Frage von DeutscherDollar, 16

Womöglich ein Hodentumor?

Guten Abend! Ich bin 15 Jahre alt und taste meine Hoden seit neuestem ab. Schon beim ersten Mal ist mir im rechten Hoden etwas aufgefallen, dass sich wie eine Ader anfühlt. Es ist also kein ''Knoten'' sondern länglich. Es ist nicht besonders groß, jedoch lässt es sich beim genaueren Ertasten bemerken. Ich weiß nicht, wie lange ich das schon haben könnte, da ich mich vorher nie deshalb untersucht habe, jedoch mache ich mir trotzdem Sorgen, dass essich um einen Hodentumor handeln könnte... Ich habe jedoch ( noch ;( ? ) keine weiteren Symptome von Hodenkrebs (Anschwellungen, Wasseransammlungen, etc..) feststellen können. Was meint ihr? Könnte es etwas Bedenkliches sein? Liebe Grüße!

Antwort
von Cerebrum, 9

wahrscheinlich der nebenhoden den du da ertastet der ist länglich.

andererseits ist hodenkrebs eine krankheit der jungen männer.. ich persönlich glaube ehrlich gesagt nicht daran dass du krebs hast.

wenn du deine hoden ertastest und mit den fingern drum herum tastest und er überall glatt und eiförmig ist dürfte alles in ordnung sien. nur an einer stelle tritt diese längliche leichte erhebung auf das ist der nebenhoden wovon der samenstrag anschließend abgeht

Antwort
von SinaLange, 8

Dies sollte immer bei einem Urologen abgeklärt werden.

Antwort
von rulamann, 8

Mach dir keine Sorgen denn was du da ertasten kannst ist tatsächlich eine Ader und zwar die, die für die Blutzufuhr zuständig ist. Solltest du Zweifel an meiner Antwort haben dann solltest du einen Urologen befragen. Also ich halte es nicht für was Bedenkliches.

Gruß rulamann

Kommentar von Nic129 ,

Ich weiß manchmal echt nicht warum sich die Leute so einen Floh ins Ohr setzen lassen. Manchmal muss man echt sagen: scheiß Internet. Da wird echt jede Kleinigkeit geglaubt - egal ob Hoden-, Darm-, Magenkrebs oder sonst was. Wer auf jedes kleine Detail achtet, findet immer etwas. Früher war diese Piensen unvorstellbar.... An manchen Tagen hat man echt das Gefühl, als wird die jüngere Generation immer verweichlichter.

Kommentar von Ente63 ,

Ja, da muß man sich einmal vorstellen was wir (Ü30) doch für eine furchtbare Kindheit und Jugend hatten. Kein Internet, kein Handy, geschweige denn ein Smartphone oder sowas und trotzdem war alles gut ;-))

Kommentar von walesca ,

Ich (Ü60) stehe bis heute noch mit Handy u. Co. auf Kriegsfuß!! Trotzdem lebe ich ganz zufrieden auch ohne diese technischen Neuheiten weiter!! Auch wenn unser PC mal streikt, stehe ich "auf dem Schlauch". Daran wird sich wohl auch nichts mehr ändern. LG

Kommentar von SinaLange ,

Ein solche Ferndiagnose (es ist eine Ader) halte ich für bedenklich. Hier sollte doch wirklich ein Urologe zu Rate gezogen werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten