Frage von gemige, 59

Zweitmeinung bezüglich Diagnose einholen?

Hallo,

bei mir wurde vor einigen Wochen eine Darmspiegelung durchgeführt, da ich unter Verdauungsbeschwerden litt. Dabei wurde festgestellt, dass der Dünndarm leicht entzündet ist. Dagegen habe ich Cortison-Tabletten bekommen. Bei einem erneuten Praxisbesuch sagte mir der Arzt, dass ich wahrscheinlich Morbus Crohn habe, obwohl einige Symptome wie Durchfall oder erhöhte Entzündungswerte nicht auftreten (Blutbild war vollkommen in Ordnung).

Jetzt habe ich schon meine Erfahrungen mit dem Cortison gemacht und zögere damit, ein Immunsuppressivum (Azathioprin) einzunehmen, da es doch recht starke Nebenwirkungen haben kann und weil es seine Wirkung erst nach Monaten(!) zeigt.

Es könnte ja auch z.B. eine Nahrungsmittelunverträglichkeit sein, die zu den Beschwerden führt, dann würde ich mit den Medikamenten den Körper nur unnötig belasten.

Deshalb wollte ich diesbezüglich eine Zweitmeinung einholen. Besteht eine Chance, dass die Kosten von der Krankenkasse übernommen werden? Wie soll ich da vorgehen?

Danke für die Antworten.

Ich bin männlich und 20 Jahre alt.

Antwort
von alessam, 42

Hallo gemige,

Eine Zweitmeinung kannst du dir natürlich immer einholen. Hat dir das Kortison denn geholfen? Und welche Beschwerden hast du denn? Morbus Crohn muss aber auch nicht immer Durchfall sein. Bei vielen Crohn Patienten fehlen auch mal die erhöhten Entzündungswerte im Blut. Wurden dir denn Stuhlproben entnommen? Und gibt es in deiner Familie denn sonstige (Darm) erkrankungen? 

Liebe Grüße alessam

Antwort
von Renate1903, 32

Natürlich übernimmt die Kasse die Kosten für eine Zweituntersuchung.
Weshalb sollst Du Azathioprin nehmen, wenn die Diagnose nicht gesichert ist? Man nimmt ja auch kein Antibiotikum einfach so, weil man vielleicht in einigen Monaten mal eines braucht.

Ich bin selbst Morbus Crohn Patient und habe von Cortison sehr schlimme Nebenwirkungen. Ein Arzt, der Dir aufgrund einer Darmspiegelung keine Diagnose geben kann, nur Medikamente verordnet und herumrätselt, wäre nicht der Mensch, dem ich vertrauen würde.

Erhöhte Entzündungswerte und Durchfall sind nicht zwingend Erscheinungen des MC. Hast Du Schmerzen?

Kommentar von gemige ,

Im Moment nehme ich auch Cortison, nach dieser Woche soll es wegen den Nebenwirkungen abgesetzt werden. Azathioprin ist quasi nur Ersatz. Ich habe schon seit Monaten Schmerzen und meide immer mehr Lebensmittel, weil ich sie nicht vertrage.

Kommentar von Renate1903 ,

MC und Lebensmittelallergien sowie Probleme mit Konservierungsstoffen gehen oft Hand in Hand.Hast Du Gewicht verloren? Mal Azathriopin-Schaum versucht?
Ich würde mich wirklich erst mal darauf konzentrieren, eine genaue Diagnose zu bekommen, bevor ich nur die Symptome behandeln lassen würde. Dir alles Gute!

Antwort
von froscheee, 32

Wegen der Kostenübernahme für eine Zweitmeinung würde ich mich einfach mal an die Krankenkasse wenden. Soweit ich weiß hat sich seit Januar diesen Jahres zu gunsten der Patienten da was getan.

Auf die Schnelle habe ich aber nur ein Entwurf gefunden. Ich bin mir aber fast sicher, daß dieses Gesetz zum 01.01.2016 beschlossen wurde:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/krankenversicherung/gkv-verso...

Antwort
von GeraldF, 18

Für den Morbus Crohn gibt es einen relativ spezifischen histologischen Befund. Wenn also Gewebeproben aus dem letzten Abschnitt des Dünndarms entnommen wurden und die Diagnose darauf fußt, dann ist das eigentlich ok so und bedarf keiner erneuten Überprüfung. 

Jetzt, nach einer Schubtherapie mit Glukokortikoiden eine erneute Darmspiegelung durchzuführen, um die Diangose zu überprüfen, ist ungeeignet, da die Entzündungshemmer den Befund verändert haben werden. Die wichtigste Differentialdiagnose ist die Colitis ulcerosa (hier mit sog. backwash ileitits) aber auch die wird durch die Steroide therapiert.

Azathioprin verordnet ein Arzt eigentlich nicht einfach so. Da müsste die Diagnose schon auf sicheren Füßen stehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community