Frage von baggel, 34

Zeckenbiss: Borelliose und Antibiotika beim Kind?

Hallo, mein Sohn, 9 Jahre alt, hatte vor knapp 5 Wochen einen Zeckenbiss im Haaransatz. Die Zecke war schon relativ vollgesogen und wurde entfernt. Gestern rötete sich diese Stelle und wir fuhren zum Krankenhaus (Wochenende). Dort bekam er ein Antibiotika wegen Verdacht auf eine Borellioseinfektion. Morgen früh soll er zum Blutabnehmen kommen. Falls der Befund im Blut positiv ist, soll er das Antibiotika 3 Wochen lang einnehmen. Falls nicht, wird es wieder abgesetzt. Nun habe ich zwei Fragen: 1. Ich habe gelesen, dass sich diese Infektion nicht immer im Blut nachweisen lässt und bin jetzt unsicher, ob wir das Antibiotika bei negativem Befund wirklich nicht -vorsichtshalber - doch nehmen sollen. Und 2. Damit die doch recht dicken Tabletten besser rutschen, hat er sie mit Naturjoghurt eingenommen. Nun habe ich gehört, dass man Antibiotika nicht mit Milchprodukten nehmen darf... Der Wirkstoff ist Amoxicillin/Clavulansäure 875/125mg Vielen Dank für Eure Antwort!

Antwort
von Sallychris, 19

Hallo,

es gibt ja bereits gute Antworten, möchte nur noch hinzufügen:

Ich kann Tabletten auch sehr schwer schlucken. Deshalb zerkaue ich ein Stück Banane zu einem richtigen Mus, gebe die Tablette hinzu und schon flutscht die Tablette beim Schlucken unbemerkt hinunter.

Vielleicht probiert Dein Sohn dies auch einmal, dann braucht man sich auch keine Gedanken über Joghurt zu machen.

Alles Gute und dass sich eine Borelliose-Infektion nicht bestätigt.

Sallychris

Antwort
von mariontheresa, 27

Wegen der Blutuntersuchung solltest du noch mal deinen Haus- oder Kinderarzt fragen. Statt Joghurt geht auch Apfelmus, oder ein anderer Obstbrei ( Babykost). Oder hole dir in der Apotheke MEDCOAT SCHLUCKHILFE ( PZN-11167602). Habe ich für meinen Mann geholt (Schlaganfallpatient). Ist aber ziemlich sauer.

Antwort
von GeraldF, 20

ad. 1. Nach 5 Wochen sollten sich Antikörper der Klasse IgM nachweisen lassen. Ist das der Fall, so sollte er das Antibiotikum nehmen. 

Das Erythm ist allein von der Latenz zum Zeckenbiss sehr spät aufgetreten. Das ist für ein typisches Erythma migrans  eher untypisch. Sind keine Antikörper nachweisbar, so würde ich das in diesem Fall nicht weiter geben.

ad. 2. Die Chelatbildung mit Milch betrifft vorrangig die Tetrazykline und Verwandte. Die Penicilline sind davon nicht betroffen. Man soll es unmittelbar vor der Mahlzeit einnehmen. Mit Joghurt geht.

Kommentar von Hooks ,

Ich kenne es nur, daß man Doxycyclin gibt bei Borreliose (angeblich das einzige Mittel, das dann hilft - aber vielleicht zu stark für Kinder); das gehört zu den Tetrazyklinen.

Ich habe es so verstanden, daß Milch nicht dabei genommen werden darf, weil es zuviel Calcium enthält und dadurch die Wirkung der Tetrazykline stört.

Kommentar von GeraldF ,

Doxycyklin ist im Kindesaltern unter 8 Jahren kontraindiziert. Bei Kindern über 8 nur, wenn das Kind > 50 kg wiegt. Es ist nicht das einzige Präparat für die Frühform der Borreliose. Das mit der Milch und dem Calcium ist korrekt. Es bildet mit dem Calcium der Milch im Darm Komplexe (Chelate), die so groß sind, dass sie nicht mehr aufgenommen werden können. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community