Frage von Hordrugh, 28

Zur Vermeidung von Atheromen. Hilft es schon auf E-Zigarette umgestiegen zu sein, oder ist Nikotin die Hauptursache?

Antwort
von evistie, 24

Nikotin als "Hauptursache" für Atherome ist mir nicht bekannt. Hast Du denn einen solchen Zusammenhang herstellen können? Dann liegt die Antwort doch auf der Hand.

Ansonsten ist der Umstieg auf E-Zigaretten doch nur Augenwischerei. Wenn Du Dir Nikotinpatronen reindrehst, ersparst Du Dir lediglich die Schadstoffe im Tabakrauch. Mit dem Nikotin tust Du Deinem Körper auch weiterhin nichts Gutes. Wusstest Du, dass Nikotin giftiger ist als Arsen oder Zyankali...?!

https://www.dkfz.de/de/rauchertelefon/Nikotin_Wirkung.html

Wenn Du hingegen tatsächlich nur noch "dampfen" willst (ohne Nikotin), frage ich mich ernsthaft, wozu das gut sein soll. Dann ist es nämlich nichts weiter als ein teurer Ersatz-Nuckel mit Beschäftigungstherapie für die Hände...

Fazit: Rauchen ist für gar nix "gut", und wenn Du darüber hinaus noch den Eindruck hast, dadurch verstärkt Atherome zu bekommen, so ist dies ein Grund mehr, es ganz zu lassen!

Antwort
von Winherby, 26

Hallo Hordrugh

Die Talgdrüsen in unserer Haut produzieren täglich eine gewisse Menge von Fett, das durch den Talgdrüsengang nach außen abgesondert, in der medizinischen Fachsprache sezerniert, wird. Dies dient dem Einfetten unserer Haut, damit diese nicht austrocknet. Dieses Fett, gemischt mit unserem Schweiss, bildet eine Schutzbarriere für unseren Körper, den sog. Säureschutzmantel.

Ist der Ausgang der Talgdrüse allerdings durch eingetrockneten Talg und abgestorbene Hautzellen verstopft, kann der Talg nicht mehr nach außen abfließen. Doch die Talgdrüse merkt dies nicht und produziert weiterhin Talg, der sich nun unter der Haut sammelt und dabei den Drüsengang ausdehnt. Das dabei entstehende Atherom wächst sehr langsam, da pro Tag nur geringe Mengen Talg produziert und abgesondert werden.

Die Verstopfung eines oder mehrerer Talgdrüsenausgänge betrifft oftmals Menschen mit fettiger Haut. Sie scheinen für die Bildung eines Atheroms eher gefährdet zu sein. Beobachtet wird auch eine genetisch bedingte, familiäre Häufung von Atheromen.

Die Vermutung, dass der Nikotin in den Tabakwaren die Entstehung eines Atheroms begünstigt, oder gar fördert, ist daher falsch. Somit bringt auch ein Umstieg auf die E-Zigarette keinen Vorteil. LG



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten