Frage von Roggimea, 636

Zahncreme auf Schwarzkümmelöl zur Behandlung von Zahnfleischproblemen

Hallo liebe Community!

Seit Jahren schon habe ich mit Zahnfleischproblemen in der Form Paradontose zu kämpfen und bin langsam am Verzweiflung. Jedes Jahr muss ich viel Zeit und Geld aufwenden um das Problem einigermassen in Zaum zu halten. In meiner Verzweiflung greife ich dann gerne auch nach Strohhalmen und probiere jedes Jahr eine neue alternative Behandlung aus. Dieses Jahr bin ich über Schwarzkümmelöl gefunden und Zahncreme die diese Verwenden. Ich habe folgenden Claim im Internet über eine Zahncreme gefunden

Im Jahr 2008 wurde die Creme in Deutschland patentiert. Zur Behandlung von Parodontitis ist dieses Mittel ein echter Meilenstein. Das Zahngel bewirkt, dass das Zahnfleisch sich wieder an den Zahn anheftet und dadurch weitere Entzündungen wirkungsvoll hemmt. Die berüchtigten Zahnfleischtaschen werden so effektiv bekämpft und Bakterien eliminiert [...] Bei dauerhafter Anwendung treten deutliche Verbesserungen ein. Das Besondere an dieser Parodontosebehandlung ist, dass es neben seiner guten Verträglichkeit auch den Vorteil einer einfachen häuslichen Anwendung bietet. Außerdem sind die Ergebnisse, die man mit diesem neuen Zahngel erreicht, durch eine Doppel-Blind-Studie beleg

Quelle: http://www.parodontose-behandlung.org/index.html

Deswegen wäre ich jetzt sehr an Expertenmeinungen interessiert. Inwiefern ist Schwarzkümmelöl als Heilmittel erforscht und welche Erfahrungen wurden bisher damit gemacht? Ich bin ja immer etwas skeptisch gegenüber sog. Wundermitteln aber ich bin auch verzweifelt. Über Meinungen würde ich mich wirklich freuen!

Mit besten grüßen

Ich

Antwort
von elliellen, 544

Hallo!

Ich kann es nur immer wieder sagen, man sollte sich nicht so viel auf irgendwelche Belege und Studien verlassen, sondern selbst ausprobieren, was einem gut tut und hilft. Die Natur bietet uns so viele wunderbare Stoffe, die heilend wirken, dazu gehört auch das Schwarzkümmelöl dank seiner antibakteriellen Wirkung.

Schwarzkümmelöl wurde bereits in der Antike erfolgreich verwendet, wenn es in einer Zahncreme ist, probier sie doch aus, ob sie dir hilft. Ich kann dir auch die Neem Zahncreme empfehlen, sie stärkt das Zahnfleisch dank Wirkstoffen des Neem Baumes(gibt es im Reformhaus).

Ich hatte damals auch Zahnfleischprobleme, die weggingen, seit ich Zahncreme ohne Fluorid verwende.

Antwort
von Bennykater, 495

Hallo Roggimea,

es liegen leider noch zu wenige belastbare klinische Studien vor, die eine Wirksamkeit belegen. Während die alternative Szene das Schwarzkümmelöl stark bewirbt, hält sich die medizinische damit aus gutem Grund zurück - es gibt einfach noch zu wenige Nachweise für eine verlässliche Wirkung.

Im arabischen Raum wird es seit langem angewandt, aber nicht alles, was seit langem und noch dazu in einem anderen Kulturkreis verwendet wird, ist für uns genauso hilfreich. Manches mag auch einfach nur unbewiesener Volksglaube sein.

Wenn du bereits im Internet geforscht hast, hast du vielleicht diese Info bereits gefunden, ich schicke sie dir dennoch. Zunächst diese von "Test" aus dem Jahr 2000:

In der Medizin

Etliche Bücher stellen Schwarzkümmel in Ratgeber-Manier dar: von "Natürlich heilen mit Schwarzkümmel" bis hin zu "Das große Schwarzkümmel-Handbuch". Sie schildern den Gebrauch der schwarzen Samen in Küche und traditioneller Medizin, die Rolle der ungesättigten Fettsäuren im Körper, die Anleitung zur "Selbstmedikation", die von Abwehrschwäche über Potenzstörungen bis zu Zahnschmerzen reicht. Auch der Einsatz des Öls bei Hauterkrankungen wird propagiert.

Wissenschaftliche Studien zur medizinischen Bedeutung von Schwarzkümmel, zumal mit Patienten, gibt es bisher nur wenige. Vor allem sind die Erkrankungen, die sie lindern oder heilen sollen, nicht untersucht worden. Nachgewiesen ist bisher eine gewisse antibakterielle Wirkung, durch die sich das ätherische Schwarzkümmelöl eventuell für eine kombinierte Anwendung mit herkömmlichen Antibiotika anbieten würde. Außerdem soll es gegen Pilzinfektionen wirken. Diese Aussage stützt sich jedoch auf eine einzige Studie. Eine Emulsion des Öls hatte außerdem eine Wirkung auf Wurmparasiten, die mit herkömmlichen Mitteln vergleichbar sein soll ­ allerdings nur im Reagenzglasversuch.

Die Ratgeber heben besonders die positive Beeinflussung des Immunsystems hervor. Tatsächlich wurde nach einer fünfwöchigen Schwarzkümmelanwendung 1987 in einer Studie ein anregender Einfluss auf einzelne Bestandteile des menschlichen Immunsystems beobachtet, nämlich auf die T-Helferzellen. Bis heute sind allerdings keine Einzelheiten veröffentlicht worden.

