Frage von DrPepper, 38

Woher kommen meine Ödeme?

Ich (w, 25) habe seit knapp 1 Jahr zunehmende Ödeme. Zunächst in den Unterschenkeln (beidseitig), wenn ich länger liege um die Augen. Bekomme seit 3 Monaten Fursemid 60mg und Indapamid 1,5mg, was das ganze nicht schlimmer werden lässt. Nehme ich die Medikamente nicht, werden die Ödeme richtig schlimm (Gewichtszunahme teils +10kg in 7 Tagen). Dann wird auch mein Bauch dicker und ich bekomme schlecht Luft. Alles ist dann extrem anstrengend. Wenn ich liege wird es etwas besser. Die Ödeme sind eindrückbar. Meine Ärztin meinte, dass es dann kein Lymphödm sein kann, da dieses keine Dellen beim Eindrücken hinterlässt.

Nun war ich selbstverständlich beim Arzt. Blutwerte wurden genommen. Nierenwerte sind i.O., ebenso die Schilddrüsenwerte. Dann wurde eine Echokardiografie gemacht, diese war auch OK. EKG auch OK. Kein Eiweiß im Urin. Die Ödeme sind eindrückbar. Meine Ärztin meinte, dass es dann kein Lymphödem sein kann, da dieses keine Dellen beim Eindrücken hinterlässt.

Woher können die Ödeme denn kommen? Es belastet mich wirklich schwer!

Antwort
von Alois, 30

Hallo Dr.Pepper,

außer den bereits von dir genannten Untersuchungen würde ich unbedingt einen Endokrinologen aufsuchen und einen exakten Hormonstatus anfertigen lassen.

Ferner möchte ich auch nicht unerwähnt lassen, dass es eine große Zahl an Medikamenten und Genussmitteln gibt, die für so etwas verantwortlich zeichnen - von angeblich harmlosen Kopfschmerztabletten über Alkohol bis hin zu manchen Lebensmitteln.

Liebe Grüße, Alois

Kommentar von DrPepper ,

Hallo, danke für die Antwort!

Ich werde meine Ärztin dahingehend mal befragen, was sie meint. Ich denke das ist eine gute Idee mit dem Endokrinologen.

Welche Genussmittel/Lebensmittel können denn da in Frage kommen? Ich trinke kaum Alkohol (vielleicht 1-2 mal im Monat, aber dann auch nur 1-2 Gläschen Wein/Sekt). Meine Ernährung habe ich in den letzten Jahren kaum geändert. Also nicht so, dass mir da ein "Auslöser" in den Sinn kommen würde.

Kommentar von Alois ,

Hallo und gern geschehen!

Prinzipiell kommen praktisch alle Lebensmittel für allergische und pseudoallergische Reaktionen infrage - auch dann, wenn man sie bisher vertragen hat; sie können dann aufgrund der Reaktion selbst oder durch ein sekundäres Malabsorptionssyndrom zu Ödemen führen.....ein Punkt wäre auch noch erwähnenswert, nämlich die "Histaminintoleranz".

Aber bevor es an den Punkt "Nahrungsmittelunverträglichkeit" geht, würde ich zuerst mal eine endokrinologische Abklärung empfehlen - btw: Stichwort "Pille" ?!

LG, Alois

Kommentar von DrPepper ,

Danke für die Antwort!

Die Pille nehme ich nicht ;-) Histaminintoleranz... hab das mal gegoogelt. Das wäre auch möglich. Ich kann bspw. keine Avocado essen, bekomme dann große Probleme (Schweißausbrüche, Erbrechen, Schwindel, fast wie eine Vergiftung), auch Rotwein und Schokolade kann ich nicht essen. Können dadurch Ödeme entstehen?

Kommentar von Alois ,

Ja, die sind sogar recht typisch dafür!

LG, Alois

Antwort
von gerdavh, 36

Hallo, ich habe mir mal Deine Medikamente näher angeschaut. Fursemid ist ein relativ gut wirkendes Diuretika, Indapamid wird zu den schwach entwässernden Diuretika gezählt. Als Auslöser für Ödeme sind bekannt: Allergien, eine Venenschwäche, Eiweißmangel, Herzerkrankungen (scheidet hier wohl aus) und Lebererkrankungen. Wurden bei Dir mal die Transaminasen = Leberwerte überprüft? Wie hoch ist Dein Blutdruck? Wurde der schon mehrmals regelmäßig überwacht? Hier ein Link zu allen in Frage kommenden Grunderkrankungen, die zu Ödemen führen können

http://www.internisten-im-netz.de/de_oedeme-grunderkrankungen_127.html

Ich hoffe, ich konnte etwas weiterhelfen. lg Gerda

Kommentar von DrPepper ,

Danke für die Antwort!

Leberwerte wurden bisher nicht geprüft. Der Blutdruck ist ab und zu leicht erhöht, aber der Kardiologe meinte, dass das noch OK ist. Er steigt an, wenn ich keine Diuretika nehme.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community