Frage von playuncut, 5

Zugriff auf Patientenakte für neuen Arzt verweigern, die mit eingestiegen ist in die Praxis

Kann ich für einen Arzt, der bei meinem Hausarzt mit eingestiegen ist, also nun eine Gemeinschaftspraxis ist, die Einsicht in meine Patientenakte verweigern? Ich werde wohl auch die Praxis/Arzt wechseln.

Was wäre die rechtliche Grundlage dafür?

Danke im voraus.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Nic129, 3

Hallo,

warum soll sich der neue Arzt, der nun in die Praxis eingestiegen ist, jetzt sämtliche Patientenakten antun? Wenn es keinen Grund gibt, schaut er auch nicht in die Akten. Das ist zum einen zu zeitaufwändig und zum anderen unnötig. Man wird in die Akte schauen, wenn der Patient da ist und sich wegen Beschwerden vorstellt. Ansonsten ist die Akte da, wo sie ist.

Also auch die Ärzte in der Praxis haben weitaus besseres zu tun, als sich irgendwelche Akten anzuschauen, mit denen sie aktuell nichts zu tun haben. Da hat man dann andere Patienten, die gerne behandelt werden möchten.

Und zur rechtlichen Frage:

Ja, er darf. Es ist eine Gemeinschaftspraxis, in der beide Ärzte für die gleichen Patienten zuständig sind. Also darf er auch rein theoretisch in alle Akten Einsicht nehmen und sich auf den aktuellen Stand bringen - auch wenn das keiner macht.

Wäre doch schon sinnfrei, wenn der alte Arzt mal außer Haus ist und ausgerechnet Du jetzt auf Ihn treffen würdest, aber er nicht in Deine Akte schauen darf. Das fällt nach wie vor unter die Schweigepflicht und ist dementsprechend nicht außerhalb an Dritte angetragen worden. Ich wüsste auch nicht, wo da das Problem liegt.

Antwort
von User1908, 3

Hallo Playuncut,

ich kann mir schon gut vorstellen, dass es Gründe gibt, warum man sich bestimmten Personen nicht offenbaren will...

Diese Gründe müssen wir aber nicht wissen, denn sie gehen uns hier nichts an und sie sind für die Beantwortung deiner Frage völlig bedeutungslos. Die Antworten zeugen nur von übermässiger Neugier Dritter.

Außerdem finde ich deine Frage gut, denn die Akte selbst ist zwar das Eigentum des Behandlers, doch deine persönlichen Daten, deine Krankheitsgeschichte, etc. gehören dir. Und Du kannst selbstverständlich festlegen, wer Einsicht in die Patientenakte bekommen darf und wer nicht. Das ist durch die Berufsordnung der Ärztekammern geregelt. Dort stehen auch die Voraussetzungen, wann eine Akte weitergegeben werden darf (Zustimmung Patient, Entbindung Schweigepflicht, etc.etc.) und Weiteres.

Bei mehreren Ärzten in einer Praxis ist dies jetzt aber eine Schwierigkeit, denn es ist Verkehrsanschauung, dass dein Einverständnis zur Einsichtnahme deiner Patientenakte unter Kollegen der Hausarztpraxis grundsätzlich vorliegt.

Ich kann dir nicht sagen, ob Du die Möglichkeit hättest, die Einsichtnahme durch andere Kollegen in der Praxis durch schriftliche Willenserklärung zu unterbinden, das ist eine Spezialität, die auch durch die BO nicht eindeutig geregelt wird. Vielleicht findet sich noch ein Jurist hier, der dir das beantworten kann...

Das ist aber eine rein theoretische Betrachtung, denn wie willst Du sicherstellen, dass die im Normalfall elektronisch gespeicherte Daten nur dem einen und nicht dem anderen Kollegen zu Gesicht gebracht werden?

Da es auch Aufbewahrungsfristen für diese Daten gibt (i.d.R. 10 Jahre), kannst du jetzt praktisch kurzfristig nicht viel tun. Vielleicht ist der diskrete Arztwechsel die beste Option.

Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte...

VG Steven

Antwort
von kreuzkampus, 2

Wahrscheinlich hast Du bisher keine Antwort bekommen, weil Du nicht erklärt hast, warum dieser Arzt keinen Zugriff bekommen soll. Deine Frage klingt absurd.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten