Frage von baustelle, 117

Zahnschmerzen selbst nach Wurzelbehandlung?

Hallo, Seit geraumer Zeit habe ich an meinem linken Backenzahn, auf dem sich eine Krone befindet, Schmerzen, sobald ich damit auf etwas draufbeiße. Der Zahnarzt hat den Zahn geröngt und bemerkt, dass die Wurzeln unter dem Zahn scheinbar nicht genügend Platz haben und da etwas entzündet sein muss.

Erstmal hat er mir an dieser Stelle irgendein Medikament gespritzt, mit dem die Entzündung abklingen sollte. Wenn das nichts bringt, komme ich scheinbar nicht um eine Wurzelbehandlung herum. Das Medikament brachte nix und es wurde eine Wurzelbehandlung durchgeführt. Mir wurde nahegelegt die Methode auszuwählen, mit der angeblich modernere Geräte verwendet werden und die auch dementsprechend was kostet. Ich willigte ein, da ich einfach nur wollte, dass der Zahn wieder gesund wird. Nach anfänglichen Problemen wurde bei mir ein vierter Wurzelkanal festgestellt, der dann auch mitbehandelt wurde.

Die ganze Behandlung führte der Zahnarzt in nur einer Sitzung durch. Nun ist genau eine Woche vergangen und die Schmerzen auch ein wenig. Allerdings tut der Zahn weiterhin weh, wenn man mit ihm auf etwas draufbeißt. Meine Frage wäre, ob es noch normal ist oder ob der Zahnarzt nix weiter als ein Qucaksalber ist, der keine Ahnung von garnichts hat?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von elliellen, 117

Hallo!

Die beste und gesündeste Lösung wäre es, den von dir beschriebenen Zahn schnellstmöglich ziehen zu lassen. Das, was in dem Bereich schmerzt, ist die Entzündung, die am Wurzelbereich voranschreitet. Dass die Wurzeln wenig Platz haben kann daran liegen, dass sich fast immer an toten Zähnen Zysten bilden. Werden diese größer und haben sich Entzündungsherde ausgebreitet, wird der Schmerz immer schlimmer.

Ich rate in dem Fall  zur baldigen Extraktion des Zahnes.

Alles Gute

Antwort
von JulyG, 109

Das ist schwer zu sagen. Ich würde dir raten, vielleicht zusätzlich einen zweiten Arzt aufzusuchen. Kann ja nur besser werden ;) Wünsch dir auf jeden Fall eine gute Besserung!

Antwort
von kreuzkampus, 96

Ein Quacksalber wird er nicht sein; und ich vermute, dass er die Wurzelbehandlung mittels Laser gemacht hat; das kostet extra und nciht wenig. Falls sich Dein Zustand nicht bessert, hätte ich noch meine eigene Geschichte beizusteuern: An einem meiner Backenzähne hat mein ZA vor Jahren monatelang rumgedoktert. Normale Wurzelbehandlung (Laser gab's noch nicht). Irgendwann hatte ich die Faxen dicke und habe den Zahn gegen seine Empfehlung  auf eigene Verantwortung ziehen lassen. Als der Zahn draußen war, ist mein ZA (dem ich immer vertrauen konnte) blass geworden. Die Wurzeln waren außen voller Fisteln. Mein ZA hat mir dann alle Röntgenaufnahmen gezeigt, die er gemacht hatte. Die Fisteln waren auf keiner Aufnahme zu sehen. Das liegt nun schon über 30 Jahre zurück, und ich weiß nicht, ob man sowas heute mit modernen Röntgengeräten erkennen kann; aber Du solltest Deinem ZA mal meine Geschichte erzählen.

Kommentar von alegna796 ,

Es gibt heute sehr moderne Röntgengeräte (hat  nicht jeder ZA), wo man kleinste Veränderungen erkennen kann. Meistens besitzen Kiefernchirurgen solche Geräte. Wenn du die Möglichkeit hast, dann lass das machen. Ich hatte auch mal Probleme nach einer Wurzelbehandlung. Mein ZA hat gerönt und nichts gefunden, eine Kiefernchirurgin hat am Ende des Wurzelkanals etwas gefunden und behandelt. Mein Zahn wurde erhalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community