Frage von gerdavh, 72

Zu welchem Arzt soll ich noch gehen?

Ich war vor einigen Wochen bei euben FA für Lympherkrankungen (der Mann ist Oberarzt in einer Reha-Klinik in Bad Nauheim, also kein Wald- und Wiesendoktor), der hat mir das schriftlich gegeben, dass ich ein Lipödem habe. Mit diesem Arztbrief bin ich zu meiner Internistin, da sich meine Hausärztin weigert, mit Lymphdrainagen zu verordnen (angeblich kein Kontingent). Nun war ich dort, mit wurden grade mal 6 Behandlungen verordnet zu je 30 Minuten verordnet und mir wurde eine Überweisung zum Dermatologen gegeben, der müsste das bestätigen. Nun war ich bei einer Hautärztin, sagt die Frau doch zu mir: Sie haben kein Lipödem, und ich hätte sehr schöne Beine für mein Alter (bin ich 70?). Ich habe richtige Dellen an den Oberschenkeln und es tut auch weh. Auch meine Unterschenkel sind immer dezent geschwollen, von den Schmerzen in meinen Füßen mal abgesehen, die werden allerdings in der letzten Zeit besser (nehme wieder Hormone ein). Diese Frau war zwar menschlich gesehen sehr anteilsvoll und nett, aber was habe ich davon? Sie hat sich von meinen ganzen Befunden Kopien gezogen und will mich anrufen. habt Ihr sowas schon mal erlebt? Lymphdrainagen können unmöglich so teuer sein, ich zahle ja nur 19,-- Euro. Für eine manuelle Therapie bezahle ich über 23,-- Euro Eigenanteil. Solte ich mal die Krankenkasse fragen, ob ich wirklich noch eine Bestätiigung vom Hautarzt brauche? Wer zum Teufel ist dann eigentlich zuständig für die Verordnungen? lg Gerda

P.S. Zum Schluß sagte sie noch, ich soll mal zum Orthopäden gehen, das könnte vom Rücken kommen. Ich werde noch wahnsinnig. Ich habe mir zwar einen Termin gemacht, aber inzwischen verspreche ich mir überhaupt nichts mehr von Arztbesuchen. Mein Mann meinte, sage doch einfach, Du hättest so oft Blockaden in der Lendenwirbelsäule (habe ich auch) und sage ihm, das hätte eine Ärztin gesagt. Vielleicht machen sie dann ein MRT.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von walesca, 52

Hallo gerdavh!

http://www.lymphe-und-gesundheit.de/downloads/Lymphe_und_Gesundheit_02-2013.pdf

Schau mal in diesen Link hinein. Dort findest Du ganz interessante Infos, wie Du ggf. doch noch zu einer Langzeitverordnung der Lymphdrainagen kommen kannst.  Hier ein Zitat daraus.

Medizinisch notwendige Heilmittel müssen entsprechend der Heilmittel-Richtlinie verordnet werden, auch wenn die langfristige Behandlung (über ein Jahr) vom Medizinischen Dienst (MDK) als nicht notwendig angesehen wird. In diesem Zusammenhang weisen wir auf § 275 Absatz 5 SGB V hin, der viel zu wenig beachtet wird: „Die Ärzte des Medizinischen Dienstes sind bei der Wahrnehmung ihrer medizinischen Aufgaben nur ihrem ärztlichen Gewissen unterworfen. Sie sind nicht berechtigt, in die ärztliche Behandlung einzugreifen.

Versuch es mal über die Krankenkasse und den MDK zu beantragen!

Viel Erfolg dabei wünscht Dir walesca

Kommentar von gerdavh ,

Veilen Dank, diesen Antrag werde ich auf alle Fälle mal bei der Kasse einreichen.

Kommentar von walesca ,

Ganz herzlichen Dank für das Sternchen. Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei. LG

Antwort
von StephanZehnt, 25

Hallo Gerda,

ich fürchte das ist allgemein so. Die Ärzte verordnen immer seltener Therapien. Ja gut  einmal sechs Termine Physiotherapie und dann wird es schon schwierig. 

Früher hat man noch gesagt OK da schreibt man ein Rezept ausserhalb des Regelfalls. Heute denken die meisten Ärzte zuerst an ihr Kontingent. .Ja Schmerzmittel OK wieviel brauchen sie. (> Mein Mann meinte...). Auch OP`s Wirbelsäule sind wir schnell dabei. Also Vorsicht nicht alle die Rücken OP`s machen haben da richtig Erfahrung. 

Also wenn das möglich ist in eine Gemeinschaftspraxis oder in eine Klinik die auch Ambulant behandelt gehen. Alles andere ist schwierig. Vorher mit der zuständigem Krankenkasse einmal sprechen ob das ausserhalb des Regelfalls möglich ist.  Ja und dann einmal mit dem Hinweis  zu einem anderen Arzt gehen.

Es ist leider so die Staaten (D , USA  die mit  am meisten Geld für Gesundheit ausgeben haben oft eher ein bescheidenes Gesundheitswesen.

Ein teures MRT machen oder gar einen OP die eigentlich nicht unbedingt notwendig ist OK aber Physiotherapie udgl. eher weniger interessant.  Die Lymphdrainage die z.B. bei OP - Narben wichtig ist ohne Interesse

Da fällt einem nur noch der Dokumentarfilm Sicko ein der über das amerikanische Gesundheitswesen berichtet. Wo amerikanische Patienten nach Kuba fahren und dort behandelt werden ohne vorher 1000 te Dollar zahlen zu müssen.ja Freiheit und neue Autos oder Gesundheitsfürsorge. .

http://www.spiegel.de/kultur/kino/michael-moores-sicko-krank-vor-routine-a-51008...

Gruss Stephan

Kommentar von gerdavh ,

Dein Eindruck habe ich auch so langsam, ich habe inzwischen ein MRT vom Unterbauch gemacht bekommen, 2 x Röntgen der Füße, MRT vom Fuß, 2 neue Einlagen (die mir eher Schmerzen bereiten), Blutwertbestimmungen bis zum Abwinken; ich habe inzwischen einen ganzen Ordner voll  - das bekommst Du alles. Ein Arzt hat mir einfach eine große Tube Diclofenac aufgeschrieben. Aber wehe, wehe Du willst einfach eine Verordnung für den Physiotherapeuten. Wenn ich so überlege, was das die Kasse schon gekostet haben muss, dass sie mich ständig von Facharzt zu Facharzt schicken, dafür hätte ich wahrscheinlich ein Jahr lang Lymphdrainage bekommen können. Wo ist denn das Sparen? Ich komme mir vor wie im Land der Irren. -- Zu welchem Arzt soll ich denn bitte schön gehen? Der Orthopäde gibt mir bestimmt keine Verordnung für Lymphdrainage. Ich bin es so satt, das kann sich keiner vorstellen.

Kommentar von gerdavh ,

Kann man eigentlich einfach in eine Hautklinik mit Ambulanz gehen oder brauche ich das wieder einen Ü-Schein? Meinen Ü-Schein für den Hautarzt hat ja jetzt diese Dermatologin. Ich habe schon überlegt, ob ich ihr, wenn sie anruft, einfach sage, da sie keine Diagnose stellen kann, soll sie mich an eine Hautklinik überweisen. Wobei das natürlich auch absoluter Wahnsinn ist und wer weiß, was ich mir da wieder anhören darf. Ich habe inzwischen geradezu Angst von Ärzten, dass sie mir sagen "Sie haben nichts". Ich kann diese Hautveränderungen sehen (und leider fühlen, Lipödeme tun weh), meine Familie sieht sie, ein Facharzt sieht sie - wir sind doch nicht alle verrückt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community