Frage von SegaSoccerSlam, 407

Zyste unter dem Zahn, was tun?

Hallo,

bei mir wurde auf dem Röntgenbild eine Zyste unter dem Zahn entdeckt. Dieser Zahn ist wurzelbehandelt (unten links, zweitletzter Zahn) und es ist eine Krone drauf seid etwa 5 Jahren. Der Zahnarzt meinte man müsse eine Wurzelspitzenresektion machen, worauf ich zum Chiruge bin, der mir ebenfalls eine Wurzelspitzenresektion vorgeschlagen hat. Wenn man nichts tut, sind die umliegenden Zähne laut Ärzte gefährdet, da die Zysze anschwellen kann. Hat das so seine Richtigkeit? Gibt es bessere Alternativen? Ich glaube der Chirurge erwähnte noch eine Wurzelkanalbehandlung (ich hoffe, ich sage es richtig), die aber bis zu 730 Euro kostet und somit um eine vielfaches mehr. Wäre das eine sinnvolle Alternative oder ist die Wurzelspitzenresektion die beste Lösung?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo SegaSoccerSlam,

Schau mal bitte hier:
Zähne Zahnarzt

Antwort
von elliellen, 407

Hallo!

Die Wurzelkanalbehandlung wäre deshalb so teuer, weil es eine erweiterte wäre. Die schnellen, konventionellen Wurzelbehandlungen übernimmt ja die Kasse, aber sie ist längst nicht so gründlich.

Die gesündeste Alternative wäre natürlich, den toten Zahn zu ziehen. Tote Zähne können über Jahre das gesamte Immunsystem schwächen.

Wenn der Behandler eine Wurzelspitzenresektion vorgeschlagen hat, müsste dem eigentlich eine Wurzelbehandlung vorausgegangen sein.

Ich persönlich kann von einer Wurzelspitzenresektion nur abraten. LG

Antwort
von Hooks, 345

Ich kenne keine Alternativen. Bei mir ist das bereits zweimal gemacht worden, an einem Zahn ist noch ein zweites Mal eine Zyste entfernt worden - und alles ist gut. Ob man nun die Zyste wegschneiden kann ohne die Wurzel selbst - hm, das weiß ich nicht.

Du solltest die WSR aber bei einem Arzt machen lassen, der das gewöhnt ist, das ist viel angenehmer, weil er schneller arbeitet!

Und achte darauf, daß nachher ein Röntgenbild gemacht wird, ob alles "erwischt" wurde, sonst muß das nochmal aufgemacht werden.

Das Nähen hinterher kann schmerzhaft sein, da kannst Du Nachspritzen verlangen (hatte ich beim ersten Mal, der hat eine dreiviertel Stunde gebraucht und sagte nachher, ach, hätten sie doch was gesagt, ich hätte nachgespritzt). Das dritte Mal war eine Kiefernchirurgin, die war in 5 min durch damit, sehr angenehm.

Leg Dir zuhause was zurecht zum Kühlen, dann schwillt es nicht so an.

Und ganz allgemein, achte auf genügend Magnesium, dann beißt man nicht so zu. Laut meiner Zahnärztin haben Wurzelgeschichten mit Mg-Mangel zu tun, wenn man unter Stress nicht mehr richtig enttspannen kann - weil man die Blutzufuhr zum Zahn abschneidet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community