Frage von timsgloeckchen, 192

Windpocken und Gürtelrose

Hallo, gerade hat jemand bei mir im Studentenhaus Windpocken. Ich weiß, dass es quasi unmöglich ist sich zu schützen, aber wie wahrscheinlich ist eine Ansteckung? Ich hatte als Kind Windpocken, möchte aber auch bitte keine Gürtelrose jetzt in der Klausurenphase...das wäre schrecklich. Kann man irgendwas tun?

LG Timsglöckchen

Antwort
von Diddieh, 179

Also ich kenne sogar jemanden, der hatte Windpocken und Gürtelrose gleichzeitig. Es ist also nicht ganz ausgeschlossen, dass es dich noch erwischt. Auch wenn man als Kind schon einmal Windpocken hatte ist man nicht 100% geschützt vor diesem Virus. Tun kann man dagegen leider nichts, entweder du hattest Glück und deine Immunabwehr steht noch oder du hattest das Pech dich anzustecken. Aber ich hoffe, dass alles gut geht.

Antwort
von Hooks, 146

Das Immunsystem stärken:

  • genügend B-Vitamine (z.B. von ratiopharm oder Lichtenstein, günstiger über medizinfuchs.de) und Magnesium einnehmen (beides wird bei Stress sehr viel verbraucht für Herz und Nerven und fehlt dann manchmal woanders)
  • klassisch: 1 EL täglich gekühlter Lebertran, der enthält D und A wosie Omega-3-Fettsäuren
  • Beine kalt duschen nach dem Aufstehen, dann ohne abzutrocknen wieder ins warme Bett (Kneipp'scher Knieguß), rechtes beine außen-unten anfangen, bis übers Knie (Luft holen!) oben-innen wieder runtergehen, dann linkes Bein.
  • Verzicht auf Zucker und Weißmehl oder Kaffee, oder sonst besonders viel B1 zuführen (50 mg B-Komplex von biovea)
  • viel klares Wasser trinken
  • viel schlafen! Das hilft auch beim Lernen!
Kommentar von Hooks ,

Gürtelrose ist übrigens nicht schlimm, wenn man sie bald entdeckt und Gegenmanßnahmen ergreift. Mein Man war in einer Woche durch damit.

Zunächst gibt es ein starkes Brennen auf der Haut mit Röte, dann bilden sich die ersten Bläschen. Zum Glück hatte unser Arzt damals noch am Freitag Nachmittag auf, nach dem Wochenende wärs viel schlimmer gewesen, meinte der Arzt.

Dann tut man ein Virostatikum daruaf, auch innerlich, hochdoseirte B-Komplex gegen die Nervenschmerzen - und gut is.

Antwort
von Mahut, 123

Wenn du die Windpocken als Kind hattest wirst du dich nicht mehr anstecken, auch eine Gürtelrose wirst du auf diesem Wege nicht bekommen,

du kannst dich mal auf dieser Seite informieren: http://www.onmeda.de/krankheiten/guertelrose-ursachen-ansteckung-1332-4.html

oder gibst bei Google Gürtelrose ein da findes du dann viele Seiten über das Thema

Kommentar von timsgloeckchen ,

Das verstehe ich aber nicht. Zwei Dinge: a) Mein Vater hatte Gürtelrose als ich Windpocken hatte. Ich hab ihn angesteckt. Er hatte vorher schon Windpocken gehabt. b) der Link sagt "Denn einem Herpes zoster geht eine Windpocken-Infektion voraus. Die Erreger verbleiben im Körper und können Jahre bis Jahrzehnte später reaktiviert werden. Dann lösen sie eine Gürtelrose aus" Das bedeutet dann doch, dass man Windpocken gehabt haben muss, um eine Gürtelrose bekommen zu können.

Kommentar von GeraldF ,

Nein, eine exogene Reaktivierung durch das Virus selbst gibt es nicht. Dass Ihr Vater eine Reaktivierung seiner Varizellen zeitgleich mit Ihrer Windpockenerkrankung hatte, war Zufall. Wenn Sie als Kind die Windpocken hatten, dann können auch Sie eine Gürtelrose entwickeln, aber nicht durch Kontakt mit einem an Windpocken Erkrankten.

Kommentar von Hooks ,

Mahut, das stimmt nicht. Mein Mann hatte als Kind Windpocken und als Erwachsener Gürtelrose - in besonderer Stresssituation, aber ohne Ansteckung, höchstens vielelicht Windpocken im Dorf, aber davon weiß ich nichts) .

Kommentar von Mahut ,

Hooks, du solltest mal genau lesen. Wenn man als Kind Windpocken hatte, kann man natürlich als Erwachsener eine Gürtelrose bekommen, aber nicht durch Ansteckung mit dem Windpockenvirus.

Kommentar von francis1505 ,

Das ist echt absoluter Blödsinn. Du kannst dich natürlich anstecken, auch wenn das Risiko evtl eher gering ist.

Kommentar von GeraldF ,

Nö. Ist absolut korrekt was Mahut schreibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community