Frage von NecroMahudo, 574

Wünsche zum Ablauf der Lumbalpunktion

Hallo, ich muss mich in drei Wochen erneut einer Lumbalpunktion unterziehen. Es findet als Tagesaufenthalt im Krankenhaus statt. Ich habe so etwas schon einmal über mich ergehen lassen müssen, bekam eine lokale Betäubung im Einstichbereich. Zum Ende der Liquorentnahme (vornübergebeugt) und nach mehreren Fehlpunktionen hatte ich einen Kreislaufzusammenbruch. Trotz Ruhephase im Anschluss hatte ich über Wochen noch Kopfschmerzen und tiefsitzende Druckschmerzen im Bereich der Stellen, wo die Nadel eingeführt wurde. Auf Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass aufgrund meines Übergewichts nicht die feinste Nadel verwendet werden konnte.

Um die erneute Untersuchung komme ich nicht herum. Im Vorfeld möchte ich deshalb unbedingt einige Dinge über den Ablauf dort abklären, die mir wichtig sind (liegend anstatt Katzenbuckel, ggf. Narkose möglich?, Wunsch, dass es ein erfahrener Arzt macht…). Dort angerufen wollte man mir keine Informationen über die Möglichkeit der Berücksichtigung meiner Wünsche geben. Man hat mir nur den Standardablauf beschrieben, den ich sowieso kenne.

Ich möchte jetzt aber unbedingt Sicherheit haben, mir nach meinem Vorerlebnis keine Sorgen machen und nicht nur auf „gut Glück“ das ganze irgendwie durchstehen müssen. Wie würdet ihr Vorgehen, um diese Informationen zu bekommen und zu erreichen, dass die Wünsche berücksichtigt werden? Welche anderen Optionen hat man? Eine ambulante Durchführung in einer Neurologen-Praxis scheidet für mich aus, da man dort nicht die entsprechende Ruhezeit bekommt, die man braucht. Bitte keine Kommentare, dass ich mich nicht so anstellen soll.

Danke für euren Rat. NM

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von waldmensch, 574

Hallo NM, ich bin auch nicht gerade der dünnste und habe im Dez. 13 auch eine Lumbalpunktion gehabt. Aber was Bitte schön hat die Stärke der Nadeln mit dem Gewicht zu tun ? Es wird in der Regel immer eine Hohlnadel verwendet um die Kopfschmerzen so gering wie möglich zu halten. Nach neusten Stand der Wissenschaft musst Du danach auch nicht mehr wie früher 24 Stunden liegen Da ich auch schon mehrere Punktionen hatte, und ich in der Neurologie mich auch mit mehreren Unterhalten habe die die gleiche Untersuchung ( Nervenwasserennahme) hatten, kann ich Dir nur sagen das der eine so und der andere so darauf reagiert. Es gibt halt Patienten die sich danach übergeben müssen und Kopfschmerzen haben und andere halt nicht. Das Druckgefühl bei der Lumbalpunktion ist völlig normal und kann mann auch nicht betäuben,Es wird Dir ja bloß eine Kanüle eingeführt Wegen der Lage ist es auch möglich die Punktion im Liegen auf der Seite durchzuführen, Du musst halt bloß ein Katzenbuckel machen, ich schätze aber das die Punktion für den Neurologen dann schwieriger ist ( wird ja auch so nicht so oft durchgeführt) Leider hast Du nicht viel Auswahl dabei, außer das es im liegen durchgeführt werden kann, ob es Dir dabei besser ergeht steht aber in den Sternen**

Alles Gute

Waldmensch

Kommentar von NecroMahudo ,

Hallo Waldmensch,

Vielen Dank für deine Erläuterungen. die Möglichkeit, das im Liegen zu machen, finde ich sehr gut. Das Schlimmste beim letzten Mal war der Verlust des Bewusstseins im Sitzen während dieser Zwangshaltung.

Und leider war es nicht nur Druckschmerz, da der unerfahrene Punkteur mehrfach den Knochen erwischte, bevor es dann klappte...da war es aber schon fast vorbei mit lustig...

Wahrscheinlich hatte ich beim letzten Mal nur Pech...

Nochmals Danke Waldmensch!

LG NM

Kommentar von waldmensch ,

Ja das glaube ich auch, ein Arzt der häufig eine Lumbalpunktion durchführt brauch bei Dir nicht rumstochern sondern findet die richtige Einstichstelle auf Anhieb. Ich drücke Dir die Daumen.

Waldmensch

Antwort
von Brelut1981, 513

darf ich mal fagen, wie lange du beim ersten Mal diesen Durckschmerz im Bereich der Einstichstelle hattest? Jeder reagiert wohl anders, das stimmt. Bei mir ist es 2 Monate her und mit tut tierisch der Rücken weh (teilweise auch der Bauch). Erklärung gibt es keine... Ich würds NIE wieder machen. Bin derzeit körperlich und seelisch am Ende.

Kommentar von NecroMahudo ,

Hallo Brelut1981,

leider sehe ich deine Frage erst heute...

Der Druckschmerz war nach ca. einem Monat wieder weg. Es fühlte sich damals so an, als sei permanent ein Fremdkörper im Rücken...als wäre da immer noch die Punktion am Gange...sehr irritierend und einschränkend...man nimmt dann so eine Art Schonhaltung ein und bewegt den Oberkörper nur langsam und ohne starke Drehung beispielsweise...

Ich nehme mal an, dass bei dir auch ein Nerv erwischt wurde oder daran vorbei gestrichen und irritiert wurde...irgendwann sollte das aber vorbei sein, stell dich damit am besten beim Neurologen vor, da es bei dir so lange dauert und es sich schlimmer anhört, als es bei mir war.

Gute Besserung wünsche ich dir!

By the way: Drück mir mal die Daumen für Nächsten Montag...kotz!

Kommentar von Brelut1981 ,

Hey NecroMahudo, und, wie wars? bei mir ist es leider immer noch nicht besser geworden, es ist so wie du auch schreibst, ein Gefühl, als wäre ein - brennend heißer - Gegenstand im Rücken (mittig), der mittlerweile stark in den Bauch strahlt. Blöderweise gab es neulich ein paar Tage, wo ich dachte, es wird besser...Ärzte wissen es auch nicht, bekomme nun Physiotherapie und bin in schmerztherapeutischer Behandlung. Große Klasse. Grüße

Kommentar von NecroMahudo ,

Hi Brelut, ich hatte eine Reihe von Untersuchungen und daher sehr mit mir zu tun. Daher sorry für die späte Antwort. Tja, wie war es?

Auf alle Fälle besser als beim ersten Mal. Das lag daran, dass ich keine Kreislaufprobleme bekommen haben, denn die Ärztin war dazu in der Lage, die Punktion im Liegen durchzuführen. Hatte vorher auch gefragt, ob es eine erfahrene Person machen könnte!

Außerdem bat ich um Beruhigungsmittel. Und das ist kein Problem! Habe eine starke Dröhnung bekommen...Midozalam, glaube ich....und das hat für die notwendige Entspannung gesorgt...

Ich war auf alle Fälle nicht so verkrampft, hatte die Augen zu und konnte alles gut tolerieren.

Schön war natürlich, dass die Ärztin auf Anhieb die Nadel richtig eingeführt hatte. Das Gefühl ist und bleibt wohl eines der ganz besonderen Art, aber hier war es auszuhalten.

Wenn Du noch einmal Ähnliches durchmachen musst, dann also:

  • im Liegen, wenn möglich
  • mit Sedierung / Beruhigungsmitteln
  • eine erfahrene Person sollte es machen
  • hatte das zwar diesmal vergessen, aber eine lokale Betäubung sollte auch möglich sein

Viele liebe Grüße und gute Besserung deiner Beschwerden wünscht dir

NM

Antwort
von bethmannchen, 462

Eine Lumbalpunktion kann man nur machen, wenn die Wirbelsäule nach vorn gekrümmt ist, also im Sitzen und nach vorn übergebeugt. In jeder andern Position könnte man viel zu leicht dein Rückenmark treffen, und dann hast du wirklich Komplikationen, über die du sicher gar nicht erst nachdenken möchtest.

Mit einer Narkose kann man da auch nicht arbeiten, was sollte man denn betäuben, dein Rückenmark, den Spinalkanal aus dem man gerade eine aussagefähige Probe haben will?

Striktes flaches Liegen sofort danach verhindert Kopfschmerzen. Wer immer wieder aufsteht, sich hin und her wälzt, ist an den Folgen selber Schuld

Da musst du wohl durch, ob dir dieser Rat passt oder nicht.

Kommentar von NecroMahudo ,

Das Risiko bei der letzten Punktion war nicht minder klein, als ich mit der Nadel im Rücken das Bewusstsein kurzfristig verloren hatte und meine Position nicht mehr von selbst halten konnte.

Ein leichter Dämmerschlaf würde mir doch helfen, die Prozedur nicht miterleben zu müssen. Warum ginge das nicht?

Verstehe nicht, warum man das mit so einer Erfahrung dann nicht vorbringen kann.

Kommentar von alegna796 ,

Wie willst Du in einem Dämmerschlaf aufrecht nach vorn gebeugt sitzen? Ich kenne das nur so, dass eine Schwester vor einem steht an den Schultern festhält und so die Sitzposition fixiert. Es sind doch nur wenige Minuten und die kann man durchaus gut überstehen.

Kommentar von NecroMahudo ,

Hallo Alegna, habe soeben gelernt, dass man es auch im Liegen machen kann. Da die Prozedur das letzte Mal gut 45 Minuten gedauert hat und die ich - wie beschrieben - nicht gut überstanden habe, nehme ich wohl diese Option war.

Danke und LG NM

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community