Frage von Luftballon123 24.01.2010

Woran erkennt man einen Darmverschluss?

  • Hilfreichste Antwort von evistie 24.01.2010
    9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wie häufig hast Du denn "normalerweise" Stuhlgang? Denn von "3 x täglich" bis zu "3 x wöchentlich" ist alles normal, sofern der Stuhlgang dann noch weich und gut geformt ist. Ich frage deshalb, weil eine Woche fehlender Stuhlgang bei jemandem, der ohnehin nur alle drei Tage Stuhlgang hat, weniger dramatisch ist als bei jemandem, der sonst täglich abführt.

    Geh mal davon aus, daß Dein Darm inzwischen prall gefüllt und - zumindest im Enddarm - der Kot verhärtet ist. Das schafft dann kaum noch ein Abführmittel, da Bewegung reinzubringen. Deshalb habe ich einen anderen Vorschlag: kauf Dir in der Apotheke Microklist! Das sind kleine Tübchen mit einer gelartigen Flüssigkeit, mit der Du Dir sozusagen einen "Mini-Einlauf" verpasst. Keine Angst, ist nicht unangenehm und tut nicht weh, und Du kannst es bequem selbst machen. Bleib danach aber bitte in der Nähe der Toilette. Nach 5 - 20 Minuten spürst Du plötzlich dringenden Stuhldrang. Der Inhalt des Mini-Klistiers hat den verhärteten Kot aufgeweicht und der will nun nach draußen. Meist reißt der Anfang dann weiteres mit. Sonst kannst Du das bedenkenlos wiederholen.

    Für die Zukunft könntest Du das dann früher anwenden. Diesmal wird es wahrscheinlich etwas wehtun, weil der Kot nur "angeweicht", aber immer noch voluminös ist.

    Der Vorteil von Microclist ist, es tritt keine Gewöhnung ein, es wirkt gleich an Ort und Stelle, muß also nicht erst Magen und Darm passieren, ist also einfach und schnell anzuwenden.

    Schau es Dir mal an: http://www.microklist.de/ Und wenn Du wieder "befreit" denken kannst, dann denk doch bitte über die Ursachen Deiner Verstopfung nach: zu ballastarme Ernährung? Zu wenig Bewegung? Trinkst Du zu wenig? Eine Änderung wäre anzustreben, denn Du willst ja sicherlich nicht ewig auf "Nachhilfe" angewiesen sein, oder?

  • Antwort von Landarzt 24.01.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ein Darmverschluss ist normalerweise ein hochakutes Ereignis, das unter dem Bild eines "akuten Abdomens" mit starken Bauchschmerzen, gespannter Bauchdecke, Übelkeit und Erbrechen einhergeht.

    In deinem Fall würde man eher von der Obstipation sprechen, der Verstopfung. Trotzdem kann ein Arztbesuch nicht schaden, wenn du dich dadurch sicherer fühlst. Versuche es bis dahin vielleicht mal mit Flohsamen und viel trinken oder besorge dir aus der Apotheke ein anderes Abführmittel, wie z.B. Lactulose Sirup oder Laxoberal.

  • Antwort von Pippilotta 24.01.2010

    Meine Schwester hatte auch einmal so starke Verstopfung, dass sie damit ins Krankenhaus mußte. Dort gab man ihr ein spezielles Abführmittel. Dennoch dauerte es noch 2-3 Tage, bis der gesamte Darminhalt entleert war. Es war ihr übel, sie hatte Schmerzen (nicht nur im Bauch) und fühlte sich richtig krank. Es ist richtig, wenn du damit zum Arzt gehst. Ein Darmverschluß ist es vermutlich nicht. Der verläuft heftiger.

  • Antwort von Daniela0240 24.01.2010

    hallo. ich hatte schon mal einen. ich hatte solche schmerzen, bauch war stein hart und mir war voll schlecht. aber das ist ja bei dir nicht so. geh aber bitte umbedingt zum arzt der wird dir wahrscheinlich ein stärkeres abführmittel verschreiben. alles liebe und gute

  • Antwort von DaSu81 24.01.2010

    Oh je, du Arme! Ich kann sehr gut nachempfinden, wie es dir jetzt (körperlich und auch psychisch) geht: nicht wirklich angenehm sowas.

    Ich hatte das auch schon einige Male. Die Zäpfchen helfen bei mir auch nicht richtig. Die Tabletten mag ich aus persönlichen Gründen nicht nehmen, die sollen aber wohl besser wirken.

    Morgen solltest du umgehend zum Arzt gehen. Aber heute kannst du schon viel machen: Bewegen (Spatziergang, Radfahren, Wäsche aufhängen/bügeln, Gymnastik vorm Fernseher), vieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeel trinken; am Besten Tee oder Wasser. Oder ein Kräftiger Kaffee kann deinem Darm auch auf die Sprüge helfen. Dann: Leinsamen essen (Joghurt o.ä.), Sauerkraut (roh) oder Sauerkratsaft, Trockenobst aber auch frisches Obst hilft ganz gut. Was ganz sicher helfen sollte (aber sicher total unangenehm ist) ist es einen Esslöffel Speiseöl zu essen; pur!

    Viel Erfolg und alles Gute, DaSu81

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!