Frage von steffimp, 254

Zahnschmerzen ohne Diagnose?

Hallo zusammen, ich habe eine etwas längere Leidensgeschichte… in den letzten 2-3 Jahren hatte ich ca. 3 Wurzelbehandlungen und es wurde mir ein Implantat gesetzt. Folge der ganzen Behandlungen war/ ist, dass meine Kieferdysfuktion verstärkt wurde und ich mit Kieferschmerzen zu kämpfen habe und nun eine CMD-Therapie mit Schiene und Physio beginne. Ein weiteres (schlimmeres) Problem allerings ist, dass ich im links unten gefühlt unheimliche Zahnschmerzen habe. Lokalisieren (so glaube ich) kann ich das auf 2 Zähne, die beide behandelt wurden und nebeneinander sind. Der eine wurde mit einer Wurzelspitzenresektion gerettet, der andere aufgrund auftretender Schmerzen wurzelbehandelt. Diese Schmerzen sind allerdings nicht wieder zurückgegangen. Schmerzmedikamente, egal welcher Stärke helfen nicht. Antibiotikum auch nicht. Auf den Röntgenbildern ist nichts zu sehen, weder an dem Zahn mit der WSR, noch an den mit der Wurzelbehandlung. Das seltsame ist, das die Schmerzen alle 2-3 Wochen auftreten und dann wieder verschwinden; essen kann ich ganz normal. Die Schmerzen sind dabei nicht pochend, sondern eher ziehend und hell. Dies geschieht nun seit einem halben Jahr. Ich war bereits im MRT, beim Kieferchirurgen, beim Radiologen (Untersuchung der Speicheldrüsen), Neurologen, diversen Zahnärzten und niemand kann etwas feststellen. Gefühlt würde ich vermuten es ist der WSR Zahn, möchte ihn natürlich nicht ziehen lassen. Hat jemand eine Idee? Könnte es sein, dass der Zahn entzündet ist und man auf den Bildern nichts sehen kann? Kann das etwas mit der Kieferfehlfunktion zu tun haben? Was könnten nächste Schritte sein? Danke für euer Feedback.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von dinska, 144

Es kann sein, dass sich die Neven, die durch den Kiefer gehen entzündet haben. Ich habe auch so Stellen im Oberkiefer, seit ich mal rohe Möhren gegessen habe, die sich zusammenziehen und Schmerzen bereiten. Der Zahnarzt hat auch nichts gefunden. Ich habe für mich die Lösung gefunden, indem ich ein Wattestäbchen in Salviathymol tunke und dann um die Zähne und das Zahnfleisch der betreffenden Stellen fahre, dann brennt es zwar ein bisschen, aber der Schmerz hört dann bald auf. Das ist besser als Medikamente schlucken, probiere es mal aus, vielleicht hilft es dir auch und wenn nicht, Salviathymol, sollte man immer in der Hausapotheke haben.

Antwort
von Winherby, 166

Es kann, wie @roesle bereits richtig gesagt hat, der Trigeminus sein. Jedoch im Kontext der CMD ist die Wahrscheinlichkeit eher gering. Ein weiteres Indiz gegen die Trigeminus-Vermutung dürfte die Wirkungslosigkeit der Medis sein.

Mein Tip ist doch noch die CMD-Therapie abzuwarten. Gleichzeitig muss aber auch die Ursache der CMD beseitigt werden. Der Zahn auf dem Implantat wird vermutlich in der Länge korrigiert werden müssen, so war es bei mir einmal der Fall. Kaum waren die entsprechenden Zähne leicht abgeschliffen, schon waren die Schmerzen und die Gelenkfehlstellung beseitigt. 

Hast Du mal einen Zusammenhang mit Mens und Eisprung beobachtet? Das könnte ja bei dem erwähnten 2 (bis 3) Wochen-Rhytmus der Fall sein. Dann wäre ein zusätzliches Gespräch beim FA angeraten.

Kommentar von steffimp ,

Hallo zusammen, vielen herzlichen Dank für eure Feedbacks. Ich habe auch schon überlegt ob es der Trigeminus sein könnte, Allerdings sind die Schmerzsympthome hier eher blitzartig? Ich habe auch kein Kribbeln...die Schmerzen sind dann über den Zeitraum dauerhaft da.

