu klären und bekämpfen, zu einem Endokrinologen gehen sollte. Ich habe einerseits etwas Angst, dass die Pille nicht helfen könnte und ich nur deren negative Begleiterscheinungen abbekomme, andereseits aber auch dass sich mein "Zustand" verschlechtert wenn ich sie nicht nehme und am Ende eventuell noch ganz unfruchtbar werde.

Ich freue mich auf jede Antwort und bedankte mich schonmal! lg

Menstruation Hormone Gynäkologie Periode Pille Unfruchtbarkeit
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gynaekologie + Pille

Brustwachstum durch Pille Maxim/Valette? Gewichtszunahme?

4 Antworten

Wie schädlich ist die Pille danach für meinen Körper?

7 Antworten

rechtseitiges bauchstechen- kein blinddarm

3 Antworten

Verhütet die Antibaby-Pille Qlaira sicher?

22 Antworten

Pille durchgenommen und jetzt Schmierblutungen?

2 Antworten

keine periode nach geplatzter zyste

5 Antworten

verschreiben frauenärzte die pille auch ohne termin?

6 Antworten

Aufgeblähter harter Bauch durch Pille?

4 Antworten

Periode ausgeblieben trotz Pille (Asumate 30)?

2 Antworten