In Ägypten wird Schwarzkümmel traditionell wegen seiner angeblich blutzuckersenkenden Wirkung eingenommen. Aber bei den häufig zu diesem Zweck angewandten Teemischungen schien nicht der Schwarzkümmel der hierfür verantwortliche Bestandteil zu sein, sondern andere Inhaltsstoffe. Das ergaben Tierversuche.

Eine weitere wissenschaftliche Arbeit beschreibt die Hemmung der Magensaftproduktion durch einen wässrigen, aus den Samen gewonnenen Pflanzenauszug bei Ratten. Auch eine krampflösende sowie beruhigende Wirkung wurde beobachtet, ebenfalls nur im Tierversuch. Eine entzündungshemmende Wirkung der ätherischen Anteile von Schwarzkümmel, zum Beispiel bei Rheuma, ist zwar nicht auszuschließen, wurde bisher aber nur bei Ratten gefunden.

Fazit:

Zwar gibt es keine gesundheitlichen Bedenken gegen Schwarzkümmelöl, ein praktischer Nutzen ist aber nicht zu erkennen. Kontrollierte Studien mit Patienten, die einen vorbeugenden medizinischen oder therapeutischen Einsatz von Schwarzkümmelöl begründen, stehen aus. Die in den Kapseln enthaltenen Mengen an Nährstoffen sind außerdem so gering, dass sie ernährungsphysiologisch nicht von Bedeutung sind. Die gesundheitlich wertvolle Linolsäure ist in herkömmlichen Speiseölen ohnehin enthalten.

Kommentar von Bennykater ,

Hier der Link zu Pharmazeutischen Zeitung zum Thema:

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=titel1\_33\_1999

mit dem gleichen Tenor.

Aktuellere medizinische Info habe ich nicht gefunden. Auch ich glaube nicht an "Wundermittel" - denn diese hätten vermutlich längst Einzug in die Medizin gehalten. Aber warum nicht einmal ausprobieren? Vielleicht besprichst du das einmal mit deinem Zahnarzt?

Die erwähnte erfolgreiche Doppelblind-Studie habe ich allerdings nicht gefunden.

Kommentar von Bennykater ,

Ich habe dieses "Patent" gefunden, zur Behandlung und Prophylaxe:

http://www.parodontcreme.de/unser-patent.html

was aber n.M.n. lediglich aussagt, dass dieser Hersteller sich das Patent geholt hat, das Schwarzkümmelöl in seiner Zahncreme zu verwenden. Einen Wirkungsbeweis stellt das nicht dar.

Antwort
von gerdavh, 401

Schwarzkümmelöl ist gesund, wenn man es z.B. an den Salat macht

http://www.schwarzkuemmeloel.info/schwarzkuemmeloel-wirkung.html

Aber ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass das in einer Zahncreme hilft. Da es bestimmt nicht schaden kann, probier es halt mal aus. Wurde bei Dir schon mal eine Pardontosebehandlung durchgeführt? Ich würde zu einem Paradontologen gehen

lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,
Antwort
von StephanZehnt, 320

Ich stelle mir schlicht die Frage was soll da helfen? Also ich kaufe mir eine Zahncreme- nun kommt ungefähr an der zehnten Stelle  das Schwarzkümmelöl.

Etwas Zahncreme drauf auf die Bürste und zum Schluss ausspülen. Was haftet dann noch im Bereich des Zahnfleisches (?) eigentlich  fast nichts. Ich kann mir aber Xylitol - Kaugummi in der Drogerie besorgen. ich glaube dann sinn so ca. 40 Prozent drin. Beim Discounter ist das eine Art Gemisch. Sorbitöl -Xylit usw...

Dieses Xylit mögen zumindest die Karies - Bakterien gar nicht. Bei der Parandontose wird es ähnlich aussehen. Dazu kommt noch das beim Kauen das Gebiss entsprechend trainiert wird  So das es besser durchblutet wird.

Natürlich kannst Du wenn Du willst auch das Schwarzkümmelöl nehmen und das Zahnfleisch damit einmassieren aber es ist schwierig wenn Du etwas später etwas trinkst ist alles weg.

Ich habe eine Familie aus Österreich gesehen die ganz auf Plastik verzichten will Zahnbürste aus Halz als Ersatz für Zahncreme mit Microplastik halt das genannte Xylit. Wichtig ist aber auch de Zahnzwischenräume pflegen das heißt öfters Zahnseide odgl. verwenden. Ja und entsprechend zum Zahnarzt. den oft sind direkt hinter dem Zahnstein Bakterien und freuen sich ihres Lebens.

VG Stephan

Kommentar von Hooks ,

zu Xylit: da würde ich lieber das pure Pulver nehmen. In den Kaugummis ist zuwenig drin, oft auch noch andere schädliche Substanzen, und es ist sehr teuer. Pulver ist günstiger. Und man kann es auch direkt zum Zähneputzen nehmen.

Antwort
von Hooks, 292

Ich nehme für Zahnfleischprobleme immer Salviathymol,  Infos findest Du bei Medizinfuchs.de unter Produktbeschreibung. 1 Tropfen davon auf die Zahnbürste ergibt ein erfrischendes Putzmittel. Oder pur einreiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community