Ich nehme z,Zt. Tabletten, die mir die Neurologin verschrieben hat. Gabapentin.

Schleifen der Zähne etc. hab ich auch schon hinter mir.

Also falls noch jmd eine Idee hat, freue ich mich.

Antwort
von reosle, 130

Hallo, ich habe eine aehnlich Leidensgeschichte, bei mir war es schlussendlich der Trigeminusnerv. Ich habe Lyrica bekommen und nach einigen Wochen wurde es besser. Die ganze Palette mit Wurzelbehandlung, Wurzelspitzenresektion, starken Schmerzmitteln habe ich durch. Ich trage seit mehr als einem Jahr eine entlastungsschiene, anfangs die ganze Zeit, ausser zum essen, jetzt nur noch nachts. Ich war sogar drei Monate in der Schmerztherapie, weil ich fast wahnsinnig wurde. Auch bei mir fand der Neurologe nichts, aber die Tabletten haben geholfen. Zusätzlich bekam ich für die Nacht amioxid neuraxpharm, die sind zum schlafen und bei chronischen schmerzen. Nach mehr als einem Jahr ist es jetzt bis auf kurze Attacken gut. Sprich mal mit deinem Haus. oder Zahnarzt drueber und melde dich, wie es weitergeht

Kommentar von Hooks ,

Wozu die Entlastungsschiene?

Die stört eher mehr, als daß sie helfen würde. Sie verspannt die Kiefer noch mehr, weil man dann gar keine Ruhelage mehr hat - und normalerweise ist das Magnesiummangel, was zum Beißen führt.

Nimm lieber tüchtig Magnesium!

Bei Nervengeschichten immer erst an Magnesium und Vitamin-B-Komplex denken! Nimm den ganzen Komplex, ratiopharm (oder Lichtenstein), 3x am Tag, das hilft gegen Nervenschmerzen. Mein Mann bekam das mit Erfolg gegen Gürtelroseschmerzen.

Achte mal auf die Schmerzen, wann die aufterten. Ich merke es gut, wenn ich Milch getrunken habe oder Fleisch gegessen (Eiweiß hemmt die Mg-Aufnahme), dann habe ich am nächsten Morgen Kieferprobleme.

Die Regelmäßigkeit bie Dir läßt auch so etwas vermuten.

Kommentar von Hooks ,

Alkohol oder Schwitzen schwemmt Mg aus , machst Du Sport?

Antwort
von Hooks, 22

Eben sehe ich Deine Frage. https://www.gesundheitsfrage.net/frage/wurzelbehandlung-eigenartig?foundIn=list-...

Dort habe ich geschrieben:

Übrigens: Zahnwurzelentzündungen hängen mit Stress zusammen, weil man

dann mehr Magnesium verbraucht. Dann bleibt nicht mehr genügend  Mg
übrig, um die Muskulatur in Ruhe zu entspannen, so daß man dann in Ruhe
vermehrt zubeißt (wie es in manchen Büchern heißt: Die Wangenmuskeln
mahlen) oder kaut oder gar im Schlaf knirscht.

Dann hast Du nicht unbedingt psychische Probleme, sondern eher einen Magnesiummangel, den Du dringend beheben solltest, mind. 10 mg Mg / Tag pro kg Körpergewicht, eher mehr. Sonst läßt die nächste Wurzelentzündungnicht lange auf sich warten!

Und zum Thema Schiene:

Warum trägst Du eine Schiene? Meinst Du, daß die das Beißenverhindert? die hindert lediglich Spuren auf dem Zahnschmelz, aber beißen tut man damit eigentlich noch mehr, um das Ding loszuwerden.

Nimm lieber Magnesium!

Magnesiummangel macht übrigens mehr schmerzempfindlich.

Magnesium wird richtiggehend als Schmerzmittel eingesetzt. Du kannst davonnehmen,b is Du Durchrfall bekommst, dann wieder etwas zurück mit der Dosis.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten