Frage von Schmetterling2, 172

Zyklus/Hormonhaushalt durcheinander...?

Ich hatte vor 10 Wochen eine Fehlgeburt in der 8.SSW mit Ausschabung und anschließend eine Gebärmutterschleimhautentzündung mit Antibiotikainfusion. War alles echt anstrengende und nervenaufreibend. Ich hatte pünktlich nach 26 Tagen meine Periode, Stärke und Dauer wie immer. Doch vor der nächsten Periode bekam ich merkwürdige braune Blutung, etwa 4 Tage, auch etwas stärker, das dann nahtlos in die Periode überging. Doch diesmal dauerte diese ganze 8 Tage! Danach ging das mit dem braunen Ausfluß weiter. Mal stärker, mal schwächen, mal weg. Mein FA konnte nichts finden und schon es auf die Hormone. Ich nehme jetzt seit 10 Tagen wieder Mönchspfeffer und bekam jetzt nach schon 20 Tagen meine Periode (zumindest glaube ich das es die ist, war hellrotes Blut, am zweiten Tag stärker, jetzt am 4. Tag so gut wie weg) Ich nutze NFP und hatte laut Temperatur diesmal auch keinen Eisprung. Ich bin total verwirrt. Klar muß ich einfach abwarten, aber ich denke frau kann es nachvollziehen das man hibbelig auf das nächste Mal wartet!

Kennt das jemand von euchnach einer Fehlgeburt? Wann hat sich das wieder eingependelt? Vielen Dank fürs Lesen!

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Hooks, 160

Ich hatte das vor ziemlich genau drei Jahren, auch 8. SSW.

Mönchspfeffer verhindert m. W. einen Eisprung durch das darin enthaltene Progesteron. Das soll man erst nach dem Eisprung nehmen.

Braune Blutung deutet auf Östrogenmangel hin. Ich habe seit der Fehlgeburt auch ständig Östrogenmangel (merkt man an brauner Blutung, weinerlich, depressiv, Inkontinenz, Beckenbodenschwachheit, evtl. Haarausfall oder Scheidentrockenheit - auch andere Schleimhäute).

Du kannst mit Brennesselsamen nachhelfen (1 TL am Tag, notfalls morgens und abends, keimfähige gibts bei phytofit.de), Frischhefe geht auch, immer wieder kleine Bröckchen essen.

Salbei, Holunder, Soja, da gibt es eine Menge. Bedenke aber, daß Östrogen schlecht wasserlöslich und dabei hitzeempfindlich ist.

Du findest das hier:

http://www.antiaging-info.org/oestrogen-antiaginghormon.html

oder hier:

  • wechseljahre-klimakterium.de/pflanzenhormone/heilpflanzen-oestrogene.htm
  • wechseljahre-klimakterium.de/pflanzenhormone/nahrungsmittel-oestrogene.htm
Kommentar von Schmetterling2 ,

Ich habe da was anderes gefunden: Nach dem Eisprung bildet sich aus dem Follikel der sogenannte Gelbkörper. Er produziert Progesteron. Dieses Hormon ist wichtig, damit sich die Gebärmutter auf eine mögliche Schwangerschaft vorbereiten kann, d.h. die Schleimhaut ausreichend aufgebaut ist, damit die Einnistung stattfinden kann. Ist die Zeit nach dem Eisprung (die Gelbkörperphase) durch einen Progesteronmangel verkürzt, kann dies eine Schwangerschaft erschwerden, da die Periode einsetzt, bevor die Einnistung stattfindet. Mönchspfeffer kann hier unterstützend wirken, da er die Progesteron-Bildung gfördert. Und deshalb nehme ich das.

Kommentar von Hooks ,

Nach dem Eisprung bildet sich...

Genau. Nach dem Eisprung.

Eine weitere Aufgabe von Progesteron (künstlich "Gestagen") ist es, einen Eisprung zu verhindern. Sonst wüchsen ja zwei unterschiedlich reife Kinder heran.

