Frage von DanielaD, 2.883

Zyste in der Hüfte

Seit 5 Monaten habe ich nach einem Fahrradsturz deutliche Probleme mit der Hüfte bekommen.Die Schmerzen sind nicht gerade dramatisch, aber manchmal habe ich doch Probleme und kann zwei, drei Tage nur Humpeln.Auf dem Röntgen/MRT/ Ultraschallbildern fand sich "nur" ein Gagliom /Zyste, mehr nicht.keine Arthrose, keine Knorpelverletzungen. Etwas zwei Wochen nach dem Sturz blockierte die Hüfte plötzlich stark.Innen- und Außenrotation geht so gut wie gar nicht, die Abduktion ist um ca die Hälfte eingeschränkt.Alles eigentlich schmerzfrei, aber es geht nicht zu bewegen.4 Monate intensive Physiotherapie und Rehasport brachten absolut keine Besserung, weder klinisch noch auf dem MRT. Die Ärzte wollen nun operieren.und ich bin hin - und her gerissen, weil mir keiner genau sagen kann, wie lange ich danach "außer Gefecht" bin.Auf keinen Fall kann ich mir erlauben, ewig lange ins Krank zu gehen.Hat jemand Erfahrung mit so einer Operation? Hilft es, die Hüfte wieder beweglich zu machen?Ich finde nämlich die Alltagseinschränkungen jetzt gerade zwar nervig aber nicht soooo hoch und muss oft an meine Freundin denke, die sich an der Schulter hat operieren lassen (Impigement, weiß nicht ob das vergleichbar ist) und jetzt nach einem Jahr immer noch mehr Probleme als vorher

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von gerdavh, 2.841

Hallo Daniela, ich schließe mich hier der Meinung unseres Gastes an. Ich würde auch erstmal zu einem Osteopathen gehen, bevor ich mir die Hüfte operieren lassen würde. Erkundige Dich mal bei Deiner Krankenkasse, ob sie die Behandlungskosten übernehmen - nicht alle Kassen zahlen für osteopathische Behandlung. Eine Behandlung kostet in der Regel 80 €, einige Kassen zahlen da je Sitzung 60 € dazu. Hüft-OP´s sind in der Regel eine langwierige Angelegenheit. Dein Arzt hätte Dich auch informieren können, was da konkret auf Dich zukommt, vor allem was die Behandlungsdauer und Risiken einer solchen OP angeht. Ich würde mich dahingehend erstmal genau erkundigen. Eine Zyste ist übrigens eine gutartige Geschwulst, die man auch mit homöopathischen Mitteln behandeln kann. Da musst Du allerdings zu einem klassisch arbeitenden Homöopathen. Alles Gute. Gerda

Antwort
von anonymous, 2.263

Es weiß keiner wie lange Du nach der OP außer Gefecht bist und genauso weiß keiner ob es Dir nicht noch schlechter nach der OP geht oder ob sie Erfolge bringt. Überlege gut. Versuche doch mal osteopathische Behandlung (Osteopath sollte dem Berufsverband angeschlossen sein.)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten