Frage von becki24, 70

Wo kann man sich kurzfristig mit Medikamenten für die Psyche einstellen lassen ohne sich in eine psychiatrische Klinik einweisen lassen zu müssen?

ich habe schon öfter sogenannte "stimmungsaufheller" nehmen müssen. nie extrem starke, aber über lange zeiträume. immer mal wieder habe ich versucht (auch mit absprache der ärzte) diese abzusetzen. leider ist es bisher nie auf lange dauer geglückt, sodass ich nun wieder in einer kriese stecke. Für eine Psychiartrie fühle ich mich nicht "schlecht" genug. die frage ist natürlich, wie definiert man schlecht?

ich sage mal so, es geht mir nicht gut und es ist sehr schwer auszuhalten, aber NOCH ist es für mich nicht auswegslos und ich möchte es mit kleineren behandlugen weiter versuchen.

und nun zu meinem anliegen:

mein neurologe hat dieses Jahr keine Termine mehr frei. ich weiß aber, dass es mir das restliche jahr weiter so gehen wird wie jetzt (viel weinen, enorme schlafstöungen, übelkeit, ängste) und ich habe es nun eine weile mit vielen übungen versucht, die ich erlernt habe, aber es ist dadurch nicht zu verbessern.

Weihnachten steht vor der tür und ich möchte das fest nicht so verbringen.

Gibt es möglichkeiten, irgendwo akut unter zu kommen und dort ein gespräch zu führen und evtl. die medikamente zu bekommen? z.b. ein Krankenhaus mit einer neurologischen station? oder irgendwelche beratungsstellen die es in allen großstädten gibt, wo man kurzfristig termine bekommt?

ich habe auch schon von kurzweiligen Krankenhausaufenthalten gehört, wo man wieder eingestellt wird und ein paar tage beobachtet wird, ob man alles verträgt und dann wieder gehen darf. aber wie läuft das ab? woher weiß ich, wohin ich kann und an wen ich mich wenden soll? mein Hausarzt weiß leider über solche dinge weniger bescheid. eher so standard dinge wie: einweisung in eine psychiatrie, tageskliniken (wo es auch lange wartezeiten gibt) oder halt geduld für den facharzt.

so, genug gelesen, ich würde mich über tips von euch sehr freuen. leider bekommt man bei solch einem verbreiteten Thema noch immer zu wenig infos im internet oder ähnliches :(

Danke euch!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lydia304, 34

Auf die Termin-Servicestellen hat Renate schon verwiesen. Diese wurden seit Januar 2016 in den Kassenärztlichen Vereinigungen eingerichtet, um zeitnah Facharzttermine zu vermitteln. Google am besten die KV, die für Dein Bundesland zuständig ist und suche nach "Terminservicestelle". Da müsstest Du dann eine Telefonnummer finden. Ein Psychiater wäre in Deinem Fall der beste Facharzt, noch geeigneter als ein Neurologe. Beratungsstellen werden Dir nicht weiterhelfen können, weil dort keine Ärzte sind, und nur Ärzte Medikamente verschreiben dürfen.

Aber auch ich kann nur bestätigen, "schnell einstellen" ist bei Psychopharmaka widersinnig. Bis zum Fest ist es natürlich inzwischen sehr knapp.

Die einzige schnellere Alternative sind tatsächlich Kliniken. Du kannst ja auch mal erfragen, ob es in einer Klinik in Deiner Nähe eine Ambulanz gibt, die das auch ambulant machen, und wo Du vielleicht schneller drankommst.

Viel Erfolg!

Antwort
von Renate1903, 39

"kurzfristig" ist ein Wort, das in diesem Zusammenhang gar nicht gebraucht werden kann und darf. Antidepressiva brauchen immer eine gewisse Zeit, um überhaupt zu wirken, die meisten etwa 3 Wochen. Wenn ein Mittel nicht anschlägt, muß man ein anderes ausprobieren. Wartezeit wieder etwa 3 Wochen. Also nichts mit "kurzfristig". Zum einen ist es auch die Jahreszeit, in der viele Menschen den Winter-Blues haben, zum anderen aber sind Psychologische Kliniken und Ärzte total überlaufen, so daß Du mit Deinen vergleichsweise geringen Beschwerden da kaum eine Chance hast, einen Platz zu bekommen. Ich meine das gar nicht abwertend, Du hast sicher Deine Probleme, aber es gibt weitaus schwerwiegendere Fälle, und die kommen natürlich zuerst. Das einzige, was ich Dir raten kann ist, zu Deinem "normalen" Arzt zu gehen und Dir ggf. ein anderes Mittel verschreiben zu lassen, um über die Feiertage zu kommen. Gleichzeitig bittest Du ihn, sich einzuschalten, irgendwo einen Termin beim Kollegen zu machen, zu dem Du dann im Neuen Jahr gehen kannst. Wenn Ärzte untereinander sprechen, klappt das meistens besser. Alternativ könntest Du den Termin-Service Deiner Krankenkasse in Anspruch nehmen.

Antwort
von becki24, 30

Es geht mir ja auch nicht darum, dass sie gleich morgen wirken. das ist mir schon klar. aber mir geht es darum, so bald wie möglich  welche zu bekommen, damit ich nicht noch einen monat warten muss, bis ich erst den termin habe und dann noch mal 3 wochen, bis diese wirken. 

es ist im moment für meine verhältnisse sehr akut. 

Es gibt immer schlimmere fälle und i h sage ja auch, dass es nicht so extrem ist, dass ich dringend in eine klinik oder so müsste. es geht mir um "einfache" hilfe, damit es nicht noch akuter wird. denn warten, bis man erst nicht mehr kann, ist jetzt auch nicht so der renner. 

Das mit dem hausarzt hab ich auch gedacht, nur verschreiben viele hausärzte solche mittel nicht und verweisen weiter an neurolore, wo ich dann wieder am anfang wäre. 

Ich dachte, jemand hat einen tip, wie man anders hilfe bekommt. (beratungsstellen, irgendwelche besonderen orte, wo man an bestimmte ärzte weiter vermittelt wird oder was weiß ich)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community