Wenn die Temperatur bereits gestiegen ist, darfst Du gerne Mönchspfeffer nehmen, aber vorher nicht, wenn Du schwanger werden willst.

Es dauert übrigens drei Tage, bis nach Hormonabfall oder Hormonentzug die Blutung eintritt.

Kommentar von Hooks ,

Hier hab ich noch was für Dich:

Lange Menstruations-Blutungen

Bei ausfallendem Eisprung wird häufig kein Progesteron gebildet, jedoch ausreichend Östrogen, um die Gebärmutterschleimhaut aufzubauen.

Manchmal erweitern sich die Gefässe in der Schleimhaut. In der Gebärmutterschleimhaut sammelt sich dann im Laufe der Zeit recht viel Blut an.

Irgendwann kann die Schleimhaut nicht mehr aufrecht erhalten werden und es kommt zu einer langen Blutung, die häufig auch sehr stark ist.

Besonders lange und starke Regelblutungen werden "Menorrhagie" genannt. Bei über zehn Tagen auch "Metrorrhagie".

Solche langen Blutungen können sich über viele Wochen hinziehen. Zur Sicherheit sollte man jedoch den Arzt aufsuchen, wenn eine Menstruationsblutung länger als drei bis vier Wochen dauert. Ausser der völlig "normalen" hormonellen Ursache könnten nämlich auch Entzündungen, Myome oder ähnliches lange Blutungen zur Folge haben.

Zum Stillen einer hormonell bedingten langen Blutung kann man Phyto-Progesterone (z.B. Mönchspfeffer, Schafgarbe, Frauenmantel) versuchen. Auch Hirtentäschelkraut kann beim Stillen der Blutung helfen.

http://wechseljahre.gesund.org/beschwerden/zyklus-unregelmaessigkeiten.htm

Kommentar von Schmetterling2 ,

Also heißt das, frau soll Mönchspfeffer immer nur nach dem Eisprung bis zur Periode nehmen und nicht dauerhaft den ganzen Monat über? Habe ich vorher aber schon so gemacht, sprich 2x für ein halbes Jahr dazwischen ein halbes Jahr Pause.... Ich hatte diesen Monate wohl keinen Eisprung, da die Temperatur sich nicht erhöht hat.

Kommentar von Hooks ,

Tja, da hast Du wunderbar verhütet...

Meine Freundin erzählte mir just heute nachmittag am Telefon, man solle das immer erst ab Tag 10 nehmen. Sie hatte aber einen zyklus von 25 Tagen. also den Eisprung um den 10. herum. Das kannst Du ja dann genauer beobachten. Also vermutlich bedeutet das, daß man dann doch am Eisprungstag damit anfangen soll. Dann beginne am Tag der Temperaturerhöhung mit Progesteron. Sie benutzt übrigens ein Gel von biovea.

Kommentar von Schmetterling2 ,

Aber mit dem Baby hat/hätte es ja dennoch geklappt :-/ Nun gut, ich will es ja richtig machen und meinen Hormonhaushalt wieder in Ordnung bringen. Werde mal meinen Chefarzt der Gyn im Krhs fragen ob er so ein Gel da hat. Vielen lieben Dank!

Kommentar von Hooks ,

Ist es denn erwiesen, daß die Fehlgeburt durch Progesteronmangel bedingt war?

Nunjam, wenn du trotzdem schwanger geworden bist ... kann ich nichts zu sagen. Das sind nur meine Informationen zum Thema Eisprung. Vielelicht ist das auch etwas, das man ausprobieren muß...

Am besten recherchierst Du mal tüchtig zum Thema Eisprung, durch welches Hormon der ausgelöst wird. Östrogen bekommst Du am meisten durch rohe Hefe und Brennesselsamen (keimfähig), Progesteron durch Mönchspfeffer, Schafgarbe, Frauenmantel oder Gel. LH und FSH weiß ich nciht.

