Frage von ralle1980, 222

Xarelto 20 mg

Hallo zusammen. Ich hab da mal ne frage,was die einnahme u.nebenwirkung,von xarelto betrifft. Mein vater hat jetzt jahrelang, marcuma eingenommen,weill er einen Herzinfarkt hatte und das blut zu dick war.jetzt waren meine eltern vor ca.2 monaten für 14 tage im Urlaub und die ärztin hat ihm für 14 tage xarelto 20mg mitgegeben. Diese sollte er immer abends einnehmen. Seit dem sie jetzt aus dem urlaub zurück sind,ist das blut nun viel zu dünn und sie bekommen es nicht in den griff, die blutwerte auch nur einigermaßen zu normalisieren. Da ich mir nun totale sorgen mache,wollte ich mal hören ob eventuell jmd.bereits die gleiche erfahrung mot diesen mesikament gemacht hat u. Was man wohl machen könnte ?

Lg

Antwort
von Mahut, 216

Hallo ralle1980, dein Vater hätte besser Xarelto nicht einnehmen sollen, denn der Gerinnungshemmer steht unter Verdacht schlimme Nebenwirkungen zu machen,

Hier ein Link: http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/bayer-blutverduenner-xarelto-unter-ve...

wenn dein Vater mit Macumar gut zurecht kam, sollte er es weiter nehmen.

Du kannst bei Google auch noch andere Seiten über Xarelto finden gebe einfach Xarelto ein und du findest genug Seiten.

Ich drücke euch die Daumen, das es bald in Ordnung kommt

Kommentar von GeraldF ,

dein Vater hätte besser Xarelto nicht einnehmen sollen, denn der Gerinnungshemmer steht unter Verdacht schlimme Nebenwirkungen zu machen,

Das ist aus heutiger Sicht nicht haltbar. Es gibt mittlerweile für die neuen oralen Antikoagulanzien genügend Daten, die einen Vorteil gegenüber dem Marcumar eindrucksvoll belegen. Das gilt sowohl für die Wirksamkeit , als auch für das Blutungsrisiko. Die neuen Medikamente werden mittelfristig die Vitamin K Antagonisten ablösen und das geht auch in Ordnung so. Für Marcumar wird es nur noch wenige Indikationen geben (Kunstklappen).

wenn dein Vater mit Macumar gut zurecht kam, sollte er es weiter nehmen.

Das ist korrekt. Das kann man so sehen. Dennoch würde ich heutzutage bei der entsprechenden Indikation niemanden mehr auf Marcumar/Falithrom/Coumadin neu einstellen, wenn ich ihm Pradaxa, Xarelto oder Eliquis geben kann.

Der Spiegelartikel ist veraltet, auch für Pradaxa gab es damals entsprechende Horrormeldungen, die sich nicht bestätigt haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community