Frage von junior173, 251

Zu welchem Arzt sollte ich mit atypischen Gesichtsschmerzen gehen?

Hallo,

ich leide seit ca. 12 Monaten an Symptomen des atypischen Gesichtsschmerzes - natürlich nicht dauerhaft, sondern schubweise.

Mittlerweile habe ich das meist durch viel Stress, manchmal aber auch durch kalten Wind im Winter.

Seit heute Nacht um 3 ist es wieder so, und es wird sogar immer schlimmer. Jeder Wimpernschlag tut wirklich sehr weh und es ist einfach wahnsinnig anstrengend. Ich hätte gerne irgendetwas, was dagegen hilft.

Welcher Arzt kann mir dazu einen Rat geben? Wärme hilft nicht - im Bett liegen am WE hilft auch nicht wirklich und Tabletten helfen schon mal gar nicht.

Danke für eine kurze Info.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Emelina, Community-Experte für Kopfweh, 239

Hallo junior173,

weil es sich bei der Diagnose „atypischer Gesichtsschmerz“ um eine so genannte Ausschluss-Diagnose handelt, die also erst dann gestellt wird, wenn keine andere Ursache der Schmerzen gefunden werden kann, ist der diagnostische Aufwand sehr hoch. Erst wenn zahnärztliche, HNO-ärztliche und augenärztliche Untersuchungen kein Ergebnis erbringen, beginnt die Fahndung des Neurologen.

Es müssen andere Kopfschmerzarten ausgeschlossen werden sowie Tumore. Je nach Verdachtsdiagnose sind Untersuchungen mit bildgebendenVerfahren (Computer-Tomographie, Kernspin-Tomographie) erforderlich.

Der atypische Gesichtsschmerz spricht auf Medikamente nur selten an. Am häufigsten verordnen Ärzte so genannte trizyklische Antidepressiva, die auch bei Spannungskopfschmerzen gut helfen: Diese Medikamente greifen in die Schmerzverarbeitung im Gehirn ein. Gleichzeitig mildern sie psychische Beschwerden, unter denen über die Hälfte der Patienten leidet. Auch krampflösende Medikamente wie Carbamazepin, Oxcarbazepinund Gabapentin können versucht werden.

Quelle: http://www.dmkg.de/dmkg/sites/default/files/atypi.pdf

LG Emelina

Kommentar von junior173 ,

Hey,

Hach, das hört sich ja schon wieder total nervig an. Also dieses Ausschlussding. Danke für deine Antwort , ich werde dann mal bei irgendeinem Arzt anfangen^^

Kommentar von Emelina ,

Ja, mach das... Am besten wäre es, wenn du dir die Überweisungen bei deinem Hausarzt holst. Dann bekommt der die Berichte von den anderen Ärzten. Das wichtig bei Ausschlussdiagnosen.

...und danke für den Stern :-)

Antwort
von Hooks, 52

Hallo, junior,

nur mal zum Nachdenken und Weiterforschen:

Bei Stress fehlt in der Regel Magnesium und Vitamin B-Komplex. Denn die  beiden sind verantwortlich dafür, daß mit den Nerven alles reibungslos verläuft. Wenn Du mehr Nerven arbeiten läßt, mußt du ihnen auch mehr Futter geben.

Typisch für Magnesiummangel sind auch Schmerzen in Ruhe, weil die unwillkürliche Mukulatur dann nicht mehr richtig entspannen kann.

Magneisum brauchst Du mindestens 10 mg / kg Körpergewicht täglich, eher mehr, und B mußt Du ausprobieren, das hängt davon ab, wieviel Kaffee und Tee du trinkst, ob Alkohol und Eiweiß auf dem Programm sind, ob Du schwitzt - oder Zucker, Mehl, Nudeln und Reis ißt. Auch Mais verbraucht mehr B (cornflakes, Maisstärke usw). 50 mg einzeln oder 3x15 mg oder sowas.

Vor allem im Winter fehlt Dir vermutlich noch D3, laß mal den Spiegel messen und vergiß im Falle der Therapie nicht die 1-3wöchige sehr hoch dosierte Anfangsdosis von 50.000 IE täglich!

Antwort
von kreuzkampus, 210

1. Hausarzt

2. Wahrscheinlich Neurologe

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community