Kommentar von Schmetterling2 ,

Vielen Dank! Ich komme eben vom Gyn und er fand eine ca. 3cm große Zyste am linken Eierstock und wollte mir die Pille für drei Monate geben. Doch ich bin froh, dieses Zeug nicht mehr zu nehmen und möchte erstmal abwarten. Nun habe ich aber gelesen, das eine Zyste zurch eben diese Zugane von Progesteron schneller von selber weggehen kann, also wäre ja das Einnehmen von Mönchspfeffer derzeit indiziert...?!

Kommentar von Hooks ,

Hm, mußt Du das denn dauerhaft nehmen, damit die Zyste weggeht oder platzt? Sonst könntest Du es ja die zweite Zyklushälfte nehmen.

Kommentar von Schmetterling2 ,

Das Möpf habe ich mir selber besorgt, da es mir vegangenes Jahr bei meinen PMS Beschwerden sehr geholfen hat. Mein Gyn hält nix von dem Zeug (ich hatte massive Brustschmerzen nach dem ES bis nach der Periode, ich sollte seiner Mn meine Brüste mit Diclofenac einschmieren!!!) Er ist generell nicht so für Homöopathie, sonder "gleich die Hormone" geben!!! Ich habe seit fast 8 Tagen nach 14 Tagen erneut meine Perode, ziemlich stark, zudem kam bei dem Abstrich den er letztens machte was heraus und ich nehme jetzt Antibiotika für 5 Tage. Ich habe mir jetzt Frauenmanteltee und Bryophyllum besorgt, versuche mich zu entspannen und meinen Körper bei seiner Heilung zu unterstützen, WAS VERDAMMT SCHWER IST 😫 Eine Gyn aus meiner Arbeit meinte auch, ich solle erstmal anwarten und wenn ich immer noch Blutuungen habr, nochmal nachschauen lassen. Spätestens wenn ich mit dem AB ferti bin.

Kommentar von Hooks ,

nach dem AB soltest Du sowas hier nehmen: http://www.medizinfuchs.de/DARMFLORA%2Bplus%2Bselect%2BKapseln.html?sac=1

Er ist generell nicht so für Homöopathie, sonder "gleich die Hormone" geben!

Ähm, Mönchspfeffer sind normalerweise Hormone (Progesteron) und keine Homöopathie.

Ob Frauenmanteltee hilft, bleibt abzuwarten, denn Progesteron ist zumindest schwer wasserlöslich, und vermutlich auch hitzeempfindlich. Die Phyto-Östrogene soll man zumindest immer roh nehmen.

Kommentar von Hooks ,

http://wechseljahre.gesund.org/beschwerden/zyklus-unregelmaessigkeiten.htm

hier steht, daß zu kurze Zyklen mit Östrogenmangel zusammenhängen können, also vielleicht nicht nur Frauenmantel oder Mönchspfeffer, sondern auch Hefe und Brennesselsamen! Bei phytofit.de gibts günstig keimfähige.

Kommentar von rosaglueck ,

Deutschen Ärzten ist das Wohlfühlhormon der Frau Progesteron nicht sehr geläufig, ganz anders im glücklichsten Land Dänemark, wo die Frauen strahlend durch Kopenhagen radeln. Der deutsche Arzt kennt meist nur das künstliche Derivat Gestagen genannt. Progesteron nur in der 2. Zyklushälfte einnehmen und die Schilddrüse kontrollieren lassen. Unentdeckter Hashimoto ist oft die Ursache für Fehlgeburten in der Frühschwangerschaft, Progesteronmangel, Östrogendominanz, Zysten, Unfruchtbarkeit, Zyklusstörungen.

Vielleicht ist das jetzt eine Hashitoxikose weil der Zyklus so verkürzt wird. Leider wird HT anfangs häufig übersehen. TPO-Antikörper kann notfalls auf eigene Rechnung mitbestellt werden. TSH kann täuschen.

Das Hormon Vitamin D und Selen helfen noch weiter.

Kommentar von Hooks ,

Klingt gut. Ich nehme beides seit einem Dreivierteljahr. Bei mir war die Fehlgeburt vermutlich durch MTX, das ich jahrelang gespritzt hatte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten