Frage von contracer6, 168

woher könnte dieses Druckgefühl zwischen dem Nasenbein und Tränenbein herkommen?

Man sieht dort in den Ecken auch stark eine grüne Ader bei mir. Dass ich dunkle Augenlider habe, spielt jetzt wohl eher keine Rolle. Manchmal zieht es vom Oberkiefer bis zur Stirn und ich fühle mich durch die Kopfschmerzen einfach nur entkräftet. Ich kann seit einem halben Jahr auch nicht mehr so klar gucken wie damals, was das Lesen erheblich erschwert und belastend für die Augen ist. Meistens sehe ich den Text nur als Ganzes und ich kann mich kaum auf eine Zeile fixieren, sodass ich manchmal verrutsche.

Manchmal vergesse ich Wörter zu schreiben oder füge Wörter in den Satz ein, die ähnlich klingen oder an die ich nur kurz nebenbei gedacht habe. Kann es sein, dass das doch durch meine damalige Gehirnerschütterung auf einmal kommt? Ich habe gelesen, dass sowas auch eine organische Persönlichkeitsstörung mit sich ziehen kann. Es mag lächerlich klingen, aber ich habe das Gefühl die Welt heutzutage anders wahrzunehmen!

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von gerdavh, 168

Hallo, das ist alles anderes als lächerlich. Du solltest baldmöglichst zu einem Neurologen, vielleicht würde dieser auch mal ein MRT veranlassen? Wann hattest Du denn die Gehirnerschütterung und wie stark war die ausgeprägt? lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Hier noch ein Link zu den möglichen Folgen einer schweren Gehirnerschütterung

http://www.apotheken-umschau.de/Gehirn/Gehirnerschuetterung-Sturz-mit-Folgen-203...

Vereinbare Dir möglichst bald einen Termin. Neurologen haben oft lange Wartelisten. Sollte Dir ein Termin in ferner Zukunft angeboten werden, kannst Du auch vorab zum Hausarzt, damit dieser entsprechend ein CT oder MRT veranlasst. Er wird dann auch entscheiden, ob Du zusätzlich zu einer Augenhintergrundspiegelung gehen solltest. Alles Gute. lg Gerda

Kommentar von contracer6 ,

Ich habe mich damals (vor 4 Jahren) im Freibad immer mit meinem Freund auf einer Wellenrutsche aus Metall immer hin und her geschleudert. Einmal bin ich ziemlich böse mit der Kopfseite aufgeschlagen, jedoch bin ich aber nicht bewusstlos geworden! Ich hatte nach der Zeit immer Schmerzen an den Schläfen und mein Kopf hat logischer Weise gedröhnt. Ich hatte auch schonmal einen Unfall beim Trampolinspringen, jedoch habe ich immer alles auf die leichte Schulter genommen... Ich hätte mir bei einem Salto fast das Genick gebrochen, wenn ich meine Hände nicht ausgetrockt hätte. Die ungeahnte Folge war eine jahrelange mit sich geschleppte Halswirbelsäuleblockade und die genaue Diagnose vom Orthopäden lautete nun "Zervikozephales Syndrom".

MRT ist echt keine schlechte Idee, da können die Ärzte ja alles im kleinsten Detail überprüfen.

Antwort
von doktorhans, 133

HNO-Arzt, Augenarzt und Neurologe sollten auf die Ursache dieser Störung kommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten